Stand: 01.02.19 12:35 Uhr

Melodifestivalen: Altstars wollen es wieder wissen

Das Teilnehmerfeld des Melodifestivalen 2019. © SVT

28 Acts gehen beim Melodifestivalen 2019 ins Rennen um das Ticket nach Tel Aviv.

Die Aufgabe für die Programmmacher des schwedischen Fernsehsender SVT ist knifflig: Gleich sechs Samstagabend-Shows stemmt der Sender, um durch Jury-Voting und Publikumsabstimmung den richtigen Kandidaten für Tel Aviv auszuwählen. Die Sendungen sollen dabei nicht nur für junge Zuschauer attraktiv sein, sondern auch Eltern, Rentner und alle weiteren Altersgruppen ansprechen. Schließlich ist das Melodifestivalen ein generationenübergreifendes TV-Highlight. Im vergangenen Jahr verfolgten über 3,6 Millionen Schweden die finale sechste Show. Lediglich Eishockey-WM-Finale mit schwedischer Beteiligung erreichen in dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land noch bessere Einschaltquoten.

So gibt es beim Melodifestivalen auch immer ältere Künstler, die ihren Zenit schon vor sehr langer Zeit überschritten haben, aber immer noch mit Herz und Leidenschaft ihren Beruf ausüben und auf der Bühne stehen. Was das Melodifestivalen in Schweden an Interpreten auf der Bühne versammelt, wäre in Deutschland ungefähr so, als würde man dieses Jahr Marianne Rosenberg, Bill Ramsey, Veronika Fischer und Michael Holm neben junge Sänger und Sängerinnen stellen, um sie mit ihnen konkurrieren zu lassen.

Erstes Halbfinale: Arja Saijonmaa will es noch mal wissen

Übersicht über das Melodifestivalen 2019

1. Halbfinale: 2. Februar 2019
2. Halbfinale: 9. Februar 2019
3. Halbfinale: 16. Februar 2019
4. Halbfinale: 23. Februar 2019
Zweite Chance: 2. März 2019
Finale: 9. März 2019

In Schweden kommen dieses Jahr besondere Juwelen aus alten Zeiten zum Einsatz. An diesem Samstag findet in Göteborg die erste Vorrunde statt. Mit dabei: die 74-jährige Arja Saijonmaa, die bereits seit fast 50 Jahren versucht, für Schweden oder Finnland beim ESC anzutreten. Dieses Jahr geht sie mit dem Titel "Mina fyra årstider", was übersetzt "Meine vier Jahreszeiten" bedeutet, ins Rennen. In Deutschland ist sie als stimmgewaltige Interpretin von Mikis Theodorakis' Liedern bekannt. Ihre erste Teilnahme bei einem ESC-Vorentscheid hatte sie 1971 beim finnischen Euroviisukarsinta mit "Talvilintu", wurde aber nur Achte. Beim Melodifestivalen 1987 verpasste sie mit "Högt över havet" die ESC-Teilnahme nur um einen einzigen Punkt. Drei Jahre später wurde sie beim finnischen Vorentscheid mit "Gabriela" Dritte. Zuletzt versuchte sie es 2005 beim Melodifestivalen mit "Vad du än trodde så trodde du fel", scheiterte aber bereits in der Vorrunde.

Auch Anna Bergendahl, die mit "This is My Life" 2010 in Oslo als bislang einzige schwedische ESC-Künstlerin schon im Halbfinale auf der Strecke blieb, wird in der ersten Show antreten.

Zweites Halbfinale: Die lange Karriere des Jan Malmsjö

Jan Malsmjö bei der Präsentation der Teilnehmer des  Melodifestivalen 2019. © picture alliance/TT NEWS AGENCY

Jan Malsmjö wäre vor 50 Jahren beinahe zum ESC gefahren.

In der zweiten Show wird Jan Malmsjö die große Attraktion sein. Der Sänger verpasste beim Festival 1969 mit "Hej Clown" die ESC-Teilnahme nur denkbar knapp. Nach der Abstimmung lag er mit "Judy min vän" von Tommy Körberg gleichauf und unterlag erst im Stechen. Malmjös Lied ist bis heute ein Klassiker und der 86-Jährige immer noch ein beliebter Unterhaltungskünstler. Passend dazu singt er in Malmö "Leva livet", was so viel wie "Lang lebe das Leben" bedeutet.

Drittes Halbfinale: Kein Oldie - aber viele bekannte Gesichter

Ein echter Oldie fehlt in der dritten Vorrunde im schwedischen Leksand. Dennoch werden auch hier viele bekannte Künstler auf die Bühne treten. Zum Beispiel Martin Stenmarck, der das Festival 2005 mit dem Lied "Las Vegas" gewann, beim ESC in Kiew aber dann nur den 19. Platz belegte. Auch Jon Henrik Fjällgren, der Sieger der letztjährigen schwedischen "Let's Dance"-Staffel ist wieder mit dabei. 2015 kam er mit "Jag är fri" auf den zweiten Platz des Vorentscheids. Diesmal versucht er es in seinem Lied "Norrsken" mit folkloristischen Klängen.

Viertes Halbfinale: Die alte Dame des Schlagers

Die schwedische Schlagersängerin Ann Louise Hanson singt in der ARD Musiksendung "Musik aus Studio B". © picture alliance/United Archives

Sängerin Ann-Louise Hanson sang in den Sechzigern im deutschen Fernsehen. Hier in "Musik aus Studio B".

In der vierten Vorrunde in Lidköping ist Ann-Louise Hanson die große Attraktion. Die 74-Jährige ist eine der letzten Vertreterinnen des alten schwedischen Schlagers. 13 Mal hat sie am Melodifestivalen teilgenommen. Und auch bei deutschen Vorentscheiden trat sie in den 60er-Jahren mit "Sing' kleiner Vogel" und "Es braucht ja nicht Hawaii zu sein" an. Doch zu einer ESC-Teilnahme hat es bisher noch nicht gereicht. Vielleicht klappt es ja mit "Kärleken finns kvar" - die "Liebe bleibt".

Ebenfalls im vierten Halbfinale ist die Tanzband Avirngarna. Das Quartett belegte beim ESC 1993 im jugendlichen Alter mit "Eloise" den siebten Platz. Mittlerweile sind sie zu Männern gereift und touren immer noch in derselben Formation durch Schweden. In Lidköping treten sie mit "I Do" an.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 23.02.2019 | 19:05 Uhr