Stand: 08.02.2021 15:19 Uhr  | Archiv

AWS-Sänger Örs Siklósi stirbt mit 29 Jahren

Die Band AWS auf der Bühne. © NDr Foto: Rolf Klatt
Örs Siklósi brachte mit seiner Band AWS ein neues Genre zum ESC.

Der ungarische ESC-Teilnehmer Örs Siklósi ist tot. Er starb im Alter von 29 Jahren am 5. Februar an Leukämie, die ihm im vergangenen Jahr diagnostiziert wurde. Siklósi war Sänger der Band AWS, die für Ungarn beim ESC 2018 in Lissabon den 21. Platz holte. Mit ihrem Hardcore-Metal-Song "Viszlát nyár" ("Auf Wiedersehen, Sommer") brachte die Band ein neues Genre zum ESC. Schon dieser Song hat sich mit dem Thema Tod auseinandergesetzt. Sänger Siklósi sang 2018 noch über seinen verstorbenen Vater. Die Band sagte damals, es gehe ihnen darum, die Angst vor dem Tod zu nehmen, und mit dem Wissen um Endlichkeit ein glücklicheres Leben zu führen.

VIDEO: Ungarn: AWS - "Viszlát nyár" (3 Min)

Anteilnahme und Fassungslosigkeit über den Tod des Sängers

Örs Siklósi auf der Bühne in Lissabon. © NDR Foto: Rolf Klatt
Der Auftritt der Band in Lissabon war energiegeladen. Nun trauert die Gruppe um ihren Sänger.

Der Tod des Sängers von AWS hat nicht nur unter ESC-Fans Bestürzung ausgelöst, natürlich auch bei der 2006 gegründeten Band selbst. In einem Statement bei Instagram schrieben sie: "Sein Mut und seine Ausdauer sind vorbildlich. Dies zu verlieren ist ein unverständlicher und unbezahlbarer Verlust. Seine grenzenlose Kreativität, die Tiefe seiner Texte, die überwältigende Energie und das Charisma seiner Bühnenpräsenz hinterlassen nicht nur in unserem Leben, sondern auch in der Welt der ungarischen Unterhaltungsmusik und Kunst einen unersetzlichen Raum." Drummer Áron Veress nannte ihn seinen Bruder und schrieb: "Mein ganzes Leben lang hatte ich deine Hand auf meiner Schulter und sie half mir zu werden, wer ich heute bin." Moderatorin Alina Stiegler interviewte die Band 2018 für eurovision.de und zeigte sich ebenfalls geschockt: "Ich erinnere mich an sein Feuer, als ich Örs und euch alle in Lissabon getroffen habe. Meine Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freunden und allen, die sein Feuer gespürt haben. Möge die Erinnerung an ihn ein Segen sein."

AWS traten in Wacken auf, weitere Alben waren geplant

Örs Siklósi auf der Bühne in Lissabon. © NDR Foto: Rolf Klatt
Nicht nur beim ESC wurden die Auftritte von AWS gefeiert.

Örs Siklósi wollte den langen Kampf gegen seine Erkrankung im Januar öffentlich machen. Im Frühjahr wollte er sein erstes Soloalbum veröffentlichen und im Sommer sollte das fünfte und letzte Album der Band AWS erscheinen. Auch eine Tour war geplant. Einen großen Auftritt in Deutschland hatte die Band nach dem ESC. Die Organisatoren des Wacken Open Air riefen dazu auf, im Halbfinale des Song Contests für AWS abzustimmen, damit ihr Metal-Song auch das Finale erreicht. Tatsächlich hätten AWS das Finale ohne die acht Televoting-Punkte aus Deutschland verpasst. Am 3. August 2018 spielten sie schließlich vor Tausenden Zuschauern beim Heavy-Metal-Festival in Wacken.

Weitere Informationen
AWS auf dem roten Teppich in Lissabon. © NDR Foto: Rolf Klatt
7 Min

Speeddate mit AWS

Alina Stiegler entlockt den Jungs von AWS im Speeddate ihre Geheimnisse. Sie verraten Spitznamen, ihre erste Liebe und den Wunsch nach einem Bier mit Angus Young von ACDC. 7 Min

Stefan Spiegel mit AWS aus Ungarn in Lissabon. © NDR
1 Min

Stefan begleitet AWS auf der Ukulele

Die Rocker von AWS unplugged: Stefan Spiegel begleitet die Ungarn auf der Ukulele - eine Kooperation mit Zukunft? 1 Min

Alina Stiegler und die Band AWS aus Ungarn in Lissabon. © NDR
1 Min

Punkrock-Lullaby von AWS für Alina

Lullaby auf ungarische Art: Die Punkrocker von AWS wiegen Alina Stiegler mit einem sanften Gute-Nacht-Lied fast in den Schlaf - dann wird es plötzlich rockig. 1 Min

Alina Stiegler interviewt AWS aus Ungarn
2 Min

Sind AWS im Herzen eine Boyband?

Die lautesten Teilnehmer am roten Teppich: AWS. Doch ausgesehen haben sie wie frisch vom Abi-Ball - und haben gezeigt, dass auch harte Jungs ganz charming sein können. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 13.02.2021 | 19:05 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2018

Ungarn