Stand: 29.01.10 16:36 Uhr

Porträt

Marius Müller-Westernhagen: Ein Superstar in der Jury

Der Sänger und Musiker Marius Müller Westernhagen. © Warner Media Lounge Foto: Peter Hönnemann

Marius, Superstar: Mit Westernhagen nimmt eine deutsche Rocklegende am Jurorentisch Platz.

Er ist einer der wenigen deutschen Superstars. Mit seinen Konzerten füllt er Fußballstadien, seine Platten verkauften sich millionenfach. Viele seiner Hits haben heute Kultstatus - so gilt der Titel "Freiheit" heute vielen als einzig wahre Hymne zur deutschen Einheit. Mit seinen Songs gelang Marius Müller-Westernhagen stets ein Kunststück, das vor ihm kaum einem deutschen Musiker gelungen war: Er machte Rockmusik mit deutschen Texten, ohne peinlich zu klingen. Als Jurymitglied neben Stefan Raab und Yvonne Catterfeld kann Westernhagen nicht nur auf die längste musikalische Erfahrung zurückblicken, sondern auch auf eine beispiellos erfolgreiche eigene Karriere. Nun ist er an "Unser Star für Oslo" beteiligt und trägt so mit zur Kandidatensuche zum Eurovision Song Contest.

Provokante Texte und private Turbulenzen

Ihren Anfang nahm diese Karriere in Düsseldorf, wo Westernhagen 1948 als Sohn des Schauspielers Hans Müller-Westernhagen geboren wurde. Als 15-Jähriger hatte er bereits seine erste Rolle in einem Fernsehfilm, es folgten in den 60er- und 70er-Jahren zahlreiche weitere Filme, insgesamt sind es heute mehr als 25. Neben der Schauspielerei ist die Musik Westernhagens große Leidenschaft - anfangs allerdings mit mäßigem Erfolg. Anfang der 70er-Jahre zieht Westernhagen nach Hamburg, auch in der Hoffnung, dort seine musikalische Karriere ankurbeln zu können. Doch es dauert noch ein paar Jahre, bis der Sänger einen ersten großen Hit landet. "Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz" stürmt 1978 die Charts. Auch die Schauspielkarriere zieht an: Die Rolle des rebellischen Truck-Fahrers Theo in dem Roadmovie "Theo gegen den Rest der Welt" macht Westernhagen schlagartig einem Millionenpublikum bekannt.

In den 80er-Jahren fällt Westernhagen weniger durch die nur mäßigen Verkaufszahlen seiner Alben auf als durch seine provokanten Texte. Der Song "Dicke" gerät zum Skandal - der Musiker mache sich über Dickleibige lustig, so der Vorwurf. Auch privat gerät das Leben des Sängers ins Trudeln. 1986 zerbricht die Beziehung zu seiner langjährigen Freundin Katrin Schaake, fast zeitgleich bekommt er mit der Schauspielerin Polly Eltes eine Tochter. Schließlich lernt er das Model Romney Williams kennen. Die beiden heiraten 1988 und leben bis heute zusammen.

Aufstieg zum Megastar

Marius Müller Westernhagen im Film "Theo gegen den Rest der Welt" von 1980. © Filmbild Fundus Foto: Bringmann, Peter F.

"Theo gegen den Rest der Welt" machte MMW bekannt.

Ende der 80er-Jahre nimmt Westernhagens Karriere rasant an Fahrt auf. Hits wie "Sexy" und "Weil ich Dich liebe" entstehen, seine Tourneen sind restlos ausverkauft, er ist ein Megastar. Vor musikalischen Auszeichnungen wie Goldenen Schallplatten und Echos kann sich der Sänger schon lange nicht mehr retten, als er 2001 auch noch das Bundesverdienstkreuz für sein gesellschaftspolitisches Engagement bekommt. In den 2000er-Jahren denkt Westernhagen immer mal wieder laut darüber nach, sich musikalisch zurückzuziehen oder nicht mehr auf Tournee zu gehen. Doch offenbar lässt ihn die Musik nicht los. Im Oktober 2009 legte er ein neues Album vor, 2010 will er auch wieder auf Tournee gehen.

Doch zuvor widmet sich Westernhagen noch der schwierigen Aufgabe, als Jurymitglied die Suche nach dem deutschen Kandidaten für den Eurovision Song Contest voranzutreiben. Die Kandidaten können wohl sicher sein, dass sie von Westernhagen eine ehrliche Meinung hören werden. Denn auch nach mehr als vier Jahrzehnten im Musikgeschäft ist der Künstler ein Mensch geblieben, der kein Problem damit hat, auch einmal eine unbequeme Wahrheit über die Lippen zu bringen.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 12.03.2010 | 20:15 Uhr