1991: Concorso Eurovisione Della Canzone in Rom

Carola beim Eurovision Song Contest 1991. © Sender Freies Berlin

Carola holte 1991 den Sieg für Schweden.

Dramatisches Finale in Rom: Nach der Stimmabgabe lagen zwei Titel punktgleich vorne, die Schwedin Carola mit dem Discostück "Fångad av en stormwind" und die Französin Amina mit "Le dernier qui a parlé". Oberschiedsrichter Frank Naef von der European Broadcasting Union entschied regelgemäß, dass Carola aufgrund der höheren Anzahl von Höchstwertungen die Siegerin war.

Schon die Abstimmungsprozedur stand unter keinem guten Stern. Der italienische Fernsehsender RAI hatte die beiden früheren Grand Prix-Gewinner Gigliola Cinquetti (1964) und Toto Cutugno (1990) als Moderatoren des Song Contests engagiert, doch die waren keiner Fremdsprache wirklich mächtig. Das ging Toto Cutugno auf die Nerven und er wurde gegenüber seinen Gesprächspartnern der einzelnen Jurys immer ungeduldiger und schroffer.

Die deutsche Band Atlantis 2000, schon beim Vorentscheid von einigen Zuschauern ausgebuht, erreichte Platz Achtzehn.

Wissenswertes

  • Neue Maßstäbe in Sachen Eurovisions-Wahnsinn setzte die norwegische Gruppe Just 4 Fun mit einem eigenwilligen Live-Gitarren-Soli bei der Darbietung von "Mrs. Thompson".

  • Mittelschwerer Skandal bei der Punktevergabe: Als der EBU-Verantwortliche Frank Naef die Schwedin Carola zur Siegerin erklärte, kommentierte er ohne an die noch aufgedrehten Mikrofone zu denken: "Nun hat die kleine Hexe gewonnen!"

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 04.05.1991 | 21:00 Uhr

MEHR ZUM THEMA

Weitere Informationen

36. Eurovision Song Contest

Datum: 4. Mai 1991
Gastgeber: Rom / Italien
Teilnehmer: 22
Abstimmungsmodus: Jurywertung