Stand: 17.11.17 13:00 Uhr

Alle Infos zum ESC 2018 in Portugal

Portugal ist 2018 das Austragungsland des 63. Eurovision Song Contest. Möglich gemacht hat das der Portugiese Salvador Sobral, der mit seinem Song "Amar pelos dois" den ESC 2017 in Kiew gewonnen hat. Es war der erste Sieg Portugals in seiner ESC-Geschichte. Das Land nimmt seit 1964 am Song Contest teil.

Lissabon ist Austragungsort

Das Stadtviertel Alfama in Lissabon. © www.visitlisboa.com

Am 12. Mai 2018 findet das ESC-Finale 2018 in Lissabon statt.

ESC-Gastgeberstadt ist 2018 die portugiesische Hauptstadt Lissabon. Das erste und zweite Halbfinale finden am 8. und 10. Mai 2018 statt, das Finale am 12. Mai. Austragungsort ist die Altice Arena. Das Eurovision Village wird auf dem Platz Praça do Comércio eingerichtet. Der "Blue Carpet", bei dem sich alle Künstler zur Eröffnung des ESC präsentieren können, findet am MAAT Complex, Lissabons Museum für Kunst, Architektur und Technology, statt. Neben Lissabon waren auch noch die Städte Braga, Gondomar, Guimarães und Santa Maria da Feira im Rennen als Austragungsort. Zur Entscheidung für Lissabon sagte Jon Ola Sand, Supervisor für den ESC bei der EBU, Ende Juli: "Wir freuen uns sehr, dass RTP den Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon veranstalten wird. Die Stadt hat ein vorbildliches Konzept vorgestellt und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit." Der ESC 2018 steht unter dem Motto "All Aboard!".

Deutscher Vorentscheid 2018: Neustart für Lissabon

Die Suche nach dem deutschen Act für das ESC Finale hat begonnen. Bis zum 6. November um 12 Uhr konnten sich Sängerinnen, Sänger und Bands online als Kandidaten bewerben. Eine internationale Jury aus Experten und ein 100-köpfiges Europa-Panel, das in einem mehrstufigen Auswahlprozess in den sozialen Netzwerken gesucht wird, wählen aus allen Bewerbern 20 mögliche Teilnehmer für den Vorentscheid aus. Gemeinsam mit den TV-Zuschauern entscheiden sie dann auch mit, wer Deutschland im Finale in Lissabon vertreten wird. "Wir binden das europäische Zuschauer-Urteil schon bei der Kandidatensuche ein. Wir bekommen durch erfahrene internationale Musikfachleute, die beim ESC in ihrer nationalen Jury dabei waren, eine klare Einschätzung - wir machen den Auswahlprozess internationaler und transparenter", erklärt Thomas Schreiber, im NDR verantwortlich für den ESC, im Interview den Neustart des Vorentscheids.

43 Teilnehmerländer für ESC 2018 bestätigt

43 Länder haben ihre Teilnahme für den Eurovision Song Contest 2018 bestätigt. Die Teilnahme Moldaus wurde erst spät bekannt. Und auch Russland ist nach seinem Rückzug vom ESC in Kiew wieder mit dabei. Mazedonien (FYR) wurde zunächst von der EBU aufgrund von Schulden gesperrt, nimmt nach einer Einigung aber nun doch teil.

Teilnehmer ESC 2018
LandAuswahl/VorentscheidDatumKandidat/Song
Albanien"Festivali i Këngës"23. Dezember 2017
Armenien"Depi Evratesil"
Aserbaidschaninterne AuswahlAisel Mammadova
Australien
Belgieninterne AuswahlLaura Groeseneken
Bulgarien
Dänemark"Dansk Melodi Grand Prix"10. Februar 2018
Deutschland
Estland"Eesti Laul"3. März 2018
Finnland"Uuden Musiikin Kilpailu" (UMK)3. März 2018Saara Aalto
Frankreich
Georgien
GriechenlandVorentscheidEnde Februar 2018
Großbritannien (UK)"Eurovision: You Decide"7. Februar 2018
Irland
Island
Israel"The Next Star"
Italien"Sanremo Festival"
Kroatien
Lettland"Supernova"
Litauen"Eurovizija"
Malta"MESC"3. Februar 2018
Mazedonien
Moldau
Montenegro"Montevizija"17. Februar 2018
Niederlandeinterne AuswahlNovember 2017Waylon
Norwegen"Melodi Grand Prix"10. März 2018
Österreichinterne Auswahl
PolenVorentscheid
Portugal"Festival da Canção"4. März 2018
Rumänien"Selecţia Naţională"Februar 2018
Russland
San Marino"1 in 360"Februar 2018
Schweden"Melodifestivalen"10. März 2018
SchweizVorentscheid4. Februar 2018
Serbien"Pesmu Evrovizije 2018"
Slowenien"EMA"
Spanien
Tschechische Republikinterne Auswahl
UkraineVorentscheid24. Februar 2018
UngarnVorentscheid "A Dal"24. Februar 2018
WeißrusslandVorentscheid
Zyperninterne Auswahl

Regelerweiterungen für 2018

Der Streit zwischen der Ukraine und Russland um die Einreise der russischen Kandidatin Julia Samoylova am ESC in Kiew 2017 hat Konsequenzen für den kommenden Wettbewerb in Portugal. Die EBU nahm diesen Eklat zum Anlass, das Regelwerk des ESC für 2018 anzupassen. Daraus geht noch deutlicher hervor, dass der ESC weder politisiert noch instrumentalisiert werden darf. Bei Nichtbeachtung droht künftig allen teilnehmenden sowie der ausrichtenden Rundfunkanstalt die Disqualifikation. Außerdem besteht die EBU darauf, dass die teilnehmenden Anstalten sicherstellen, dass "kein ausgewählter Teilnehmer und kein Delegationsmitglied aufgrund seines/ihres Vorlebens den Behörden des Gastgeberlandes Anlass dafür gibt, aufgrund nationaler Gesetze gegen ihn/sie ein Einreiseverbot zu verhängen."

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 12.05.2018 | 21:00 Uhr

MEHR ZUM THEMA

Weitere Informationen

63. Eurovision Song Contest

Datum
08. Mai 2018 (21 Uhr, MEZ) | 1. Halbfinale
10. Mai 2018 (21 Uhr, MEZ) | 2. Halbfinale
12. Mai 2018 (21 Uhr, MEZ) | Finale
Austragungsort
Lissabon
Fernsehsender
Rádio e Televisão de Portugal (RTP)
Moderatoren
t.b.a.
Gewinner Vorjahr
Salvador Sobral - "Amar pelos dois"