Der niederländische Sänger Douwe Bob in Amsterdam bei der Präsentation seines ESC-Songs für 2016. © Marc de Groot
Stand: 15.05.16 02:13 Uhr

Douwe Bob: Singer-Songwriter mit Country-Faible

von Maya Ueckert

"Slow Down" heißt der Titel, mit dem Douwe Bob für die Niederlande in Stockholm auf der ESC-Bühne stand. Einen Gang runterschalten in einer Zeit, in der sich die Welt immer schneller dreht, das ist die Botschaft des Songs. Sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben konzentrieren.

Douwe Bob aus den Niederlanden auf der ESC Bühne. © NDR Foto: Rolf Klatt

Niederlande: Douwe Bob - "Slow Down"

Eurovision Song Contest -

Der Niederländer Douwe Bob tritt in seinem Country-Song "Slow Down" mal auf ordentlich die Bremse, macht zehn Sekunden Pause. Sein Mut wird nicht belohnt: Platz elf im Finale.

3,77 bei 69 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zu den wichtigen Dingen in seinem Leben gehört zweifellos die Musik. Douwe Bob wird 1992 geboren und wächst in einer Amsterdamer Künstlerfamilie auf. Sein Vater ist der Künstler und Musiker Simon Posthuma, Mitglied der Designer-Gruppe und Band The Fool. Schon als Sechsjähriger sitzt Douwe Bob am Klavier, als Teenager kommt die Gitarre dazu. Er probiert sich aus, findet im Laufe der Jahre seinen eigenen Stil - beeinflusst vor allem von der Folk-, Country- und Pop-Musik der 60er- und 70er-Jahre.

Douwe Bob räumt bei Singer-Songwriter-Wettbewerb ab

Schon früh nimmt seine Karriere Fahrt auf. Im Jahr 2012 wird der damals 19-Jährige in seinem Land innerhalb kürzester Zeit einen breitem Publikum bekannt: Er nimmt an dem Wettbewerb "De beste Singer-Songwriter van Nederland" teil und gewinnt. Danach läuft es auch weiter gut für ihn. "Multicolored Angels", sein Song aus dem damaligen Contest, landet direkt in den Charts. 2013 folgt das Debütalbum "Born In A Storm".

Album an der Spitze der Charts

Douwe Bob

Name: Douwe Bob Posthuma
Geburtstag: 12. Dezember 1992
Sternzeichen: Schütze
Geburtsort: Amsterdam
Land: Niederlande
Kontakt:
Homepage
Facebook
Twitter

Im Jahr 2015 geht ein erfolgreicher Titel an den Start: "Hold Me" ist ein Duett mit Anouk, ESC-Teilnehmerin aus dem Jahr 2013. Wenig später veröffentlicht Douwe Bob sein zweites Album "Pass It On", das an die Spitze der niederländischen Charts steigt. Und wiederum nur ein paar Monate später gibt der niederländische Sender Avrotros bekannt: Douwe Bob vertritt sein Land beim 61. Eurovision Song Contest.

Sein Ziel ist klar: "Wenn Du bei einem Wettbewerb dabei bist, nimmst Du teil, um zu gewinnen. Ansonsten kannst Du besser zu Hause bleiben. Ich will den ersten Platz machen", sagt der ESC-Kandidat im Gespräch mit eurovision.tv. Ganz gelungen ist im das nicht, aber ein Platz im oberen Mittelfeld: Er holt im Finale den 11. Platz für die Niederlande.

"Wenn du langsamer wirst, bist du fokussierter"

Und dabei war Douwe Bob 2016 der erste männliche Solo-Interpret beim ESC für die Niederlande seit 1992. Mit seinem Song für den Wettbewerb blieb er seinem Stil treu, es ist ein Stück mit deutlichen Country-Anklängen. Aber er setzte als Singer-Songwriter musikalisch und inhaltlich eigene Akzente, wollte mit seinem ESC-Titel und dessen Botschaft Menschen erreichen und berühren. "'Slow Down' ist ein Song darüber, wie wichtig es ist, einen Schritt zurückzutreten, das große Ganze zu sehen", erklärt er. "Wenn Du langsamer wirst, bist Du fokussierter. Du siehst die Dinge, die wirklich wichtig sind im Leben, wie Liebe und Glück."

"Ich wollte ein Lied, das international auf Resonanz trifft"

Der niederländische Sänger Douwe Bob in Amsterdam bei der Präsentation seines ESC-Songs für 2016. © Marc de Groot

Douwe Bob: Sein Song hat eine tiefe persönliche Bedeutung für ihn.

Die Message des Songs habe für ihn eine tiefe persönliche Bedeutung, sagt er. "Es ist ein Protestsong gegen die Anforderungen der heutigen Gesellschaft an die Menschen. Es scheint so, dass jeder heute zu wenig Zeit hat für zu viele Dinge. So geht es mir auch." Sein Plan war es, die Menschen mit seinem Song zusammenzubringen. "Ich wollte ein Lied, das international auf Resonanz trifft - und Tiefe hat, auch wenn die etwas versteckt ist."

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 14.05.2016 | 21:00 Uhr