Stand: 19.01.2016 10:00 Uhr  | Archiv

Keøma: "Wollen Leute in eine andere Welt mitnehmen"

Kat Frankie und Chris Klopfer von Keøma sitzen in einem alten Auto. © Embassy of Music Foto: Eduardo Pavez Goye
Das Duo Keøma ist zum ersten Mal bei einer großen Fernsehshow dabei.

Sängerin Kat Frankie sieht ein bisschen müde aus, als wir uns vormittags für ein Interview in Berlin treffen. "Ich war bis drei Uhr morgens im Studio", erzählt sie lächelnd. Schnell wird klar: Die gebürtige Australierin ist Musikerin mit Leib und Seele. Zusammen mit dem Kölner Chris Klopfer tritt sie als Keøma beim deutschen Vorentscheid an - eine große Chance, die Band einem Millionenpublikum zu präsentieren. Mit charmant-australischem Akzent berichtet Kat auf Deutsch von ihrem Traum, bei der großen ESC-Party in Stockholm dabei zu sein.

Du bist Australierin. Da gibt es ja viele ESC-Fans. Kanntest du den Wettbewerb?

Kat Frankie: Ja, natürlich. Ich bin ein riesengroßer Fan und verpasse keine Sendung. Als ich vor elf Jahren nach Berlin gekommen bin, habe ich mich darauf gefreut, dass ich endlich voten kann. Ich habe immer gedacht, die Australier müssten mitmachen und dann haben wir letztes Jahr teilgenommen. Es war echt schön.

Wer ist dein Lieblings-ESC-Künstler?

Frankie: Das ist easy: Loreen mit "Euphoria". Das war ein unglaublicher Auftritt. Beim Eurovision braucht man einen guten Auftritt, eine unglaublich schöne Stimme und ich finde es echt toll, dass alle die Lieder live singen.

Wie bereitet ihr euch vor?

Frankie: Wir arbeiten jetzt an unserer Inszenierung. Unser Lied "Protected" ist eher langsam, ein bisschen "dreamy". Wir wollen die Leute in eine andere Welt mitnehmen - entspannt, melancholisch. Ich habe früher als Innenarchitektin gearbeitet und immer viele Ideen. Es macht Spaß, Skizzen zu machen, mit Ideen zu spielen. Fernsehen ist ein total interessantes Medium. Ich bin begeistert, mit diesem Medium etwas kreieren zu können, weil es total neu für uns ist.

Steht ihr zu zweit auf der Bühne?

Frankie: Wir spielen mit Band.

Was hältst du von den Mitbewerbern, also von euren Konkurrenten?

Porträt
Sängerin Kat Frankie steht vor einem alten Auto, Sänger Chris Klopfer sitzt davor. © Embassy of Music Foto: Eduardo Pavez Goye

Keøma: Indie-Pop-Duo aus Köln und Berlin

Kat Frankie und Chris Klopfer sind in der Singer-Songwriter-Underground-Szene keine Unbekannten. Als Duo Keøma konnten sie sich beim ESC-Vorentscheid jedoch nicht durchsetzen. mehr

Frankie: Ich habe nicht alle Lieder gehört, aber was ich gehört habe, fand ich interessant. Ich finde es cool, dass es die unterschiedlichen Genres gibt und freue mich auch, die Auftritte zu sehen.

Welche Chancen malt ihr euch aus?

Frankie: Oh, wir werden gewinnen (augenzwinkernd). Ich nehme es ernst. Ich will, dass Keøma gewinnen, weil ich zu dieser Party fahren will. Wenn ich das sehe, das ist der Wahnsinn. Ich will nach Stockholm. Absolut! Davon träume ich seit Jahren.

Bei "Protected" bist du die Sängerin. Das ist bei Keøma eher die Ausnahme, oder?

Frankie: Ja, eigentlich ist Chris der Sänger. Auf unserer Platte, die Ende des Monats rauskommt, singt er 60 bis 70 Prozent der Lieder. Chris schreibt auch die meisten Texte, aber diesen habe vor allem ich geschrieben. "Protected" haben wir sehr spontan gemacht. Es war ein "flash of inspiration". Wir haben das in meinem Wohnzimmer aufgenommen, mit einem Casio-Keyboard. Es ging ziemlich schnell. Das ist immer gut, wenn die Lieder sofort funktionieren.

Worin geht es in dem Song?

Frankie: Es geht um Liebe. Du bist in jemanden verliebt, aber du weißt, dass es nicht funktionieren kann. Und du musst dir überlegen, bleibe ich oder gehe ich. Was brauche ich, was sind meine Bedürfnisse. Du brauchst Sicherheit und du bist nicht sicher, ob du das kriegst. Es ist ein Statement: "I've got to feel like I'm protected" (Ich muss mich beschützt fühlen). Es gibt Leute, in die wir verliebt sind, und man muss immer überlegen, ob es funktioniert. Es ist ein bisschen traurig.

