Stand: 24.05.08 10:40 Uhr

Newssplitter: Gaultier, Guildo und der gute Geschmack

Guildo Horn beim Eurovision Song Contest 1998 . Er belegt den 7. Platz.  Foto: Katja Lenz pool

Frankreichs berühmter Modedesigner Jean-Paul Gaultier wird beim großen Finale am Samstag als Co-Moderator für sein Land arbeiten. Bei der Pressekonferenz am Vorabend wurde er natürlich auf die von ihm entworfene Feder-Robe angesprochen, mit der Dana International 1998 den Grand Prix für Israel gewann. Die aktuellen Outfits hatte er noch nicht gesehen, weshalb er sie noch nicht beurteilen konnte. Ein Outfit von vor zehn Jahren hat sich Gaultier jedoch scheinbar ins Gedächtnis gegraben: Besonders gut habe ihm die Bühnenkleidung von Guildo Horn gefallen, bekannte der Star-Designer. (24. Mai 2008)

Fakten, Fakten, Fakten
Die EBU gab auf einer Pressekonferenz unter anderem folgende Fakten bekannt: Das große Finale wird nicht nur in den 43 Teilnehmerländern übertragen, sondern auch in Österreich, Kasachstan, Australien und Neuseeland. Außerdem wurde von Maria Serifovic und Lys Assia die diesjährige ESC-Trophäe präsentiert: Ein vom schwedischen Künstler Kjell Engman gestaltetes traditionelles Mikrofon aus Glas. Und, nicht zu vergessen: Nach dem Grand Prix ist vor dem Grand Prix. Das Einverständnis des austragenden Landes vorausgesetzt könnte der ESC 2009 am 12., 14. und 16. Mai stattfinden. (23. Mai 2008)

In einem Taxi - zum Grand Prix!
Seit 37 Jahren fährt Zivota Jevremovic nun Taxi in Belgrad. Doch für seinen letzten Arbeitstag vor seinem wohlverdienten Ruhestand hat sich der Eurovisions-Fan etwas ganz besonderes ausgedacht: Freifahrten für ale ESC-Besucher und Gäste! Sollten Sie dies also in Belgrad lesen und am Freitag zufällig einen alten Peugeot 404 (den einzigen in der Stadt, laut Herrn Jevremovic) sehen, der über und über mit ESC-Aufklebern bestückt ist - gratulieren Sie Herrn Jevremovic und gönnen Sie sich eine Gratis-Taxifahrt. (22. Mai 2008)

Vote for Teräsbetoni?
"Vote for Lordi" hieß vor zwei Jahren die Kampagne, die vor allem im Internet stattfand. Sie brachte Tausende Heavy-Metal-Fans weltweit nicht nur dazu, den vermutlich ersten Grand Prix ihres Lebens zu sehen, sondern auch fleißig für die Gummimasken-Rocker anzurufen. Nach dem Halbfinalsieg der Finnen schießen nun die Spekulationen ins Kraut: Gibt es etwa wieder eine Internet-Kampage "Vote for Teräsbetoni"? Und wenn ja, werden wir am Samstag ihre Folgen sehen? (21. Mai 2008)

Wie stimmten die Juroren?
Bekanntlich hat die European Broadcasting Union (EBU) beschlossen, aus dem Abstimmungsergebnis der beiden Semifinale bis Sonntag ein großes Geheimnis zu machen. Das beinhaltet auch das Votum der Jury, aber eine Information ist in Belgrad jetzt angeblich durchgesickert: Die Experten sollen gestern im ersten Halbfinale dieselben zehn Kandidaten vorne gesehen haben wie die Televoter. Wenn diese Nachricht sich bestätigt, wäre das eine gute Nachricht für die Fans: Keiner ihrer Favoriten wäre demnach am Dienstag dem Veto der Juroren zum Opfer gefallen. (21. Mai 2008)

Sirusho singt für Armenien. © NDR Foto: Rolf Klatt

Explodierende Mikros?
Aufmerksame Fans werden es bemerkt haben: In diesem Jahr gibt es mehr Pyrotechnik denn je auf der Bühne, was nicht zuletzt an den weniger rigiden Sicherheitsbestimmungen liegt. Doch alles hat seine Grenzen: Der Wunsch der armenischen Sängerin Sirusho, am Ende ihres Songs das Mikro explodieren zu lassen, wurde dann doch nicht erfüllt. Schlecht für die Show, gut für ihre Frisur. (20. Mai 2008)

