Stand: 04.06.15 13:52 Uhr

197 Millionen Menschen sahen den ESC im Fernsehen

Måns Zelmerlöw auf der ESC-Bühne in Wien. © NDR Foto: Rolf Klatt

Im Siegerland Schweden sahen rund acht Millionen Menschen den ESC im Fernsehen.

197 Millionen - das ist die Zahl der Zuschauer, die die drei Live-Shows des ESC 2015 im TV verfolgt haben. Wie die European Broadcasting Union (EBU) mitteilte, seien das zwei Millionen mehr als im Vorjahr. Der Durchschnitt aller 40 TV-Märkte der Teilnehmerländer habe bei 39,6 Prozent gelegen. "Wir sind wahnsinnig stolz darauf, dass der Eurovision Song Contest in seinem 60. Jahr erneut bewiesen hat, ein essenzielles Fernseherlebnis für beinahe 200 Millionen Menschen auf der ganzen Welt zu sein", wurde EBU-Generaldirektorin Ingrid Deltenre zitiert. "Der Wettbewerb hat gezeigt, dass öffentlich-rechtliches Fernsehen beste Qualität im Unterhaltungssegment liefert und der Song Contest auch nach 60 Jahren die Kraft hat, die Zuschauer rund um die Welt zu einen."

Einschaltquoten-Spitzenreiter war in Sachen Finale Island mit 95,5 Prozent, in Deutschland schalteten 34 Prozent ein. Die Quote im Siegerland Schweden lag bei 85,6 Prozent, was 8,1 Millionen Menschen entspricht. Im erstmals teilnehmenden Australien sahen sich sechs Millionen Zuschauer die Finalshow an.

Weniger Kosten als erwartet

Der österreichische TV-Sender ORF und die Stadt Wien gaben an, dass die Austragung des ESC deutlich günstiger ausgefallen sei als erwartet. So waren Kosten von 25 Millionen veranschlagt, zehn Millionen sollten durch Werbung wieder eingespielt werden. Der ORF hatte nur für sich Ausgaben von 15 Millionen angenommen, nach aktuellen Berechnungen läge man allerdings deutlich darunter, so ORF-Intendant Alexander Wrabetz.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 23.05.2015 | 21:00 Uhr