Stand: 08.09.20 17:17 Uhr

JESC 2020: Keine Künstler, keine Delegationen in Warschau

Martin Österdahl, ab April 2020 der Executive Supervisor des Eurovision Song Contest. © Sören Vilks Foto: Sören Vilks

Martin Österdahl, ESC Executive Producer, bedauert, dass nicht alle Acts nach Polen reisen können.

Der Junior Eurovision Song Contest 2020 findet ohne Künstler und Delegationen in Warschau statt. Das hat die ausrichtende Europäische Rundfunkunion bekannt gegeben. Die Show wird vom polnischen Sender TVP ausgerichtet und live aus Warschau gesendet, die Acts treten aber nur mit einem vorher aufgezeichneten Auftrittsvideo gegeneinander an. "Reisebeschränkungen und die anhaltenden Probleme im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie bedeuten leider, dass wir nicht alle Künstler nach Polen bringen können, um dieses Jahr persönlich am Junior Eurovision Song Contest teilzunehmen", sagt Martin Österdahl, Executive Supervisor des Wettbewerbs. Die Moderationen und die Interval Acts etwa werden aber live aus dem Studio in Warschau gesendet.

JESC-Acts sollen einen gerechten Wettbewerb bekommen

Die Trophäe des Junior Eurovision Song Contest. © EBU Foto: Thomas Hanses

Im Kampf um die JESC-Trophäe soll es trotz ungleicher Voraussetzungen gerecht zugehen.

Obwohl die einzelnen jungen Talente nun nicht auf derselben Bühne auftreten können, soll die Fairness des Wettbewerbs gewährleistet sein, so die EBU. Alle 13 Teilnehmerländer hätten sich darauf geeinigt, ein ähnliches Bühnenlayout und technisches Set-up zu verwenden, in dem ihre jeweiligen Acts performen können. Vor allem auf den digitalen Plattformen des Junior ESC soll nun viel über Vorbereitungen in den Heimatländern der Acts berichtet werden. Außerdem sollen die Zuschauer zu Hause die Möglichkeit bekommen, mit den Teilnehmern zu interagieren.

Für die Punktevergabe: Liveschalten aus Warschau in die Länder

Susan auf der Bühne des Capitol in Offenbach beim Casting für den Junior ESC 2020. © KiKA Foto: Stefan Daub

Deutschlands erste JESC-Kandidatin Susan muss von zu Hause aus die Fans begeistern.

ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber zeigt Verständnis für die Entscheidung der EBU: "So enttäuschend es für alle Künstler ist, dass sie nicht gemeinsam auf der Bühne in Warschau stehen können, so dankbar bin ich TVP und der EBU, dass sie den JESC im November - wenn auch unter ungewohnten Umständen, an die ich mich auch nicht gewöhnen möchte - überhaupt durchführen. Hoffen wir, dass dies eine Ausnahme für den JESC bleibt. Aber wenn in einer Zeit, in der die Entscheidung über die Durchführung einer Show getroffen werden muss, nicht absehbar ist, welche Reisebeschränkungen Ende November in Europa gelten werden - auch angesichts der Verantwortung der Macher für die Gesundheit aller Beteiligten - erscheint mir die gefundene Lösung in meinen Augen die bestmögliche zu sein." Für die Punktevergabe wird am Ende der Show in die 13 Teilnehmerländer geschaltet. Es werden sechs Länder weniger am Wettbewerb teilnehmen als noch 2019. Zwölf Länder kehren zurück, Deutschland gibt 2020 mit Susan und "Stronger With You" sein Debüt.

Dieses Thema im Programm:

KiKA | Junior Eurovision Song Contest | 29.11.2020 | 17:00 Uhr