Stand: 04.05.18 21:30 Uhr

Gänsehaut-Feeling bei Michael Schultes Probe

Michael Schulte auf der Bühne in Lissabon. © eurovision.tv Fotograf: Andres Putting

Dunkler Hintergrund: Michael Schulte bei den Proben in der Altice Arena in Lissabon.

Nach drei Tönen seines "You Let Me Walk Alone" löst er sich aus dem Dunkel. Sein Gesicht im Fokus der Kameras, wirkt Michael Schulte von diesen ersten Momenten an konzentriert. Es ist seine erste Probe auf der riesigen Bühne der Altice Arena am Tejo von Lissabon, er absolviert drei Mal seinen ESC-Beitrag, wobei sein erster Durchlauf nach geringer Zeit abgebrochen wurde, die Technik war noch nicht mit den Vorbereitungen zu seinem Auftritt fertig.

Lissabon ist anders als Berlin

Man hat ihm geraten, so wird später im Pressezentrum berichtet, mit seiner Stimme vorsichtig umzugehen. Eine Probe sei eine Probe - noch zähle die sängerische Güte nicht. Schulte, der Buxtehuder, gestern in Lissabon angekommen, nimmt sich jedoch ein Herz und wagt mit seiner Stimme Phrasierungen, die in Berlin, beim deutschen Vorentscheid, so nie zu hören waren. "You Let Me Walk Alone", in den Wettbüros noch vor wenigen Tagen knapp jenseits des Platz 20, ist einige Ränge emporgeklettert in den professionellen Weissagungen.

Song kommt bei Journalisten gut an

Michael Schulte auf der Bühne in Lissabon. © eurovision.tv Fotograf: Andres Putting

Fächerförmige Projektionen sorgen für einen Überraschungs-Moment in Schultes Performance.

Im Pressezentrum sieht man, wie gut das deutsche ESC-Lied ankommt, wie sehr Michael Schulte jetzt schon zu berühren weiß: 250 Leute hören zu ihm zu, der vom Big Screen aus der 150 Meter entfernten Halle übertragen wird. Und drei Mal bekommt er sehr starken Beifall - das ist unter den Bloggern und anderen Journalistin in diesen Probentagen nicht selbstverständlich. Einige wischen sich Tränen aus den Augen - "Gänsehaut-Feeling", sagt ein österreichischer Journalist, ein polnischer Kollege pflichtet ihm bei, "Deutschland hat dieses Jahr einen wirklich sehr guten Beitrag".

Feintuning kommt noch

An manchen "Schrauben" der Inszenierung, so heißt es aus seinem direkten Umfeld, kann noch gedreht werden. Hier und da müssen noch Schnittfolgen akkurater synchronisiert werden: Kameraeinstellung und die entscheidenden Worte seines Lied über die Trauer über den Tod seines Vaters müssen in Deckung gebracht werden. Insgesamt sah es bei der erster Probe Michael Schultes stimmiger aus, als nach der Berliner Vorentscheidung zu erwarten war.

Michael Schulte ist "glücklich"

Michael Schulte mit Gitarre beim Pressegespräch in Lissabon. © NDR/ Rolf Klatt Fotograf: Rolf Klatt

Erster Auftritt geglückt: Michael Schulte zeigt sich erleichtert bei der anschließenden Pressekonferenz.

Auf der Pressekonferenz zeigte sich der deutsche Künstler ausgesprochen entspannt, als sei eine erste Last von ihm abgefallen. "Ich bin glücklich", sagte er, vor "allem der Sound war gut". Das, was hinter seinem Rücken passiert, also die Lichtspielereien mit den Einblendungen der Bilder von Vätern und ihren Söhnen, schaute er sich nach dem Probendurchgang an - und "war auch zufrieden". Das Lied hat er, bekannte er, im Januar geschrieben - da habe er schon gewusst, dass er Vater würde: Vielleicht war dies ein besonderer Grund für ihn, seinen Vater, den er nach wie vor vermisst, zu würdigen. "Er war ein cooler Typ!"

Schließlich zeigte er sich musikbereit - und sang, sich selbst auf einer Gitarre begleitend, einen Titel von seinem neuen Album, außerdem den Olsen-Brothers-ESC-Klassiker "Fly On The Wings Of Love", aber auf Dänisch, "Smuk som en stjerneskud". Schließlich auch noch Lenas "Satellite", ebenfalls in einer Unplugged-Version: Beifall der Fans und vieler Journalisten für einen Künstler, der offenbar Lust an diesem Eurovisionsfestival hat.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 12.05.2018 | 21:00 Uhr