Stand: 29.12.14 10:54 Uhr

Albanisches Goldkehlchen

Die albanische Teilnehmerin Elhaida Dani © RTSH

"Voice of Italy"-Siegerin Elhaida Dani tritt in Wien mit der Ballade "Diell" an.

In den vergangenen Jahren hat sich das Festivali i Këngës von der grauen Maus zu einem echten Highlight der ESC-Saison gemausert. Vielleicht, weil es dem albanischen Fernsehen gelungen ist, die nostalgische Feierlichkeit des mittlerweile seit 53 Jahren bestehenden Festivals mit professioneller TV-Inszenierung ins 21. Jahrhundert hinüberzuretten. Dazu gehört natürlich auch das Live-Orchester, das zwar Balladen einen deutlichen Klangvorteil verschafft, richtig eingesetzt aber auch moderneren Stücken besonderen Glanz verleiht. Auf modernes Liedgut wartete man in diesem Jahr zwar vergeblich, doch sonst gab es musikalisch und stimmlich kaum etwas auszusetzen - auch wenn die Fans skandinavischer Hüpfburgen-Choreografien eher nicht auf ihre Kosten kamen.

Sieg der "Voice of Italy"

Immer noch gewöhnungsbedürftig ist allerdings die Tatsache, dass ohne Mitspracherecht der Fernsehzuschauer die Publikumslieblinge systematisch auf der Strecke blieben. Zum Beispiel die Gruppe Offchestra, die mit ihren Balkan-Beats paradoxerweise im Halbfinale des Festivals rausflog, dann aber im Finale von der Jury mit einem Extra-Pop-Award ausgezeichnet wurde. Jurorin Rona Nishliu (Platz 5 in Baku 2012), die außer Konkurrenz den wohl mitreißendsten musikalischen Beitrag des Abends beisteuerte, durfte dann den Preis für die beste Interpretation an den eindeutigen Saalfavoriten Gjergj Leka überreichen. Nach Wien schickt die Jury aber lieber die "Voice of Italy"-Siegerin Elhaida Dani mit der Schmetter-Ballade "Diell" (Sonne), die vorher noch unter dem Titel "Të kërkoj" (Ich suche nach dir) firmierte. Komponist Aldo Shllaku, der schon die Filmmusik zu Blockbustern wie "Spiderman 3" und "Miss Undercover 2" schrieb, ist damit ein perfekter San-Remo-Siegersong gelungen. Für einen ESC-Sieg ist er vielleicht einen Tick zu langweilig.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 23.05.2015 | 21:00 Uhr