Stand: 19.01.11 17:57 Uhr

Unser Star für Oslo: Kandidatin Daliah Sharaf

Daliah Sharaf © Brainpool/ProSieben Foto: Fotograf: Willi Weber

In der ersten Runde ausgeschieden: Daliah Sharaf.

Daliah Sharaf verfolgt den Eurovision Song Contest seit Jahren. Schließlich ist sie ein großer Abba-Fan - und das legendäre Schwedenquartett verdankte bekanntlich dem Musikwettbewerb seinen internationalen Durchbruch. Auf den muss Daliah selbst nun noch etwas warten: Bei "Unser Star für Oslo" ist sie in der ersten Runde ausgeschieden.

Dennoch ist Daliah fest entschlossen, mit ihrer Musik Karriere zu machen. Die 21-Jährige steht kurz vor dem Abschluss ihrer Ausbildung an einer Jazz- und Rockschule in Freiburg. Nebenbei schreibt sie eigene Songs. Gesangsunterricht nimmt sie seit ihrem 15. Lebensjahr. Neben der Popmusik liebt die Deutsche mit einem ägyptischen Vater vor allem Jazz- und Bluesklänge. Ihr großes musikalisches Vorbild ist die Grande Dame des Jazz, Ella Fitzgerald, außerdem Singer-Songwriter wie Eva Cassidy und Fiona Apple. Bombastische Bühnenshows, bei denen die Musik hinter einer aufgeblähten Performance verschwindet, sind ihr dagegen ein Graus.

Mit einem echten Klassiker beim Vorentscheid

Obwohl sie in Neuenburg am Rhein mit ihrer ehemaligen Hip-Hop-Gruppe schon einmal einen Newcomer-Wettbewerb gewann und dort auch erstmals vor einem größerem Publikum auftrat, ist die Musik für Daliah bislang eine brotlose Kunst. Um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, putzt sie deshalb in einem Krankenhaus und hilft beim Sinfonieorchester des SWR beim Auf- und Abbau. Neben der Musik malt die Freiburgerin. Sie hatte bereits eine kleine Ausstellung mit eigenen Werken. Für die Vorentscheidsshow hatte sich Daliah an einen echten Klassiker gewagt: den Titel "At Last" der US-amerikanischen Sängerin Etta James. Den Song haben bereits Christina Aguilera und Beyoncé gecovert. Letztere verkörperte die Blueslegende 2009 in einem Kinofilm.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 12.03.2010 | 20:15 Uhr