Stand: 02.01.18 14:05 Uhr

Iriao fahren für Georgien nach Lissabon

Die Band Iriao, georgischer ESC-Kandidat 2018. © GPB

Mit einem Mix aus Jazz- und Ethno-Klängen starten Iriao für Georgien beim ESC.

Kurz vor dem Jahreswechsel hat Georgiens nationaler Fernsehsender GPB das Ergebnis seines internen ESC-Auswahlverfahrens mitgeteilt: Die Band Iriao fährt für das Land am Schwarzen Meer zum Eurovision Song Contest 2018 nach Lissabon. Die Teilnahme von Iriao dürfte musikalisch interessant werden: In ihren Songs verbinden die Musiker klassische Jazz-Rhythmen mit volkstümlichen georgischen Klängen.

Komponist mit 30-jähriger Erfahrung

Bandleader und Komponist Davit Malazonia hat Iriao im Jahr 2013 in der georgischen Hauptstadt Tiflis gegründet. Seit 30 Jahren schreibt er Musik für Fernseh- und Theaterproduktionen sowie für Künstler in Georgien und Deutschland. Neben Malazonia spielen Davit Kavtaradze, Shalva Gelekhva, Levan Abshilava, Goerge Abashidze, Bidzina Murgulia und Mikheil Javakhishvili in der Formation mit. Erstmals machte die Band im Jahr 2014 international von sich reden, als sie am Borneo Jazz Festival in Malaysia teilnahm.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 27.01.2018 | 19:05 Uhr