Sevak Khanagyan auf der Bühne in Lissabon. © eurovision.tv Fotograf: Andres Putting
Stand: 09.05.18 16:55 Uhr

Sevak Khanagyan will mit viel Wind ins Finale

Die Stimmung ist mystisch: Weißer Rauch steigt auf, der Wind pfeift, ein Mann, ganz in Schwarz gekleidet, kämpft gegen hohe Mauern an - Sänger Sevak Khanagyan singt im Video zu "Qami" ("Wind") über eine verlorene Liebe. Immer intensiver ringt der Protagonist mit der Trauer und dem Schmerz. Schließlich wünscht er sich Flügel, um davon fliegen zu können, den schönen Momenten hinterher. Am Ende steht der Sänger auf einer kleinen Insel umgeben von Wasser. Sevak Khanagyan nimmt den Betrachter mit in die Gefühlswelt eines verlassenen Mannes, den es innerlich zerreißt. Mit dieser bewegenden Liebesballade will der russische Sänger mit armenischen Wurzeln beim Eurovision Song Contest in Lissabon die Zuschauer begeistern.

Sevak Khanagyan auf der Bühne in Lissabon. © eurovision.tv Fotograf: Thomas Hanses

Armenien: Sevak Khanagyan - "Qami"

Eurovision Song Contest -

Sevak Khanagyan zeigt den Zuschauern die Gefühle und Zerrissenheit eines verlassenen Mannes. "Qami" ("Wind") singt der Armenier im ersten Halbfinale des ESC 2018.

3,61 bei 36 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Sevaks Familie zieht nach Russland

Sevak Khanagyan kommt im Sommer 1987 in Metsavan zur Welt. Es ist eine unruhige Zeit in Armenien, 1988 tobt zum einen der Bürgerkrieg mit Aserbaidschan, zum anderen ist die bergige Region an der Grenze zu Georgien von einem heftigen Erdbeben betroffen. Der schönste Moment in Sevak Khanagyans Kindheit scheint davon unberührt,  als sein Vater ihm einen Synthesizer schenkt. Mit sieben Jahren spielt er darauf seine ersten Melodien und schreibt Songs dazu. Auf der Musikschule lernt er außerdem Akkordeon spielen. Als Sevak Khanagyan im Teenager-Alter ist, ziehen seine Eltern im ihm ins russische Kursk. Nach dem Schulabschluss geht er nach Moskau, um Musik zu studieren. Schon während dieser Zeit tritt der ambitionierte Sänger mit mehreren Bands auf.

Sevak Khanagyan

Bürgerlicher Name: Sevak Khanagyan
Geburtsort: Metsavan
Geburtstag: 28. Juli 1987
Kontakt:
Facebook
Instagram
YouTube

Khanagyan hat viele Fans in der Ukraine

2015 nimmt seine Karriere Fahrt auf: Nachdem er bei "The Voice Of Russia" noch nicht überzeugt, kommt der Durchbruch mit der Talentshow "X-Factor" in der Ukraine. Sevak Khanagyan beeindruckt die Jury mit seinem selbst geschriebenen Song "Don't Be Quiet". Nach seinem Sieg tourt er durch Russland, Armenien und die Ukraine. Hier hat der 30-Jährige eine große Fangemeinde. Es geht stetig nach oben für den Sänger: 2017 veröffentlicht er mehrere Hits, die im Netz zum Teil über zwei Millionen Klicks erreichen. Darüber hinaus ist er als Coach bei "The Voice Of Armenia".

Klarer Sieger  beim armenischen Vorentscheid

Die Musik zu "Qami" komponiert Sevak Khanagyan selbst, der Text stammt aus der Feder von Victoria Maloyan und Anna Danielyan. Beim armenischen Vorentscheid "Depi Evratesil" in Eriwan tritt der Sänger mit einem Brustschild aus Plastik wie ein archaischer Krieger aus "Games of Thrones" auf. Dabei hat der 30-Jährige so viel männlichen Habitus gar nicht nötig. Denn der Sänger mit dem dunklen Bart überzeugt mit seiner Stimme und dem gefühlvollen Song sowohl die Jury als auch die Zuschauer  - von beiden gibt es die vollen zwölf Punkte.

Teilnehmer

Harte Schale, weicher Kern

Sevak Khanagyan singt "Qami" auf Armenisch

Viele Punkte sammeln will Sevak Khangyan auch in Lissabon. Er sei stolz auf seine Wurzeln, "wir sind eine sehr talentierte Nation", sagt er dem armenischen Sender AMPTV nach seinem Sieg. Ein Pluspunkt: "Qami" ist der erste Titel Armeniens, der vollständig in Landessprache gesungen wird. Messen muss sich der 30-Jährige an früheren Erfolgen des Landes. 2014 landet Aram Mp3 auf einem hervorragenden vierten Platz. Auch Iveta Mukuchyans Ergebnis mit Rang sieben im Jahr 2016 kann sich sehen lassen. Lediglich den 18. Platz belegte Artsvik im vergangenen Jahr

Dieses Thema im Programm:

ONE | 08.05.2018 | 21:00 Uhr