2002: Eurovision Song Contest in Tallinn

Der 47. Eurovision Song Contest feierte Premiere in einem Land aus dem Baltikum, und im estnischen Tallinn dachten sich die Organisatoren zum ersten Mal auch ein flottes Motto aus: Unter dem Slogan "Fairytale of Music" sollte die dreistündige Show für einen märchenhaften Abend sorgen. Wieder gab es Favoriten (diesmal Schweden, Deutschland und das Gastgeberland), doch auch in diesem Jahr sorgte eine Überraschungssiegerin für europaweite Begeisterung: Die 20-jährige Marie N aus dem Nachbarstaat Lettland war mit ihrer entspannten, glatt produzierten Latino-Popnummer "I Wanna" und einer mitreißenden Tango-Tanzshow der Star des Abends. Damit gewann wie bereits im Vorjahr eine Vertreterin des Baltikums, die niemand auf dem Zettel hatte.

Historie

Die Finalteilnehmer 2002

Kurios dabei: Lettland war ursprünglich gar nicht im Wettbewerb vorgesehen, wurde aber nachnominiert, weil Portugal die Teilnahme kurzfristig absagte. Mit einem knappem Vorsprung von nur zwölf Punkten setzte sich Marie N gegenüber Maltas Sängerin Ira Losco und ihren Song "7th Wonder" durch.

Tanzende Transvestiten im Stewardessen-Look

Sestre beim Eurovision Song Contest 2002 © NDR

Die slowenische Band Sestre wartete mit einer besonderen Chroreografie auf.

Erwähnenswert auch der Beitrag aus Slowenien: Nachdem die Gruppe Sestre ("Samo Ljubezen"), drei Transvestiten mit einer speziell ausgearbeiteten Stewardessen-Choreographie, den nationalen Vorentscheid gewonnen hatte, wurde im ganzen Land, selbst im Parlament, diskutiert, ob eine solche Gruppe als Repräsentant des Landes geeignet sei. Letztendlich landete Slowenien auf einem 13. Platz.

Der deutsche Beitrag sollte dagegen eine herbe Niederlage einstecken: Corinna May hatte im Vorentscheid noch Pop-Größen wie Joy Fleming, Weather Girls und die Kelly Family hinter sich gelassen, doch in Tallinn wählten die europäischen Fernsehzuschauer ihren Song "I Can't Live Without Music" nur auf Nummer 21 - den viertletzten Platz. Es war dennoch nicht das schlechteste Resultat aller Zeiten. Bei allen Contests bis 2002 landete Deutschland insgesamt vier Mal an letzter Stelle.

Debakel für Corinna May

Corinna May 2002 bei der Kostümprobe zum Grand Prix. Sie vertrat Deutschland und belegte den 21. Platz. 1999 wurde sie disqualifiziert  Fotograf: Carsten Rehder

Die deutsche Teilnehmerin Corinna May landete auf dem 21. Platz.

Für Corinna Mays Songwriter Ralph Siegel war es dennoch der Tiefpunkt seiner bis dato 20-jährigen Eurovision-Karriere. Und das ausgerechnet am 20. Jahrestag von Nicoles "Ein bisschen Frieden", das er auch geschrieben hatte. Ursprünglich wollte er sich nach dem Finale in Tallinn aus dem ESC-Business zurückziehen. Der Entschluss war anscheinend nicht in Stein gemeißelt: Bereits im darauffolgenden Jahr sollte sein Schützling Lou ("Let's Get Happy") den deutschen Vorentscheid gewinnen und das Ticket zum Eurovision Song Contest in Riga lösen

Doch trotz des mageren Abschneidens von Corinna May war Tallinn 2002 fest in weiblicher Hand: Die ersten fünf Plätze belegten allesamt junge Frauen (wie überhaupt der Grand Prix Frauensache ist: Bis 2002 gewannen 29 Mal Solosängerinnen, nur sieben Mal einzelne Herren). Die Einspielfilme zeichneten zudem ein charmantes Bild des Gastgebers - politisch bemerkenswert, dass es ausgerechnet im Kurzfilm vor Russlands Beitrag um einen kleinen Fisch ging, der in die Freiheit entlassen wird. Mehr als 100 Millionen Menschen in 32 europäischen Ländern sahen zu.

Wissenswertes zum 47. ESC

  • Zur tragischen Figur wurde die dänische Sängerin Malene. Ihr Song "Tell Me Who You Are" wurde mit nur sieben Punkten auf den letzten Platz gewählt. Eine Schmach für ihr Heimatland, das im Vorjahr noch den zweiten Platz feierte und 2000 mit den Olsen Brothers ("Fly On The Wings Of Love") sogar den Eurovison Song Contest gewann.

  • Viel diskutiert wurde über Stimmenabsprachen und Manipulation unter benachbarten und befreundeten Ländern (Rumänien/Russland/Mazedonien oder Zypern/Griechenland und den baltischen Ländern). Die Schweden fühlten sich verschaukelt aufgrund des schlechten Abschneidens ihres Top-Favoriten und ließen verlauten, sie planten einen "Nordic Song Contest" als Vorentscheidung für skandinavische Beiträge im ESC. Diese Idee wurde allerdings nicht realisiert.

  • Schauplatz der 2002er-Show war die "Saku Suurhall". Die moderne Hallenarena wurde eigens für den Eurovision Song Contest gebaut. Und das in nur einem Jahr. Direkt nach dem Sieg von Estland 2001 in Kopenhagen fertigte man in Windeseile die ersten Baupläne an.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 25.05.2002 | 21:00 Uhr

MEHR ZUM THEMA

Weitere Informationen

47. Eurovision Song Contest

Datum: 25. Mai 2002
Gastgeber: Tallinn / Estland
Teilnehmer: 24
Abstimmungsmodus: Televoting