Stand: 28.01.2016 13:13 Uhr  | Archiv

Joco im Interview: "Paul McCartney hat unser Album"

Die Musikerinnen Josepha und Cosima von Joco stehen vor Schnittblumen. © NDR Foto: Nicole Janke
Cosima ist altersmäßig und in Sachen Körpergröße die große Schwester.

Mit Geschwisterpower sind Cosima und Josepha Carl weit gekommen. Ihr erstes Album "Horizon" haben sie in den legendären Abbey Road Studios mit Star-Produzent Steve Orchard aufgenommen. Jetzt sind sie beim ESC-Vorentscheid dabei. Im Interview machen Cosima (29) und Josepha (25) glaubhaft deutlich, dass es Schwesternliebe ganz ohne Zickereien gibt.

Was hat sich verändert, seit eure ESC-Teilnahme bekannt ist?

Cosima: Seit es offiziell ist, kriegen wir sehr viel Rückmeldung - auf Facebook, per Mail und Fanpost. Aber auch bei unseren Livekonzerten kommen viele Leute auf uns zu. Wir sind gerade auf Tour und in jeder Stadt fragen sie uns danach und sagen, sie werden auf jeden Fall für uns anrufen.

Nutzt ihr die aktuelle Konzerttour dafür, den Titel zu üben und auch zu testen, wie er ankommt?

Cosima: Wir haben "Full Moon" letztes Jahr geschrieben, als wir auf Festivaltournee waren. Wir waren viel draußen und unter Leuten. Das ist für uns ein richtiger Sommersong, der viel Power hat, und natürlich spielen wir den jetzt auch auf der Bühne. Die Tour ist die beste Vorbereitung für so einen großen Fernsehauftritt.

Ihr müsst euch ja trotzdem Gedanken über die Präsentation machen. Was plant ihr da?

Cosima: Wir beide stehen ja fest an unseren Instrumenten, Josepha ist die Schlagzeugerin und ich spiele Klavier, ...

Jospha: ... wir haben leider alle Hände voll zu tun und können keine Tanzchoreografie einstudieren (lacht).

Cosima: Aber wir haben Lust, auf dieser großen Fernsehbühne wirklich was passieren zu lassen, was Outfit, Licht und Bühnenbild betrifft.

Josepha: Wir sind mit unserem Team schon fleißig am planen.

Weitere Informationen
Die Musikerinnen Cosima und Josepha von Joco sitzen auf einem Sofa und starren in die Kamera. © Sony Music

Joco: Musikalisches Talent im Doppelpack

Dass sie Schwestern sind, ist nicht zu übersehen. Josepha und Cosima aus Hamburg gingen beim deutschen Vorentscheid als Duo Joco mit ausdrucksstarkem Harmoniegesang ins Rennen. mehr

Wie läuft das genau?

Cosima: Wir tauschen uns mit einem Team aus, dass für das Bühnenbild und Licht dort verantwortlich ist. Fürs Outfit haben wir unser eigenes Team, das Sachen für uns maßschneidert. Das ist alles ein Austausch. Wir schauen, was ist Joco und was muss in diesen drei Minuten neben der Musik rübergebracht werden.

In welche Richtung geht es?

Cosima: Es wird auf jeden Fall zu unserem Song "Full Moon" passen, der ja so was Starkes, so was Fernes, Weites hat. Trotz dieser Entfernung hat jeder Mensch mit dem Mond eine Beziehung. Und er hat ja auch in vielen Bereichen eine große Bedeutung - in Kindergeschichten, in vielen Wissenschaften ... Aber manchmal vergisst man, wie krass man mit dem Mond verbunden ist. Davon handelt der Song, dass er jede Nacht so eine Art Hoffnungsträger ist, weil er beweist, das Sonnenlicht kommt wieder. Er ist der Reflektor. Darüber singen wir auch. Er ist ein "giant mirror" und ein "reflector" für uns Menschen.

Josepha: Wir sind total froh, dass wir wieder mit Steve Orchard zusammengearbeitet haben. Der ist auch der Produzent von Paul McCartney. Dass er mit uns weitergemacht hat und auch "Full Moon" gemischt hat, ist schon eine große Ehre.

Cosima: Paul McCartney hat jetzt inzwischen auch unser Album, weil Steve ihm das gegeben hat (beide freuen sich).

Wie würdet ihr den Song beschreiben?

Cosima: Er hat was Mystisches, aber er hat auch etwas sehr Positives, Kraftvolles.

Josepha: Er geht sehr nach vorne und macht einfach viel Spaß.

Ihr seid Schwestern und macht auch noch Musik zusammen. Ist das ein Vorteil oder gibt es auch mal Schwierigkeiten?

