Stand: 22.04.15 14:30 Uhr

ESC-Brücke als Briefmarke

Bild der ESC-Sondermarke 2015 der österreichischen Post. © Österreichische Post

Die Sondermarke zeigt das diesjährige ESC-Logo.

Österreichs Post ist eines der Sponsorenunternehmen, die den ESC finanziell mit tragen. Am 24. April kommt eine ESC-Briefmarke im Wert von 80 Cent heraus. Wobei man sagen muss: Leider stirbt die Kultur der Post in papiernen Kuverts ja immer mehr. Es ist zwar nicht so, dass gar keine Briefe oder Karten mehr verschickt werden, aber meist sind es keine privaten Mitteilungen, weder Urlaubsgrüße noch Geburtstagseinladungen. Man postet sich stattdessen via Facebook oder mailt einen Gruß herzlicher Art. Die Briefmarkenkultur stirbt dennoch nicht, Philatelievereine leben wie eh und je. Viele Menschen sammeln Postwertzeichen und stecken sie sehr vorsichtig in Alben.

Kostbarkeiten der Erinnerung

Briefmarkenbogen mit der ESC-Sondermarke 2015 © ORF Foto: Andi Knoll

Die Marke erscheint nur in kleiner Auflage. Das macht sie bei Fans um so beliebter.

Früher galten Sonderbriefmarken als Kostbarkeiten. Ihre Auflagen waren nicht hoch, und Sammler taten gut daran, sich wenigstens ein Exemplar frühzeitig für ihre Kollektion zu sichern. Das dem ESC in Wien gewidmete Postwertzeichen ist für alle Postsendungen geeignet - allerdings nur in Österreich selbst. Mit 80 Cent freilich werden Postkarten ins Ausland überfrankiert, auch ein inländischer Brief ist mit der Marke, überteuert verschickt. Aber macht das etwas aus?

Nebenbei: Auf der Marke fehlt die Länderbezeichnung "Österreich". Das ist schon von einigen Philatelisten moniert worden. Aber die Farben des Landes sind klar erkennbar und insofern als österreichisch identifizierbar.

Nicht die erste ESC-Briefmarke

Alexander Rybak © NRK

2010 zierte ESC-Gewinner Alexander Rybak eine Sondermarke der norwegischen Post.

Es ist nicht die erste ESC-Briefmarke, die auf den Markt geworfen wird. Zum ESC 2010 erschien in Norwegen eine schöne Sammlung mit Marken zum 50. Jubiläum der Vorentscheidung des Landes, des Melodi Grand Prix. Die Bobbysocks, Secret Garden und Alexander Rybak waren abgebildet - eine eher konventionelle Idee. Auch in Aserbaidschan wurden Postwertzeichen anlässlich des Sieges von Ell/Nikki veröffentlicht, diese ebenfalls mit dem Bild des Heldenpaares aus Baku.

1982 erhielt ich eine Geburtstagskarte mit einer selbstgebastelten Briefmarke, darauf ein Bild von Nicole mit Gitarre. Der Postbote merkte das leider und verlangte Strafporto. "Ist ja schön, aber keine gültige Briefmarke", sagte er lapidar.

Es sind für viele ESC-Fans schöne Sammlerstücke, denn als Wertmarke können sie ja nur im jeweiligen Herausgabeland genutzt werden. Wer Grüße aus Österreich in die Heimat schicken möchte, versendet ein schönes Erinnerungsstück, das durch die Abstempelung erst richtig glaubwürdig wird. Es zeigt: Ich war dabei!

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 23.05.2015 | 21:00 Uhr