Stille Post
Plötzlich weht ein Gerücht durchs Pressezentrum: Ein Delegationsbus sei von serbischen Fanatikern überfallen und in Brand gesetzt worden sein, zwei dänische Fans sollen verprügelt worden sein und liegen im Krankenhaus. Doch schnell stellt sich heraus: Irgendein ausgebrannter serbischer Bus am Straßenrand und eine Pöbelei gegen zwei dänische Fans haben die Fantasie durchgehen lassen. Das einzig Hitzige im friedlichen Belgrad sind die hochsommerlichen Temperaturen. (20. Mai 2008)

And here the vote of Maria Serifovic
Montagabend, Probelauf des ersten Semifinales. Während Mitglieder verschiedener Delegationen noch einmal die Künstler im Schnelldurchlauf begutachten, hat die Vorjahressiegerin Maria Serifovic fast unbemerkt den Delegations-Raum betreten. Auf die Frage nach Ihren Favoriten antwortet sie: Schweden, weil Charlotte eine hervorragende Sängerin ist, aber auch Irland. Und grinst verschmitzt. (19. Mai 2008)

No Angels bald wieder zu viert
Gute Nachricht aus Belgrad: No-Angels-Sängerin Jessica geht es wieder besser. Sonntag musste sie wegen einer Viruserkrankung die zweite Probe absagen, mittlerweile "geht es ihr aber schon besser", erklärte die Sprecherin des NDR in Belgrad, Iris Bents. Jessica wird sich die nächsten Tage noch schonen, aber alle seien zuversichtlich, dass die No Angels beim Finale zu viert auf der Bühne stehen. (19. Mai 2008)

Folklore fürs Halbfinale?
Unterdessen wurden Details der ersten Halbfinalshow bekannt: Ein Kinderchor eröffnet die Gala, danach tragen Männern in weißen Anzügen Balkanmusik vor. Mit ihnen treten Tänzer auf, die in den serbischen Nationalfarben angezogen sind, bevor schließlich die Gastgeber des Abends, Jovana Janković und Željko Joksimović auf der Bühne erscheinen. (19. Mai 2008)

Vom Frieden und weißen Tauben
Diana Gurtskaya vertritt nicht nur ihre Heimat Georgien beim Grand Prix, ihr Song ist vielmehr eine Botschaft an die Menschheit: Frieden wird kommen - "Peace Will Come" so der Titel. Das unterstreicht sie während ihres Auftritts unter anderem durch den Wechsel der Garderobe. Die Sängerin und auch ihre Backgroundsänger und Tänzer tragen so etwas wie Trickkleider und stehen am Ende im strahlend unschuldigen, friedvollen Weiß auf der Bühne. Um alle anwesenden Journalisten und Fans von ihren friedfertigen Absichten zu überzeugen, haben die Georgier zu ihrer zweiten Pressekonferenz zudem vier weiße Tauben mitgebracht. Ob sie diese während des Halbfinals in der Belgrad Arena fliegen lassen wollen, wurde bislang jedoch noch nicht verraten. (18. Mai 2008)

Der deutsche Fan ist ein Sparfuchs
Wer genau hinsieht, erkennt nicht nur enorme Gebrauchsspuren an dem einen oder anderen mitgebrachten Deutschlandfähnchen, sondern auch am einen oder anderen "Deutschland"-T-Shirt. Da zeigt sich wieder: Fußball UND den ESC toll finden, muss kein Widerspruch sein. (17. Mai 2008)

Endlich angekommen
Die No Angels sind am Freitag in Belgrad angekommen. Während sie am Abend noch einmal durchatmen konnten, ist der Terminplan für heute prall gefüllt. Am Nachmittag stehen die erste Probe und die erste Pressekonferenz auf dem Programm. Und wenn man den Gerüchten glauben darf, können die ESC-Fans vort Ort die Mädels von den No Angels am Abend auf der Länderparty der Iren treffen. (17. Mai 2008)