Spiegelt das Video diese Idee wider?

Frankie: Das Video bezieht sich eher auf ein Großstadtphänomen. Viele sagen, dass die Leute in Berlin ziemlich unverbindlich sind. Alle wollen eine Beziehung, aber alle gucken rum, um zu sehen, ob es noch was Besseres gibt.

Im Video gibt es explizite Sexszenen ...

Frankie: Ja, es ist für Erwachsene. Das ist Lieben in einer Hauptstadt. Es gibt Bars, es gibt Sex, Dinge, die wir wollen und nicht kriegen. So ist es.

Hast du musikalische Vorbilder? Welche Künstler magst du?

Frankie: Es ist eine Mischung. Ich mag dramatische Songwriter, von Rufus Wainwright bis Catpower. Ich bin sehr emotional. Chris ist ein großer Fan von vielen verschiedenen Dingen ... Wir sind beide Hip-Hop-Fans, ich bin auch ein großer R&B Fan. Es ist sehr unterschiedlich.

Was ist euer Ziel für den Vorentscheid?

Frankie: Außer zu gewinnen? Wir wollen was Schönes machen. Fernsehen ist ein großer Spielkasten für uns. Wir wollen einfach unser Lied mit unglaublich vielen Leuten teilen. Es ist eine riesengroße Chance, für viele Leute zu spielen. Das sagen alle, aber es ist auch so.

Die anderen Teilnehmer
Der Singer-Songwriter Alex Diehl © Oliver Zwack - Electrola - a division of Universal Music GmbH

Alex Diehl: Friedensbotschafter mit Gitarre

Sein Friedenssong "Nur ein Lied" ist ein Internethit. Damit hat Alex Diehl die Chance, beim ESC-Finale aufzutreten. Beim deutschen Vorentscheid landet er jedoch auf Platz zwei. mehr

Avantasia beim Wacken Open Air 2011. © Jazz Archiv / picture alliance Foto: Markus Lubitz

Avantasia: Metal made in Germany

Metal-Musiker Tobias Sammet ist mit Avantasia beim ESC-Vorentscheid angetreten. Er wollte zeigen, dass seine Musik zwar nicht olympisch ist wie Synchronschwimmen, aber nicht tot. mehr

Sängerin Ella Endlich guckt aus einem offenen Autodach heraus. © Warner Music

Kein großer Durchbruch für Ella Endlich beim ESC

Sie brachte einen Hauch Nostalgie in die Vorentscheid-Show "Unser Lied für Stockholm". Mit einem deutschen Titel knüpft Ella Endlich beim ESC an die Schlager-Tradition an, scheiterte aber. mehr

Sechs Sänger von Gregorian in Mönchskutte im Fotostudio. © Edel Records

Gregorian: Melodien aus der Mönchskutte

Mit ihrem Mix aus gregorianischen Gesängen und Pop haben sie großen Erfolg. Am 25. Februar sind Gregorian beim deutschen ESC-Vorentscheid gestartet. mehr

Jamie-Lee steht in einer märchenhaften Kulisse. © NDR / Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

Jamie-Lee: "Manga-Voice" für Deutschland beim ESC

Jamie-Lee erlebt eine aufregende Zeit vom deutschen Vorentscheid bis zum ESC-Finale. Nach einem tollen Auftritt in Stockholm landet sie mit "Ghost" leider auf dem letzten Platz. mehr

Die Musikerinnen Cosima und Josepha von Joco sitzen auf einem Sofa und starren in die Kamera. © Sony Music

Joco: Musikalisches Talent im Doppelpack

Dass sie Schwestern sind, ist nicht zu übersehen. Josepha und Cosima aus Hamburg gingen beim deutschen Vorentscheid als Duo Joco mit ausdrucksstarkem Harmoniegesang ins Rennen. mehr

Sängerin Laura Pinski lächelt in die Kamera.

Laura Pinski: Kein Auftritt beim ESC in Stockholm

Laura Pinski ist Castingshow-erfahren und hat einen alten ESC-Hasen an ihrer Seite: Ralph Siegel hat ihren Titel geschrieben. Für den Sieg beim Vorentscheid reichte es aber nicht. mehr

Die Band Luxuslärm (Pressebild 2016)

Feiern trotz Misserfolgs beim Vorentscheid

Die Band Luxuslärm hat schon einige Erfolge verzeichnen können. Darauf hoffte sie auch beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest - vergebens. Gefeiert wurde trotzdem. mehr

Gruppenfoto der Band Woods of Birnam.

Woods Of Birnam: Vom Theater auf die ESC-Bühne

Christian Friedel ist erfolgreicher Schauspieler. Seine Band Woods Of Birnam ist weniger bekannt. Beim ESC-Vorentscheid hat sie sich einem großen Fernsehpublikum präsentiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 25.02.2016 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2016

Dt. Vorentscheid

Deutschland