Ann Sophie trifft die Black-Smoke-Komponisten

von Lisa Knittel
Ann Sophie mit den Komponisten des Song "Black Smoke" Michael Harwoord und Tonino Speciale. © Rolf Klatt / NDR Foto: Rolf Klatt

Ann Sophie hat in Wien zum ersten Mal die Komponisten ihres Songs "Black Smoke" getroffen.

"Es ist toll, wie du dem Song deine eigene Note gegeben hast", Michael Harwood und Tonino Speciale sind begeistert von Ann Sophies Interpretation ihres Liedes "Black Smoke". Die beiden Londoner Komponisten sind gerade in Wien gelandet und sehen Ann Sophie zum ersten Mal performen zu dem Song, der aus ihrer Feder stammt. Es ist das erste Mal, dass die Schreiber auf die Hamburger Künstlerin treffen. "Ella lässt dich ganz lieb grüßen, sie wartet auf ihre UK-Chartplatzierung und konnte leider nicht mitkommen", entschuldigt Michael das Fehlen der Dritten im Komponisten-Bunde.

"Black Smoke" in nur zwei Tagen geschrieben

Die Chemie stimmt auf Anhieb. Lachend stellen sie fest, dass sie alle drei eine Verbindung zur britischen Hauptstadt haben: Ann Sophie ist in London geboren. Die deutsche ESC-Teilnehmerin fragt nach der Entstehung von "Black Smoke". "Das war ganz easy. Nach zwei Tagen waren wir fertig. Die besten Lieder schreibt man in einem Guss", erkärt Tonino, der eigentlich aus Australien stammt und zur Hälfte Italiener ist."Ich habe mich direkt in den Song verliebt", strahlt Ann Sophie. "Habt ihr bemerkt, dass ich ihn einen Ton höher eingesungen habe? Erst dann hatte ich eine richtige Verbindung zu dem Lied."

"ESC beizusteuern, ist der Olymp des Songschreibens!"

Es entfacht eine leidenschaftliche Unterhaltung unter den drei Musikern, wie wichtig es ist, einen Song zu fühlen, wenn man ihn richtig rüberbringen möchte. "Uns gefällt, wie du "Black Smoke" auch optisch auf der ESC-Bühne umsetzt. Ohne große Deko, die nur ablenkt. Man konzentriert sich wirklich auf dich und den Text, das ist wundervoll." Ann Sophie freut sich über das Kompliment. "Für uns ist es das Größte, dass Ann Sophie mit unserem Lied beim 60. Eurovision Song Contest an den Start geht. Als wir davon erfahren haben, waren wir total aus dem Häuschen", grinst Tonino und Michael ergänzt: "Sowohl in Australien als auch in Großbritannien ist der ESC eine risiege Sache. Wir haben die Show schon als kleine Jungs verfolgt. Einen Song beisteuern zu dürfen - das ist der Olymp des Songschreibens."

Die beiden Briten drücken Ann Sophie fest die Daumen. "Wir werden uns das Finale in der Halle anschauen und sind mindestens genau so aufgeregt wie Ann Sophie." Zum Abschied laden die beiden die Hamburgerin sogar nach London ein, um gemeinsam weitere Songs zu schreiben. Wenn das mal kein gutes Omen ist!

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 23.05.2015 | 21:00 Uhr