Legenden und Sensationen - Feiern in Belgrad
Am Freitagabend feierte das ESC-Volk bei einem Gratis-Open-Air, das die serbischen Gastgeber am Fuß der Kalemegdan-Festung organisiert hatten. Unter anderem standen die Vorjahressiegerin Marija Serifovic und die Siegerin von 1998, Dana International, auf der Bühne - Grund genug für das serbische Fernsehen, das Konzert komplett zu übertragen. Nicht ganz so öffentlich waren dagegen die Länderpartys von Griechenland und Zypern, sowie Aserbaidschan. Hier gab es nicht nur die Teilnehmertitel zu hören, sondern auch folkloristische Trommelmusik aus Aserbaidschan. (17. Mai 2008)

Dustins Zusammenarbeit mit Gaultier
Dustin the Turkey, der "Truthahn im Einkaufswagen", wie Irlands Grand Prix Siegerin Dana von 1970 ihn bezeichnet, hat ja schon für viele Schlagzeilen und Aufregung gesorgt. Nun kommt das neueste Gerücht aus Belgrad: Die Fanseite ESCtoday berichtet, dass der französische Stardesigner und ESC-Gastkommentator für das französische Fernsehen, Jean Paul Gaultier, Dustin um ein gemeinsames Foto gebeten habe. "Ich bin entzückt, seit Jahren möchte Jean Paul mit mir zusammen arbeiten und endlich kreuzen sich unsere Wege", so Dustin. Bei aller Freude kommt aber auch etwas Unbehagen beim irischen Truthahn auf. "Ich mache mir Gedanken, wie Donatella (Versace, d. Red.) die Nachricht aufnimmt. Auch sie versucht seit Jahren, an mich heranzukommen." Ob Dustin the Turkey nun die nächste Pret-à-porter-Show in Mailand moderieren darf? Wir verfolgen Dustins neueste Liason mit der Modewelt weiter! (16. Mai 2008)

Die Partys haben begonnen
Zurück zum eigentlichen Geschehen: dem ESC in Belgrad. Dort sind nicht nur die Proben in vollem Gang, auch das Nachtleben gewinnt an Fahrt. Russland und Mazedonien haben bereits zu einer Länderfeier eingeladen. Die mazedonische Delegation bot den Gästen Wein und andere landestypische Speisen an. Außerdem wurde mit einem kleinen Film Tose Proeskis gedacht. Der ESC-Teilnehmer von 2004 verstarb im Oktober des vergangenen Jahres bei einem Autounfall. Tose hat bis heute eine große Fangemeinde. Auf den jeweiligen Partys traten natürlich auch die diesjährigen Acts der jeweiligen Länder auf wie Dima Bilan für Russland und Tamara feat. Vrcak & Adrian für Mazedonien. (16. Mai 2008)

Boaz Mauda aus Israel © EBU

Schwarz ist offenbar die Bühnenfarbe 2008
Ein Detail aus der französischen Show wurde auch schon bekannt. Sébastien Tellier plant angeblich in einem Golf-Buggy auf die Bühne zu fahren - ein absolutes Novum in der ESC-Geschichte. Erste Bühnenoutfits gab es auch schon zu sehen. Zumindest zu Beginn des ersten Halbfinales ist Schwarz angesagt. Den Anfang macht der Montenegriner Stefan Filipovic: Er trägt eine schwarze Lederhose und ein schwarzes T-Shirt auf dem rote Hände gedruckt sind. Die Background-Sängerinnen sind ebenfalls in schwarz gekleidet. Einziger Farbtupfer: rote Handschuhe. An schwarz scheinen sich auch zu halten: die Niederländerin Hind, die Finnen Teräsbetoni - in Kombination mit nackter Haut - und Nico & Vlad aus Rumänien. Auch der Israeli Boaz Mauda verzichtet auf Buntes, aber nicht auf Glitter: Zu seinem silbernen Hemd trägt er eine schwarze Jeans und sportliche Sneaker. (15. Mai 2008)

Ein Krododil als Freund
Die belgische Band Ishtar hat unterdessen neue Freundschaften in Belgrad geschlossen - auch mit einem Krokodil. Die Gruppe "adoptierte" eines aus dem Belgrader Zoo und wird für das nächste halbe Jahr das Futter für das Tier bezahlen. (15. Mai 2008)

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 24.05.2008 | 21:00 Uhr