Carola beim ESC 2006 in Athen © NDR Foto: Rolf Klatt
Carola
"Invincible", 2006 in Athen (Finale) (5. Platz, 170 Punkte)
"Fångad av en stormvind", 1991 in Rom (Finale) (1. Platz, 146 Punkte)
"Främling", 1983 in München (Finale) (3. Platz, 126 Punkte)
Sendedatum: 20.05.2006 21:00 Uhr  | Archiv

Carola: Schwedische ESC-Ikone

Carola beim Grand Prix d'Eurovision 1991
Carola war dreimal unter den Top Ten und gehört zu den erfolgreichsten Teilnehmerinnen.

Sie ist eine Grand Prix Ikone: Mit einem ersten, einem dritten und einem fünften Platz ist Carola eine der erfolgreichsten Teilnehmerinnen in der Geschichte des Eurovision Song Contest. Ihre ESC-Premiere feierte Carola 1983. Mit dem Song "Främling" ("Fremder") holt die damals Sechzehnjährige in München für Schweden einen dritten Platz. Nach diesem Erfolg avancierte die junge Schwedin, die bereits mit elf Jahren einen Gesangswettbewerb gewonnen hatte, im eigenen Land zum Superstar. Das Album "Främling" ist bis heute das bestverkaufte Album aller Zeiten in Schweden.

Knapper Sieg in Rom

Im Jahr 1990 startete Carola einen zweiten Versuch, sich für den Eurovision Song Contest zu qualifizieren, kam jedoch im schwedischen Vorentscheid, dem Melodifestival, nur auf den zweiten Platz.

Weitere Informationen
Carola Häggkvist, schwedische Sängerin bei Eurovision in Concert in Amsterdam © NDR Foto: Patricia Batlle

Carola: "Miss Eurovision ist cool"

ESC-Star Carola erzählt im Kurzgespräch, wie sie den Musikwettbewerb als 16-Jährige empfand: nicht "funky". mehr

Ein Jahr später holte sie sich das ESC-Ticket und erlebte in Rom ihre Grand Prix Sternstunde: Ihr Disco-Titel "Fångad av en stormwind" (Gefangen in einem Sturm) lag nach der Abgabe aller Wertungen punktgleich mit dem französischen Wettbewerbsbeitrag "Le dernier qui a parlé" von Amina auf Platz eins. Oberschiedsrichter Frank Naef von der European Broadcasting Union entschied regelgemäß, dass Carola aufgrund der höheren Anzahl von Höchstwertungen die Siegerin war. Es war der größte internationale Erfolg der Schwedin. Bei ihrer zweiten ESC-Teilnahme erklimmt sie den obersten Platz auf dem Siegerpodest.

ESC-Comeback in Athen

In den Folgejahren veröffentlichte Carola mehrere in Schweden überaus erfolgreiche Alben. International blieb ihr Name aber vor allem mit dem Grand Prix verbunden. 2006 qualifizierte sich die Sängerin ein drittes Mal für den Eurovision Song Contest, diesmal mit der kraftvollen Pop-Ballade "Invincible" (Unbesiegbar). Im Finale von Athen erwies sich die Schwedin - dem Titel ihres Songs zum Trotz - als durchaus schlagbar. Ihre klassische Grand-Prix-Nummer erhielt aus keinem Land die Höchstwertung.

Schwedens Kandidatin Carola © NDR Foto: Rolf Klatt
Ein Traum in Gold und Blau. 2006 landet Carola in pompösem Outfit auf Platz 5.

Im Wirbelstrom zahlreicher Windmaschinen und mit einer meterlangen blauen Schleppe über dem goldenen Kostüm sang sich Carola in Athen aber immerhin auf einen fünften Platz. Drei Starts und dreimal unter den Top Ten. Damit trägt Carola maßgeblich zur guten ESC-Bilanz von Schweden bei und gehört ebenso wie ihre Landsleute Abba zu den Ikonen des Wettbewerbs.

30-jähriges Bühnenjubiläum

Im März 2008 nahm Carola zum bislang letzten Mal am schwedischen Melodifestivalen teil. Der Titel "One Love", gesungen im Duett mit Andreas Johnson, wurde seiner Favoritenrolle jedoch nicht gerecht und konnte sich nicht gegen Charlotte Perrellis Grand Prix Hymne "Hero"durchsetzen. Doch wer weiß: Seit den 80er-Jahren ist Carola in jedem Jahrzehnt mindestens einmal für Schweden beim Eurovision Song Contest angetreten. Mit der in Schweden überaus populären Sängerin, die 2008 ihr dreißigstes Bühnenjubiläum feierte, ist also wohl auch in den kommenden Jahren durchaus zu rechnen.

Interview
Carola Häggkvist, schwedische Sängerin bei Eurovision in Concert in Amsterdam © NDR Foto: Patricia Batlle

Die Ikone namens Carola

Carola Häggqvist hat Grand Prix Geschichte geschrieben. Die Schwedin startete drei Mal beim Grand Prix und gewann 1991. Blogger Jan Feddersen über eine extravagante Persönlichkeit. mehr

Sängerin Carola gibt Jan Feddersen ein Interview bei der Eröffnung der Sonderausstellung "Goodevening Europe" im Abba Museum in Stockholm.

ESC-Ikone Carola: "Die Traditionen sollten spürbar werden"

Im Interview mit der schwedischen Siegerin von 1991, Carola Häggkvist, spricht unser Autor Jan Feddersen über den ESC im Wandel, ethnische Besonderheiten und ein überraschendes Bekenntnis. mehr

Carola beim Eurovision Song Contest 1991. © Sender Freies Berlin

1991: Concorso Eurovisione Della Canzone in Rom

Auftritt einer Grand Prix Königin: Carola aus Schweden holte den Titel. Nach einer dramatischen Abstimmung entschied die EBU: Carola gewinnt vor der punktgleichen Französin Amina. mehr

Wikinger-Folklore-Fest © picture-alliance (c) dpa Foto: Andrew Milligan

Schweden: Von Wikingern und Superstars

Die schwedischen Wikinger führten friedlich Handel mit Osteuropa und waren Namensgeber für Russland. Später sollten Abba ihr Land - zumindest musikalisch - weltweit vertreten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 20.05.2006 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

1991

Schweden

1983

Gewinner

Mehrfachteilnehmer

2006