Stand: 12.04.19 13:59 Uhr

Womöglich keine Live-Übertragung in den USA

Eine ESC-Fotobox mit Blick auf die Skyline von Tel Aviv.  Foto: Björn Rohwer

Fans in Amerika gucken beim diesjährigen ESC vermutlich in die Röhre.

ESC-Fans in den USA müssen in diesem Jahr womöglich auf eine TV-Übertragung des Song Contests verzichten. Seit 2016 wurde das bis dahin noch unbekannte Event auf dem Spartensender Logo der Mediengruppe Viacom übertragen. Doch in diesem Jahr bekommt der Sender keine Rechte für die Übertragung. Dabei gab es von 2016 bis 2018 einen starken Zuwachs an Zuschauern. Nach Informationen von quotenmeter.de verfolgten zuletzt etwa 74.000 Menschen den ESC 2018 in Lissabon über Logo. Ob ein anderer Sender den ESC übertägt, ist noch unklar. Die European Broadcast Union (EBU) sei aber auf der Suche nach Alternativen, so Dave Goodman von der EBU. Viel Zeit bleibt allerdings nicht mehr.

Falls es keinen Sender für die Übertragung geben wird, können Fans natürlich auf unsere Livestreams der Halbfinale und des Finales ohne Geoblocking zurückgreifen.

Seit 1974 TV-Übertragung in Australien

Am weitesten entfernt, können die Fans in Australien den Eurovision Song Contest feiern. Down Under ist seit 1974 ESC-verrückt. In dem Siegerjahr von Abba wurde der Song Contest dort zum ersten Mal übertragen und hat seither eine riesige Fangemeinde. Australien ist ein assoziiertes Mitglied der EBU. Aus Anlass des 60. ESC-Jubiläums durfte das Land 2015 beim ESC in Wien zum ersten Mal mitmachen und startete direkt im Finale - eine einmalige Angelegenheit, hieß es zunächst. Doch seitdem sind die Australier dabei, müssen sich aber ganz regulär im Halbfinale beweisen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 27.04.2019 | 19:05 Uhr