Stand: 26.05.08 14:09 Uhr

"Ein Triumph für alle Russen"

Dmitrij Medwedew, 2008 neu gewählter Präsident von Russland. © picture-alliance/ dpa

Gratulierte während seines Staatsbesuchs in China: Russlands Präsident Medwedew.

Russland hat einen neuen Super-Star: Dima Bilan, den Gewinner des diesjährigen Eurovision Song Contest. In Russland und auch in anderen Staaten Osteuropas ist er eine feste Größe im Musikgeschäft - nun krönte Bilan seine Karriere mit einem Sieg beim ESC.

Wie wichtig der Sieg für Russland ist, zeigt sich an der Liste der Gratulanten: Russlands Präsident Dimitri Medwedew war einer der Ersten, die Bilan zu seinem Sieg gratulierten - aus China, wo sich der russische Präsident zu einem Staatsbesuch aufhielt, wie die Zeitung "The Moscow Times" berichtet. Auch sein Vorgänger, der jetzige Ministerpräsident Wladimir Putin, schickte ein Glückwunsch-Telegramm. "Dieser Sieg war nicht nur ein persönlicher Erfolg für Dima Bilan, sondern ein Triumph für alle Russen", zitiert das Blatt Putin. Zudem habe er sofort seinen Stellvertreter Alexander Schukow beauftragt, ein Organisationskomitee für den ESC 2009 in Moskau einzurichten.

Freude herrschte auch in der Heimat Bilans, der russischen Teilrepublik Kabardino-Balkarien: Präsident Arsen Kanokow ernannte den dort geborenen Bilan zum "Volkskünstler der Republik". Und sein Geburtsort Ust-Dscheguta kündigte an, eine Straße nach Dima Bilan zu benennen.

Russland auf der internationalen Siegerstraße

Der Sieg von Bilan ist übrigens der dritte internationale Triumph, den die Russen in diesem Monat feiern können: Nach dem Gewinn der Eishockey-Weltmeisterschaft in Kanada und dem Sieg des UEFA-Cups durch Zenit St. Petersburg kam nun ein musikalischer Erfolg dazu.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 24.05.2008 | 21:00 Uhr