Aisel auf der Bühne in Lissabon. © eurovision.tv Foto: Andres Putting
Stand: 09.05.18 17:04 Uhr

Aisel ist auf dem Weg zum Mond

Von einer Reise zum Mond träumen viele Menschen - für die allermeisten bleibt dieser Wunsch unerfüllt, eine Illusion. Doch die Anziehungskraft des Satelliten bleibt magisch, und wo lässt es sich besser träumen als in der Musik? "Flieg mich zum Mond" singt Frank Sinatra schon 1964, 2018 träumt Aisel aus Aserbaidschan davon: "Bring mich zum Mond, an die Spitze", heißt es im Refrain ihres Songs "X My Heart". Die Sehnsucht nach dem hellsten aller Himmelskörper ist immerdar.

Aisel auf der Bühne in Lissabon. © NDR / Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

Aserbaidschan: Aisel - "X My Heart"

Eurovision Song Contest -

Aisel bedeutet auf Aserbaidschanisch: "der Weg zum Mond". Ihr Song "X My Heart" spielt auch mit dem Motiv des Mondes. Wer an sich selbst glaubt, ist stark , so die Botschaft.

4,39 bei 92 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Von klein auf von Musik beeinflusst

Die Musik liegt Aisel Mammadova im Blut, am 3. Juli 1989 kommt sie in Baku in einer künstlerischen Familie zur Welt. Das prägt ihre ganze Kindheit, sie macht von klein auf Musik und besucht bereits mit sechs Jahren eine prestigeträchtige Schule mit musikalischem Schwerpunkt. Mit 16 Jahren wechselt Aisel aufs Konservatorium in der aserbaidschanischen Hauptstadt und macht dort 2010 ihren Abschluss.

Aisel

Bürgerlicher Name: Aisel Mammadova
Geburtsdatum: 3. Juli 1989
Geburtsort: Baku
Kontakt:
Facebook

Von nun an tritt sie als Jazz- und Soulsängerin in Erscheinung, spielt Klavier und komponiert. Immer wieder ist die hübsche Brünette mit der weichen Stimme auf Jazzfestivals zu bewundern, zunächst überwiegend im Heimatland. Später bekommt sie eine Einladung ins schweizerische Montreux, wo sie auch an einem Gesangs-Wettbewerb teilnimmt und es bis unter die letzten Elf schafft. Bis heute hat Aisel etliche Singles veröffentlicht, ihre Musik präsentiert sie unter anderem in Italien, in den Niederlanden und in Israel.

Aserbaidschan holt erfahrene Songwriter

Jetzt steht mit dem Eurovision Song Contest in Lissabon die nächste Herausforderung an. Nachdem Aserbaidschan - das Land des Feuers - seit 2014 nicht mehr in die Top 10 gekommen ist, muss Aisel 2018 eigentlich eine musikalische Rakete zünden. Damit das klappt, hat die Kaukasusrepublik prominente Songtexter engagiert: Dimitris Kontopoulos und Sandra Bjurman. Aus der Feder des Griechen stammt "You Are The Only One", mit dem Song erreicht Sergey Lazarev 2016 in Stockholm den dritten Platz. Auf das Konto der Schwedin geht Aserbaidschans Sieg 2011 in Düsseldorf. Ell & Nikki triumphieren dort mit der Ballade "Running Scared". Arrangeur von "X My Heart" ist Tim Bran, der britische Musikproduzent hat bereits mit London Grammar, Birdy oder Bloc Party zusammengearbeitet.

Teilnehmer

Eine Frau, ein Song, ein Ziel

Aisel bedeutet "der Weg zum Mond"

Die Musikerin Aisel aus Aserbaidschan © Ioannis Koutsaftakis

"Bring mich zum Mond" - davon singt Aisel beim Eurovision Song Contest.

Aisel hat von erstem Moment an Feuer für ihren Song gefangen. "Die Musik gibt mir ein positives Lebensgefühl", sie habe jede Minute im Studio in London genossen, erzählt die 28-Jährige. Und wie so viele Songs besitzt auch "X My Heart" eine Botschaft: Wer an sich selbst glaubt, kann stärker als Kanonenkugeln sein. Besonders gefällt der Sängerin, dass die Autorin des Songs - Sandra Bjurman - mit ihrem Namen gespielt habe. Denn Aisel bedeutet auf Aserbaidschanisch: "der Weg zum Mond".

Dieses Thema im Programm:

ONE | 08.05.2018 | 21:00 Uhr