Stand: 26.02.16 15:59 Uhr

ESC-Kommentare im Netz: "Besser als die Songs"

Feuerkegel, Mönchskutten, Vollmonde und Stofftiere in den Haaren - der deutsche Vorentscheid am Donnerstag bot viel fürs Auge, fürs Ohr - und viele Anreize zum Kommentieren im Netz. Kein Wunder, die zehn Kandidaten hatten Songs und Outfits für jeden Geschmack. Gesiegt hat das fröhliche Manga-Energiebündel Jamie-Lee Kriewitz aus der Nähe von Hannover mit ihrem Song "Ghost". 44,5 Prozent aller Televoter haben für die 17-Jährige abgestimmt und ihr so das Ticket nach Stockholm verschafft. Ihr Triumph hat für viele Reaktionen in den sozialen Netzwerken gesorgt.

    1/1

Flotte Sprüche von Babsi

Gleich zum Einstieg der Show bekommt Moderatorin Barbara Schöneberger mehrere Hundert Social-Media-Kommentare pro Minute. Wieder einmal gibt sie saloppe Sprüche zum Besten - unter anderem zum Rücktritt von Sänger Andreas Kümmert im Jahr 2015 und zum Debakel um die Nominierung von Xavier Naidoo. Sie kommentiert ironisch, sie habe mit allen Kandidaten fleißig den Satz geübt: "Ja, ich nehme die Wahl an." Natürlich lässt sie es sich nicht nehmen, ein Eurovisions-Medley mit Evergreens zu singen.

    1/1

Hunderte Tweets pro Minute zu #UFLS

Während der Show hagelt es Kommentare zu den Kandidaten und zur Show. Besonders viele ernten Alex Diehl und Avantasia. Sie haben eine große Fanbase, die regen Anteil an den Auftritten ihrer Favoriten nimmt - und dabei offenbar mindestens so viel Spaß hat wie das Fernsehpublikum zu Hause auf dem Sofa.

    1/1

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 25.02.2016 | 20:15 Uhr