Henri Piispanen und Windows95man, Finnlands ESC-Kandidaten 2024. © Yle Foto: Nelli Kenttä

Finnland: Windows95man kennt "No Rules" beim ESC

Stand: 11.02.2024 11:15 Uhr

Ein Jahr nach Käärijä wird Finnland beim Eurovision Song Contest wieder auffallen. In Malmö tritt Windows95man mit dem Titel "No Rules" an - und wieder einmal einer ausgeflippten Choreografie.

von Marcel Stober

Ob er mit diesem Sieg noch gerechnet hat? Nach dem Voting der internationalen Jurys lag Windows95man noch auf dem letzten Platz. Doch das Juryergebnis zählt in Finnlands Vorentscheid Uuden Musiikin Kilpailu (UMK) nur zu 25 Prozent - und so konnte der Künstler mit einem überwältigenden Televotingsieg an allen Konkurrenten vorbeiziehen. Und tatsächlich verstand es Windows95man wie kaum ein anderer in der Nokia Arena von Tampere vor Tausenden Zuschauern eine Performance hinzulegen, bei der man von Anfang bis Ende staundend zusah.

Windows95man: Künstler und kein Sänger

Windows95man heißt eigentlich Teemu Keisteri und wurde 1985 in Espoo bei Helsinki geboren. Er studierte Fotografie in Lahti, wendete sich dann aber der Videokunst zu. Mit Internetclips erreichte er Bekanntheit, "No Rules" ist seine erste Single. Windows95man - eine klischeehafte 90er-Jahre-Figur benannt nach einem Computer-Betriebssystem, ist auch nicht das einzige Alter Ego von Keisteri. Als Ukkeli (Alter Junge) entwirft er T-Shirts, Poster und Tassen in speziellen Designs. Nun ist Teemu Keisteri allerdings Künstler - und kein Sänger. Für die Aufgabe im finnischen Vorentscheid (und nun auch beim ESC) hat er sich Unterstützung geholt.

Eine Choreo auf der Suche nach der Hose

Und die heißt Henri Piispanen und kann auch die höheren Töne in "No Rules" singen. Piispanen wurde 1994 geboren, ist Sänger und Synchronsprecher (etwa in "Findet Nemo") und studierte Musik in Helsinki. Beim Vorentscheid in Tampere schlüpfte Windows95man zu Beginn des Songs aus einem übergroßen Ei und begab sich den Song über auf die Suche nach einer Hose. Als er diese schließlich angezogen hatte, sprühten aus kleinen Schläuchen an der Seite Pyrofontänen. Knapp ein Drittel aller Televotingstimmen gingen an diesen Song und diese Inszenierung. "No Rules" handelt davon, sich von niemandem etwas sagen zu lassen und nicht zu viel auf die Meinungen anderer zu geben. Wobei die Meinung der EBU zu Windows95man zumindest noch interessant werden kann, denn dort gibt es Regeln - etwa zur Nennung von Markennamen.

UMK - Fantastische Show mit durchschnittlichen Acts

Die Verantwortlichen des UMK gehen Jahr für Jahr mit mehr Selbstbewusstsein an die Show heran und haben sie zu einer der ambitioniertesten Vorentscheidssendungen Europas geformt. Stolz produziert der finnische Sender Yle die Show sogar ohne Produktionsfirma selbst. Auch in diesem Jahr wurde ein fantastisches Rahmenprogramm geboten - beginnend mit dem Duo der Vorjahresteilnehmer Kuumaa und Benjamin, der UMK in diesem Jahr auch moderiert hat. Vor der Bekanntgabe des Votings trat außerdem Käärijä, der ESC-Zweite von 2023, zusammen mit UMK-Ikone Erika Vikman in einem sehenswerten Duett auf. Käärijäs Titel "Cha Cha Cha" wurde zwischendrin auch noch von einem Symphonieorchester gecovert. Doch so herausragend die Show, so normal war in diesem Jahr das Niveau der Teilnehmer - verglichen mit den Vorjahren. Mit "No Rules" gewann neben dem Titel "Vox populi" eine der zwei großen Spaßnummern im Wettbewerb die Show. Das ironische "No Rules" könnte in Malmö genauso wie in Finnland im Televoting abräumen. Aber auch gnadenlos scheitern.

Weitere Informationen
Finnland  Foto: Britta Pedersen

ESC-Land Finnland: Teilnehmer, Ergebnisse und Infos

Jahrelang galt Finnland beim ESC als hoffnungsloser Fall, doch dann kam der Überraschungssieg von Lordi 2006. Krista Siegfrids konnte diesen Erfolg 2013 leider nicht wiederholen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 17.02.2024 | 19:05 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2024

Finnland