Josepha: Wir sehen das als reinen Vorteil. Wir kennen niemanden so gut wie uns, und auf niemanden würden wir uns so blind verlassen können.

Die Musikerinnen Josepha und Cosima von Joco strahlen sich auf einem Schwarz-Weiß-Foto an. © Sony Music
Privat und musikalisch: Joco sind pure Harmonie.

Cosima: Manchmal fühlt sich das echt so an, als wären wir gleichgeschaltet. Wenn wir zweistimmig singen, fühlt sich das an wie eine Stimme. Es ist über die Jahre so zusammengewachsen, als hätten wir eine fette, unsichtbare Synapse zwischen unseren beiden Köpfen. Wenn wir auf Tour sind, haben wir immer die Schwester dabei. Das finden wir schön, nicht nervig.

Gibt es noch was, das ihr gern erzählen möchtet?

Cosima: Wir haben jetzt gehört, dass die auf dem Dorf in Ostfriesland, wo wir groß geworden sind, eine Public-Viewing-Aktion machen.

Josepha: Der Vorsitzende der Gemeinde Moormerland hat uns gemailt, dass er dafür sorgen wird, dass jeder Ostfriese, der einen Telefonhörer halten kann, anrufen wird (beide lachen).

Die anderen Teilnehmer
Der Singer-Songwriter Alex Diehl © Oliver Zwack - Electrola - a division of Universal Music GmbH

Alex Diehl: Friedensbotschafter mit Gitarre

Sein Friedenssong "Nur ein Lied" ist ein Internethit. Damit hat Alex Diehl die Chance, beim ESC-Finale aufzutreten. Beim deutschen Vorentscheid landet er jedoch auf Platz zwei. mehr

Avantasia beim Wacken Open Air 2011. © Jazz Archiv / picture alliance Foto: Markus Lubitz

Avantasia: Metal made in Germany

Metal-Musiker Tobias Sammet ist mit Avantasia beim ESC-Vorentscheid angetreten. Er wollte zeigen, dass seine Musik zwar nicht olympisch ist wie Synchronschwimmen, aber nicht tot. mehr

Sängerin Ella Endlich guckt aus einem offenen Autodach heraus. © Warner Music

Kein großer Durchbruch für Ella Endlich beim ESC

Sie brachte einen Hauch Nostalgie in die Vorentscheid-Show "Unser Lied für Stockholm". Mit einem deutschen Titel knüpft Ella Endlich beim ESC an die Schlager-Tradition an, scheiterte aber. mehr

Sechs Sänger von Gregorian in Mönchskutte im Fotostudio. © Edel Records

Gregorian: Melodien aus der Mönchskutte

Mit ihrem Mix aus gregorianischen Gesängen und Pop haben sie großen Erfolg. Am 25. Februar sind Gregorian beim deutschen ESC-Vorentscheid gestartet. mehr

Jamie-Lee steht in einer märchenhaften Kulisse. © NDR / Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

Jamie-Lee: "Manga-Voice" für Deutschland beim ESC

Jamie-Lee erlebt eine aufregende Zeit vom deutschen Vorentscheid bis zum ESC-Finale. Nach einem tollen Auftritt in Stockholm landet sie mit "Ghost" leider auf dem letzten Platz. mehr

Sängerin Kat Frankie steht vor einem alten Auto, Sänger Chris Klopfer sitzt davor. © Embassy of Music Foto: Eduardo Pavez Goye

Keøma: Indie-Pop-Duo aus Köln und Berlin

Kat Frankie und Chris Klopfer sind in der Singer-Songwriter-Underground-Szene keine Unbekannten. Als Duo Keøma konnten sie sich beim ESC-Vorentscheid jedoch nicht durchsetzen. mehr

Sängerin Laura Pinski lächelt in die Kamera.

Laura Pinski: Kein Auftritt beim ESC in Stockholm

Laura Pinski ist Castingshow-erfahren und hat einen alten ESC-Hasen an ihrer Seite: Ralph Siegel hat ihren Titel geschrieben. Für den Sieg beim Vorentscheid reichte es aber nicht. mehr

Die Band Luxuslärm (Pressebild 2016)

Feiern trotz Misserfolgs beim Vorentscheid

Die Band Luxuslärm hat schon einige Erfolge verzeichnen können. Darauf hoffte sie auch beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest - vergebens. Gefeiert wurde trotzdem. mehr

Gruppenfoto der Band Woods of Birnam.

Woods Of Birnam: Vom Theater auf die ESC-Bühne

Christian Friedel ist erfolgreicher Schauspieler. Seine Band Woods Of Birnam ist weniger bekannt. Beim ESC-Vorentscheid hat sie sich einem großen Fernsehpublikum präsentiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 25.02.2016 | 20:15 Uhr