Stand: 03.02.10 03:00 Uhr

Erste Show: Vier Frauen und ein Mann weiter

Zehn Kandidaten sind aufgetreten, nur fünf sind eine Runde weiter - so sahen es die Regeln vor. So mussten sich die Zuschauer nach der ersten Folge von "Unser Star für Oslo" am 2. Februar 2010 schon gleich von der Hälfte der angetretenen Teilnehmer wieder verabschieden. Die verbliebenen fünf müssen in zwei Wochen, am 16. Februar, wieder ran, um gegen die Sieger der zweiten Folge anzutreten. In die jüngste Teilnehmerin des Abends und ihren überzeugend lässigen Auftritt verliebten sich die Zuschauer sofort. Die 18-jährige Lena Meyer-Landrut kam souverän weiter.

Historie

Zehn träumen von Oslo

Weiter von Oslo träumen durfte nach der ersten Runde auch Cyril Krueger, der mit "Hotel California" von den Eagles antrat. Der junge Hannoveraner war der einzige männliche Kandidat, der die erste Runde überstand. Auch Katrin Walter, die schon einmal mit Rockröhre Anastacia auf der Bühne gestanden hatte, wollten die Zuschauer wiedersehen. Kerstin Freking sang sich mit "My Immortal" von Evanescence eine Runde weiter, ebenso Meri Voskanian, die 2007 schon am armenischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teilgenommen hatte und damals auf dem zweiten Platz gelandet war.

Für Musiklehrer Benjamin Peters, den Auszubildenden Johannes Böhm und Sebastian Schwarzbach, den einzigen Profimusiker im Teilnehmerfeld, reichte es nicht für die nächste Runde. Ebenso schieden die 21-jährige Daliah Sharaf und Michael Kraus aus, der mit Wollmütze und "Loving You" von Paolo Nutini seinen ersten Fernsehauftritt absolvierte.

Prominente Jury hatte das Wort

Als Präsident der Jury hatte Stefan Raab sich in der ersten von acht Folgen von "Unser Star für Oslo" Unterstützung von Yvonne Catterfeld und Marius Müller Westernhagen geholt, beides gestandene Musiker, wobei Marius Müller-Westernhagen nach einer Jahrzehntelangen Karriere und Millionen verkaufter Platten zu den erfolgreichsten deutschen Künstlern überhaupt zählt. Stefan Raab selbst kann mit seiner Grand-Prix-Erfahrung als Produzent von Guildo Horn 1998 und Max Mutzke 2004 ohnehin als ESC-Experte glänzen. Als Interpret von "Wadde hadde dudde da" holte er 2000 den fünften Platz. Eine Jury also, bei der man mit Blenden nicht weiterkam.

Die zehn Kandidaten der ersten Show von "Unser Star für Oslo" hatten sich in regionalen Castings, an denen insgesamt 4.500 Menschen teilgenommen hatten, für die erste Runde qualifiziert. Das Publikum sah die zehn Teilnehmer am Abend der Show zum ersten Mal. Gleiches gilt für die zehn Kandidaten, die sich am 9. Februar 2010 in der zweiten Entscheidungsshow dem Publikum stellen.

"Neues Moderationstraumpaar"

Zufrieden mit der Auftaktshow zeigte sich Thomas Schreiber, ARD-Koordinator Unterhaltung. "Ein sehr herzliches und großes Kompliment an Stefan Raab und die Jury. Es ging allen um die Musik - die exzellente Leistung aller Kandidaten stand im Mittelpunkt", so Schreiber. "Und mit Sabine Heinrich und Matthias Opdenhövel gibt es ein neues Moderationstraumpaar im deutschen Fernsehen. Dank an ProSieben für die hervorragende Zusammenarbeit".

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 12.03.2010 | 20:15 Uhr