Salomé
"Vivo cantando", 1969 in Madrid (Finale) (1. Platz, 18 Punkte)
Stand: 12.03.2015 19:42 Uhr  | Archiv

Spanien: Salomé

Ein Traum aus Stoff und Porzellan - aber ganz schön schwer. Angeblich soll der hellblaue Zottel-Overall von Sängerin Salomé 14 Kilo gewogen haben. Legende oder Wirklichkeit? Zumindest eine schöne Geschichte! Glück gebracht hat das Outfit der Sängerin in jedem Fall. Beim Eurovision Song Contest in Madrid 1969 gewinnt ihr Beitrag "Vivo cantando" mit 18 Punkten.

Das ist der zweite Sieg für Spanien in Folge. Im Jahr zuvor hatte ihre Landsfrau Massiel mit dem schönen Titel "La La La" den Contest nach Spanien geholt. In Madrid steht Salomé allerdings nicht allein auf dem Siegerpodest, denn auch die Niederländerin Lenny Kuhr, die Französin Frida Boccara und die Britin Lulu erreichen die gleiche Punktzahl. Zum ersten Mal in der Geschichte des Wettbewerbs gibt es vier erste Plätze. Nach dem Sieg nimmt Salomé ihren Gewinnertitel in acht Sprachen auf. Ein internationaler Hit wird der Jubelsong über eine erfüllte Liebe trotzdem nicht.

Ein Jahrzehnt voller Erfolge

Die 1939 als Maria Rosa Marco Poquet geborene Spanierin sorgt zum ersten Mal beim Festival de la Canción Mediterranea in ihrer Heimatstadt Barcelona für Aufmerksamkeit. 1963 gewinnt Salomé den dortigen internationalen Gesangswettbewerb - das ist der Startschuss für eine nationale Karriere. In den folgenden Jahren bringt sie viele Platten auf Spanisch und Katalanisch heraus und etabliert sich auf dem heimischen Musikmarkt. Der Sieg beim Eurovision Song Contest 1969 beschließt das erfolgreichste Jahrzehnt ihrer Laufbahn. Bis in die 2000er Jahre bleibt Salomé als Sängerin aktiv, ist häufiger Gast im Fernsehen und durch ihren ESC-Triumph bis heute in Spanien unvergessen.

 

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 29.03.1969 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

1969

Spanien