Unsere Stars für die Jury

Peter Maffay: Vom Softi zum Rocker

Peter Maffay live am 22. Mai 2009 in Bad Segeberg © Public Address Foto: Kirsten Borchard

So wollen ihn die Fans nun seit Jahrzehnten: Peter Maffay in Lederjacke bei einem Auftritt im Mai 2009.

Es war ein Karrierestart auf die sanfte Tour: Der Schlager "Du" eroberte 1970 die Spitze der deutschen Singlecharts und machte einen unbekannten Typen über Nacht zum Star. Peter Maffay? Nein, von dem hatte bisher kaum einer gehört. Kein Wunder. Erst wenige Jahre zuvor war der Junge aus dem rumänischen Siebenbürgen nach Deutschland gekommen – 1963, als 14-jähriger gebürtiger Peter Makkay, gemeinsam mit seinem ungarischen Vater und seiner deutschen Mutter.

In Bayern hatte der Gymnasiast die Band The Dukes gegründet, war entdeckt worden - und stand schneller im Rampenlicht als er gucken konnte. Ohne Band, aber mit einem neuen Namen, einer netten Frisur, einem niedlichen Muttermal als Markenzeichen - und einem Produzenten, Michael Kunze, der den Solosänger mit Schlagern versorgte, die keinem wehtaten.

Stilistischer Wechsel als Befreiung

Dabei wollte Peter Maffay doch eigentlich immer ein Rocker sein. Jahrelang bemühte er sich energisch um einen Imagewechsel. 1974 schließlich trennte er sich von Kunze – und entwickelte sich fortan zu einem der bedeutendsten Vertreter der Rockmusik in deutscher Sprache. Der Plattentitel "Meine Freiheit" unterstrich 1975 den stilistischen Wechsel – die Lederjacke tat das Übrige.

Zum Meilenstein geriet im Jahr 1979 der Mega-Erfolg "Steppenwolf": Auf dem Album fand sich auch "So bist du", Maffays zweite Nummer-eins-Single. 1980 folgte "Revanche", Maffays bis dato erfolgreichste Platte. Insgesamt führte der Musiker 13 Mal die Albumcharts an.

In den 80er-Jahren konnte Maffay seinen Ruf als "ehrliche Haut" festigen: Er verpackte die Themen Liebe und Geborgenheit in ein eingängiges Gewand abseits von Schmuseschlager & Co. Politischen Protest formulierte er in Songs wie "Eiszeit". 1983 entstand im eigenen Studio das Rockmärchen "Tabaluga und die Reise zur Vernunft", das in den 90er-Jahren auch als Musical aufgeführt wurde. Inzwischen umfasst die Märchenreihe vier Alben. Ein weiteres besonderes Projekt präsentierte Maffay 1998: Auf seinem Album "Begegnungen" spielte er mit Künstlern aller Kontinente, unter anderem der Aborigines-Band Yothu Yindie und Musikern aus Israel.

Sozial engagierter Musiker

Album-Cover "Tattoos" von Peter Maffay (Sony BMG/2010) © Sony BMG

Ganz frisch ausgepackt: das neue Maffay-Album "Tattoos"

Heute ist der Mann, der abwechselnd in Tutzing und auf Mallorca lebt, in vielen sozialen Projekten aktiv – nicht nur finanziell, sondern auch mit persönlichem Einsatz. So kümmert er sich in seiner eigenen Stiftung um Therapiemöglichkeiten für traumatisierte Kinder. 2008 erhielt er das Bundesverdienstkreuz. Die Musik aber bleibt Maffays Leidenschaft: Für das Ende Januar erscheinende Album "Tattoos" hat er seine großen Hits noch einmal neu arrangiert und aufgenommen.

In der Jury von "Unser Star für Oslo" setzte er nun an der Seite von Kollegin Sarah Connor sein musikalisches Gespür ein - das dürfte nach drei Jahrzehnten intensiv gelebtem Musikzirkus ja untrüglich sein.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 12.03.2010 | 20:15 Uhr

ESC Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.eurovision.de/news/Peter-Maffay-Vom-Softi-zum-Rocker,maffay233.html