Stand: 19.05.13 05:50 Uhr

Die barfüßige Siegerin aus Dänemark

von Patricia Batlle

Irgendwann zwischen den Abstimmungsergebnissen ihres eigenen Landes und von Montenegro muss es klar gewesen sein. Dann hatte Dänemark beim Eurovision Song Contest so viele Punkte angesammelt und sich aus dem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Aserbaidschan verabschiedet, das die zwei Teilnehmerländer und Millionen Zuschauer in Atem gehalten hat. Verstanden hat Emmelie de Forest es da noch immer nicht so recht, dass sie ihrem Ruf als Top-Favoritin gerecht wird.

News

"Dänemark hat an mich geglaubt"

Ihre Band, Komponisten und Delegationsleute springen auf, schwenken die Fahnen und die 20-Jährige weiß nicht so recht, warum. Doch, sie hat es geschafft: Sie hat den ESC-Pokal das dritte Mal nach Dänemark geholt - mit 47 Punkten Abstand. Sie darf noch einmal auf die Bühne und den Siegertitel vortragen. In der anschließenden Pressekonferenz wird sie gefragt, was sie wohl am Montag machen werde, wenn sie wieder zurück in Dänemark ist. "Ich weiß es nicht, wahrscheinlich probe ich mit meiner neuen Band", antwortet die verblüffte Dänin.

Nach ihrer vermeintlich adeligen Herkunft wird sie von der Presse nicht befragt, dafür aber, ob russisches Blut in ihren Adern fließe. Nein, von russischer Herkunft sei ihr nichts bekannt, aber man wisse ja nie, bedauert Emmelie, die natürlich sehr stolz darauf ist, ihr Land so erfolgreich repräsentiert zu haben. "Ich finde es wunderbar, wie Dänemark an mich und meinen Song 'Only Teardrops' geglaubt hat."

"Emmelie ist liebenswert"

Die heimische Presse freut sich enorm über den Sieg. Im Gespräch mit eurovision.de erzählt die Gesellschaftsreporterin Maiken Kolby vom Extrabladet: "Es ist toll, sie war die ganze Woche lang Favoritin, das war also ein leichter Sieg. Der Song ist sehr gut. Wir haben die ganze Woche mit ihr verbracht. Sie ist toll und sehr liebenswert. Damit hat Emmelie den dritten Sieg nach Dänemark geholt. Die Olsen Brothers haben 1999 in Stockholm gewonnen, Schweden ist also sehr gut zu uns."

Kurz nach vier Uhr morgens taucht eine verwuschelte und barfüßige Emmelie in der Lobby ihres Hotels auf und verabschiedet sich überglücklich von ihrem Team. Ein paar Stunden Schlaf braucht die blonde Sängerin, um Kraft zu schöpfen für die nächsten aufwühlenden Tage und Wochen. Hoffentlich bewahrt sie möglichst lange diese erfrischende, sympathische Art, die sie ausmacht.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 18.05.2013 | 21:00 Uhr