Der Schweizer Sänger Gjon's Tears alias Gjon Muharremaj vor dem ESC 2020. © SRF Foto: Lukas Mäder
Stand: 22.06.20 12:45 Uhr

Gjon's Tears freut sich auf Wiedersehen 2021

Der Schweizer Sänger Gjon's Tears alias Gjon Muharremaj, Kandidat des ESC 2021.  Foto: SRF/Lukas Mäder

"Mir fehlen die Worte": Gjon's Tears freut sich, im Jahr 2021 wieder beim ESC dabei zu sein.

Er sei sehr glücklich, 2021 wiederzukommen, schreibt Gjon's Tears am 20. März 2020 gerade mal zwei Tage nach der Absage des Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam auf seinem Instagram-Account. Die Schweizer Delegation schenkt dem 21-Jährigen weiter das Vertrauen und gibt dem Sänger im kommenden Jahr eine zweite Chance. "Wir sehen uns bald wieder" - die Tränen des 21-Jährigen dürften damit schneller getrocknet sein als manch anderer ESC-Kandidaten für 2020.

"Répondez-moi" ist beim ESC 2021 nicht zu hören

Einziger Wermutstropfen: Seinen Song "Répondez-moi" darf er nicht singen, das hat die EBU entschieden. Die Beiträge für 2021 dürfen nicht vor September dieses Jahres veröffentlicht werden. Dabei kommt die berührende Ballade bei vielen ESC-Fans richtig gut an. Bei den Wettbüros hat sich Gjon's Tears zuletzt immer auf den vorderen drei Plätzen bewegt. Jetzt muss also ein neuer Song her, Zeit genug dafür haben die Eidgenossen.

Thema Identität liegt Gjon Muharremaj am Herzen

Gjon Muharremaj kommt am 29. Juni 1998 im Greyerzbezirk im Kanton Freiburg in der Westschweiz zur Welt. Seine Eltern stammen aus Albanien und dem Kosovo. "Wo kommen wir her?", "Wer sind wir?" und "Wo gehen wir hin?" - solche essenziellen Fragen für Menschen mit Migrationshintergrund und das Thema Identität liegen dem jungen Mann besonders am Herzen. "Viele Leute bauen ihre Identität auf ihrer Herkunft auf. Meiner Meinung nach definiert sie einen Menschen nicht", sagt er dem Schweizer Nachrichtenportal "20 Minuten".

Gjon's Tears will mit seiner Musik berühren

Gjon' Tears

Name: Gjon Muharremaj
Geburtsdatum: 29. Juni 1998
Geburtsort: Broc/Schweiz
Kontakt:
Instagram
Facebook

Zur Musik kommt Gjon eher zufällig. Als Kind habe er es mit Karate, Fußball und Eislaufen probiert, doch der Funke springt nicht über. "Als ich Klavierunterricht nahm, machte es Klick", erzählt er der regionalen Tageszeitung "Freiburger Nachrichten". Als er mit neun Jahren seinem Großvater das Elvis-Presley-Lied "Can't Help Falling In Love" vorsingt, rührt er diesen zu Tränen. "Ob Freude, Traurigkeit oder Melancholie - ich möchte Menschen mit meiner Musik auf jede erdenkliche Weise berühren", so Muharremaj gegenüber dem Schweizer Sender SRF. Aus dem Erlebnis mit dem Großvater leitet sich im Übrigen auch der Künstlername Gjon's Tears ab.

TV-Debüt bei "Albanians Got Talent"

Der Schweizer Sänger Gjon's Tears alias Gjon Muharremaj, Kandidat des ESC 2021.  Foto: SRF/Lukas Mäder

Gjon Muharremaj hat ein Faible für Kino, Theater und Kunst.

An Gjons musikalischer Laufbahn ist sein Großvater dann auch nicht ganz unschuldig. Weil er von der Stimme des Enkels so angetan ist, meldet er ihn 2011 bei der Talentshow "Albanians Got Talent" an. Damals ist Gjon gerade einmal zwölf Jahre alt - und landet auf Platz drei. Nach weiteren Teilnahmen an TV-Castingformaten, legt er eine sechsjährige Fernsehpause ein, geht ans Konservatorium in Bulle und belegt klassischen Gesang. 2017 wechselt Gjon auf die Gustav Akademie in der Kantonshauptstadt Freiburg, die junge Musiker fördert. Im vergangenen Jahr begeistert der Sänger bei der französischen Ausgabe von "The Voice" und schafft es bis ins Halbfinale.

Schweizer vertrauen dem Talent von Gjon's Tears

Jetzt kommt mit dem Eurovision Song Contest der nächste Schritt für Gjon's Tears. Die Schweizer vertrauen seinem Talent also auch im kommenden Jahr. Der 21-jährige Sänger bedankt sich bei seiner Delegation dafür, dass sie an ihn glaube und ihm die Energie gebe für den nächsten Schritt dieser "verrückten Erfahrung". Bienvenue in 2021!

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 28.04.2020 | 19:05 Uhr