Die italienische Teilnehmerin des ESC 2014 Emma Marrone © Universal Italia Foto: Flavio Frank
Stand: 11.05.14 03:04 Uhr

Porträt

Ein süditalienischer Wirbelwind mit Powerstimme

Als Kind träumt sie davon, Sportlerin zu werden. Dass ihr Vater Rosario Marrone, ein Profigitarrist, mit ihr musizieren will, ist für Emmanuela Marrone nicht selbstverständlich. Erst später fängt sie an, am Gesang gefallen zu finden und beginnt als Neunjährige damit, in den Bands des Vaters zu singen. Da ist sie vom Geburtsort Florenz schon lange ins südliche Salento, dem "Absatz" Italiens, gezogen, woher ihre Familie stammt.

Italien/Emma Marrone - "La Mia Città"

Eurovision Song Contest -

Die Sängerin trat beim 59. Eurovision Song Contest in Kopenhagen mit "La Mia Città für Italien an. Ihr Live-Auftritt aus dem Finale im Video.

4,85 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Den Schritt zur Profikarriere schafft die 1984 geborene Emma durch ihren Sieg bei der TV-Casting-Show "Popstars". Die daraus entstandene Band Lucky Stars erhält einen Plattenvertrag. Erst 2009 unternimmt sie erste Schritte als Solistin. Allerdings sehr erfolgreiche, denn 2009 siegt sie bei der neunten Staffel einer weiteren TV-Casting Show und firmiert fortan als Emma Marrone beim Plattenlabel Universal.

Sieg in Sanremo

Natürlich erprobt sie sich bei der Talentschmiede Sanremo mehrfach und siegt 2012 mit dem Song "Non è l'inferno". Ihre Eigenkompositionen landen regelmäßig in den Charts, sie tritt als Voract beim einzigen Italien-Konzert Taylor Swifts auf und tourt mit Gianna Nannini. Außerdem darf sie bei einem der wichtigsten nationalen Events auf der Bühne stehen und singt 2012 beim Fußball-Finale der Coppa Italia im Olympischen Stadion Roms die Nationalhymne. Seitdem tritt sie zunehmend auch mit Gitarre auf der Bühne auf. Ihr 2013 erschienenes Solo-Album "Schiena" steigt direkt in die Charts ein und erhält in wenigen Wochen Doppel-Platin-Status.

Kein Wunder, dass der staatliche Sender Rai insofern kein großes Risiko eingeht, als er sie intern nominiert, um Italien in Kopenhagen zu repräsentieren. Emma fühlt sich "geehrt", wie sie im Gespräch mit eurovision.de erzählt. Vom Song Contest hat sie zwar durch jüngere Kandidaten wie die Kollegen Raphael Gualazzi, Nina Zilli und Marco Mengoni gewusst, ihn aber nicht direkt verfolgt.

Keine Angst vor Kritik

Nun werden ihr viele Fans die Daumen drücken, wenn die 29-Jährige beim Finale am 10. Mai ihren Song "La mia città" singt. Ein druckvoller Rocksong, der sich deutlich von Eurodisco und Balladen unterscheidet. Mit ihrer dunkel-rauchigen Stimme singt Emma - die äußerlich an Britney Spears erinnert - vom Leben in der (Groß)-Stadt. Im Video trägt sie weiße Outfits und Schminke im Retro-Look, die entfernt an den Kultfilm "Blade Runner" erinnern. Die Italienerin scheint überhaupt Interesse an Mode zu haben. So ist sie bei der Modemesse in Mailand - einer der wichtigsten der Welt - in vorderster Reihe gesichtet - und natürlich interviewt worden. Ob sie Angst vor Kritik (nicht nur auf der Bühne) habe, wurde sie gefragt. "Überhaupt nicht. Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Ich bin mit mir zufrieden und habe kein Problem, mir gehen Kritiken nicht nahe."

Vor dem Publikum hat die quirlige Blondine erst recht keine Angst. Im Refrain von "La mia città" fordert Marrone deutlich: "Voglio te!", zu Deutsch: Ich will dich! Eine direktere Aufforderung zum Voten kann es kaum geben. Aber ihr Aufruf stieß offenbar auf taube Ohren. Emma Marrone landet in Kopenhagen auf dem 21. Platz.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 10.05.2014 | 21:00 Uhr

Songtext: Emma Marrone - "La mia città"

Lyrics

I Hate being in a rush,
noises, fog,
this city's hung time

I hate high heels
Which I absent-minded wedge
Into this city's intrusive manholes

I hate myself at the mirror
Not for the faults
But just because it's foolish
I love staying around
Knowing I will always be back
To this city

And please tell me if there's a meaning to time,
To my useless wandering,
And tell me if there's really a destination
Or if I'll need to run to reach my happiness

And I run and run
Back and forth
I run away, I want, I take and shiver
and I hold your breath tight
And I think about myself
With no control
I push hard and I'm not scared of you
I want it all
I want you … I want you, I want you

I love downtown traffic,
I love parking inattentively
Your smile
My instability

I love being in a huff
Without even a reason
And then make up in the evening
Shut down the city

And I love myself for this
For egocentricity
Without rationality.
I love fooling you around
Knowing I will always be back
To my city.

And please tell me if there's a meaning to time,
To my useless wandering,
And tell me if there's really a destination
Or if I'll need to run to reach my happiness

And I run and run
Back and forth
I run away, I want, I take and shiver
and I hold your breath tight
And I think about myself
With no control
I push hard and I'm not scared of you
I want it all
I want you … I want you, I want you

Please tell me if you want it
And tell me you ain't just a confused reflection
I am looking at on the bottom of ourselves.

And I run and run
Back and forth
I run away, I want, I take and shiver
and I hold your breath tight
And I think about myself
With no control
I push hard and I'm not scared of you
I want it all
I want you … I want you,
I want you, I want you.

Song writer: Emma Marrone
Song composer: Emma Marrone

ESC Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.eurovision.de/teilnehmer/Italien-Emma-Marrone,emmamarrone135.html