Stand: 28.04.14 17:35 Uhr

Aram Mp3: "Mom, Dad - I did that"

Armeniens ESC-Teilnehmer Aram Mp3 bei der ersten Probe in Kopenhagen. © EBU Foto: Marco Brey (EBU)

Aram Mp3 und sein Team sind für die ersten Proben in Kopenhagen eingetroffen.

Die Proben in Kopenhagen haben begonnen und damit auch das Rennen der Journalisten, die Teilnehmer vor das Mikrofon zu bekommen. Bei Aram Mp3, dem großen Favoriten beim diesjährigen ESC in Kopenhagen, war der Journalistenandrang schon am ersten Probentag enorm. Trotzdem ist es uns gelungen, ein Interview mit ihm und Garik Papoyan, dem Co-Autor des armenischen Beitrags "Not Alone" zu bekommen. Unser Eindruck: Aram Mp3 ist ein sehr besonnener Künstler, dem immer ein wenig der Schalk im Nacken sitzt.

Sie sind in Armenien ein großer Star als Musiker, Moderator und Comedian, vergleichbar mit Stefan Raab. Mit "Wadde Hadde Dudde Da" war er 2000 ziemlich erfolgreich beim ESC. Einen Titel wie "Not Alone" hätte man ihm aber vermutlich nicht abgekauft. Ist es schwierig, als Musiker ernst genommen zu werden, wenn alle Welt in einem den Comedian sieht?

Aram Mp3: Comedians sind im richtigen Leben eigentlich fast immer sehr ernste Menschen. "Not Alone" ist ein Song, der mir aus der Seele spricht und der mir auch persönlich gut gefällt. Ich bin eben nicht nur der Comedian, sondern auch ein Sänger, der diese Art von Musik macht. Mir ist wichtig, dass die Menschen das wissen.

Auf der anderen Seite werden humoristische Bemerkungen manchmal sehr ernst genommen. Ihre umstrittenen, vermeintlich abfälligen Äußerungen zu der österreichischen Teilnehmerin Conchita Wurst im armenischen Fernsehen haben für großen Aufruhr gesorgt. Bei Eurovision in Concert in Amsterdam wurden Sie von den Fans sogar ausgebuht. Hat Sie das überrascht?

Aram Mp3: Nun, Menschen haben einen sehr unterschiedlichen Humor. Ich bin froh, dass ich Conchita in den Niederlanden treffen durfte und das Missverständnis ausräumen konnte. Es ist normal, dass die Presse die Geschichte ein wenig aufgebläht hat, um daraus eine Story zu machen. Glücklicherweise hat unser kollegiales Verhältnis dadurch nicht gelitten.

Ihre Comedy-Show "Vitamin Club" ist in Armenien der Renner. Ihre ESC-Parodie ist Kult, auch wenn sie vergleichsweise harmlos ist. Worüber lachen Armenier denn am liebsten?

Garik Papoyan: Ich schreibe nicht nur Songs, sondern auch viele Gags für die Sendung. Von daher kann ich dazu vielleicht etwas sagen. Die Armenier lieben es, sich und ihre Charaktereigenschaften auf die Schippe zu nehmen. Sie haben eine sehr temperamentvolle Art, über die sie sich aber auch gerne lustig machen. Darauf gehen wir in fast jeder Sendung ein.

Und  wo hört der Spaß auf? Kann man beispielsweise Witze über das angespannte Verhältnis zu Aserbaidschan machen?

Papoyan: "Vitamin Club" ist eine Musik-Comedy und wir wollen die Leute in erster Linie zum Schmunzeln und nicht zum Nachdenken bringen. Wir meiden politische Themen.

Der Titel "Not Alone" ist sehr gefühlvoll und unterscheidet sich sehr von den Dance-Titeln, mit denen Sie bislang erfolgreich waren. Wollen Sie Ihre Fans mit einem neuen Aram Mp3 bekannt machen? Wie viele verschiedene Arams Mp3 gibt es?

Aram Mp3: Oh, die kann man gar nicht alle aufzählen. Aram Mp3 der Moderator, Aram Mp3 der Comedian, Aram Mp3 der Sänger, Aram Mp3 der Apotheker (sein gelernter Beruf, Anm. d. Red.), Aram Mp3 der Ehemann, Aram Mp3 der Vater … Jetzt bin ich aber in erster Linie Sänger und will mit meiner Musik meine Gefühle ausdrücken. Garik hat diesen Gefühlen mit seinem Text Flügel verliehen, und nun fliegen sie zu den Menschen und berühren sie auf ihre Weise. Ich habe darauf eigentlich gar nicht mehr so viel Einfluss.

Stefan Raab stand als Sänger und als Moderator auf der Eurovisionsbühne. Wenn Sie die Gelegenheit hätten, den ESC zu moderieren, wie würde das aussehen?

Aram Mp3: Ich denke, ich würde mich für eine lustige Moderation entscheiden und irgendein durchgeknalltes Kostüm tragen (lacht). Der ESC ist eine fröhliche Veranstaltung, das sollte man nicht so bierernst moderieren.

Papoyan: Wir würden ihm dann eine seriöse Moderatorin zur Seite stellen, damit das Ganze nicht aus dem Ruder läuft (beide lachen).

Falls Sie den ESC in Kopenhagen gewinnen sollten, wen rufen Sie zuerst an?

Aram Mp3: Meine Eltern, denn meine Ehefrau ist hier bei mir vor Ort. Und ich werde ihnen sagen: "Mom, Dad - I did that" - oh, das reimt sich ja … "Mom, Dad - I did that" … (kriegt sich nicht mehr ein vor Lachen …)

Dann viel Erfolg und vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Dr. Irving Wolther.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 10.05.2014 | 21:00 Uhr