Stand: 24.01.2018 11:24 Uhr  | Archiv

ESC-Erfolgsrezept: Mut zum Experiment

Rona Nishliu vertritt Albanien beim ESC 2012.  Foto: Fadil Berisha
Rona Nishliu aus Albanien ist ein Paradebeispiel für den "Mut zur Lücke" beim ESC.

Ein ungewöhnlicher Act soll für das nächste ESC-Jahr ausgesucht werden. Auf der "ESC-Roadshow" wurde die Analyse der eurovisionären Datensammler von Digame und der Agentur Simon Kucher & Partners vorgestellt. Als gelungen wurden Beispiele seit Ende des ersten Jahrzehnts seit 2000 präsentiert.

Wir stellen bis zum deutschen ESC-Vorentscheid am 22. Februar in Berlin außergewöhnliche ESC-Acts vor aus verschiedenen popmusikalischen Genres - und stellen sie zur Diskussion: Was war an diesen Performances (in der die Mixtur aus Interpret, Lied und Darstellung zum Ausdruck kommt) besonders,  was hob sie von anderen ab? Diesmal der neunte Teil der Analysen mit: Rona Nishliu aus Albanien.

Problem der früheren Ostblockländer

Die Zeit, als zur Eurovisionsgemeinde viele Länder des früheren Ostblocks hinzukamen - inzwischen liegt diese Ära ja auch schon paar Jahre zurück: 2004, in Istanbul, kamen beispielsweise aus dieser europäischen Ecke Weißrussland und Albanien. Beide Länder und ihre der Eurovision angehörenden Fernsehsender standen vor dem Problem, das in allen ESC-Ländern bewältigt werden musste, als diese erstmals bei einem ESC mitmachen wollten: Das eigene Publikum liebt mehrheitlich das Übliche, meist Volksmusik und Schlager in der jeweiligen landestypischen Färbung. Aber aus diesem Musiksegment entsandte Acts kamen in anderen Ländern nie gut an. Also mussten die Acts, wenn man nicht wieder ganz weit hinten landen wollte, ein bisschen Internationalität verströmen.

Albanien hatte Glück

Anjeza Shahini beim Eurovision Song Contest in Instanbul © picture-alliance / dpa Foto: Kerim Okten
Anjeza Shahini kam 2004 in Istanbul für Albanien auf den siebten Platz.

Weißrussland schied im Semifinale aus, Aleksandra und Konstantin war so gar nix. Albanien hatte aber Glück: Das Debüt des Landes beim ESC bewältigte die junge Anjeza Shahini sehr schön mit einem siebten Platz 2004 als Lohn. Ihr "The Image Of You" erntete viele Punkte, aber man beleidigt dieses gute Entrée in die ESC-Geschichte nicht, wenn man davon ausgeht, dass sie sehr gut performte, andererseits aber sehr stark von Menschen per Televoting gewählt wurde, die ihre familiären Wurzeln in diesem Land am Mittelmeer haben.

Experimentelles lohnt

Shahini war eine Sängerin, die in jeder Hinsicht ein gewisses Klischee erfüllte, und zwar für so viele ESC-Sängerinnen: eine junge Frau, die einen gefälligen Titel vorträgt und dabei aussieht, als hätte sie irgendeine der Boutiquen in den Fußgängerzonen der Welt ausgestattet, die Haare schön und das Make-up auf klassische Weiblichkeit zurechtgemacht.

Aber mit dieser konventionellen Masche ist es schnell vorbei, wenn man sie als Rezept unentwegt wiederholt. Albanien hat bis 2012 an den Erfolg seines ersten ESC-Jahres nicht wieder anknüpfen können. Mehrmals schaffte man es ins Finale, mehrmals wurde das albanische Lied auch schon im Halbfinale ausgesiebt, da halfen auch nicht so recht die "Televotingstimmen aus der Diaspora" (wie ESC-Abstimmungsanalysten es nennen), also Telefon- und SMS-Kontakte durch Albaner, die in einem der anderen ESC-Länder leben und voten dürfen. 2012 war dies anders, und sie, diese Albanerin, war die eigentliche Sensation des ESC von Baku. Rona Nishliu war nicht "nur" schön, sondern auch gelernte Musikerin und brachte das Lied "Suus" ein - es war in der Tat ganz und gar anders als der sonstige Stoff am Kaspischen Meer.

Exzentrisch, aber freundlich

Markenzeichen von Rona Nishliu sind ihre langen Dreadlocks.  Foto: Fadil Berisha
Allein schon die langen Dreadlocks von Rona Nishliu sind im ESC-Kontext kein alltäglicher Anblick.

"Suus" nämlich klingt jazzig, ethnofolkig - und kommt ohne jede süßliche anbiedernde Note daher. Nishliu, die ihr Lied politisch verstanden wissen wollte, mag einen Text von großer Wichtigkeit interpretiert haben - wer kann das schon, nicht des Albanischen mächtig, beurteilen? Wichtiger aber war, dass diese albanische Kandidatin wie ein zwar exzentrisches, aber freundliches Wesen wirkte. Die Haare aufgetürmt im Hippiestil, das Gesicht von Schminke nicht allzu sehr zugespachtelt: Das machte sie extrem interessant für alle, Televoter und Juroren. Sie war die Gegenspielerin zu Loreen, die den Abend von Baku haushoch gewann, aber Rona Nishlius Performance, zumal mit dieser attraktiven Stimme über etliche Oktaven, war ersichtlich eine, die auf konventionelle Muster pfiff. Das brachte ihr immerhin den dritten Platz.

Lust auf Differenz

Exzentrik zahlt sich also oft aus beim ESC. Wer dem Rudel nachläuft, ließe sich sagen, hat schon verloren, wird enttäuschen und ohne gute Gefühle nach Hause reisen. Und das ist nicht auf weibliche Performer beschränkt, dieses Phänomen. Exzentrik hat hier nichts zu tun mit greller Bemalung oder albernen Gesten. Das Besondere kommt als Gesamtpaket daher, die Darbietung muss "echt" wirken, nicht wie ein Konzept "Exzentrisch in drei Minuten, leicht gemacht". Nishliu hat das hübsch hinbekommen, wie auch Raphael Gualazzi, der Zweitplatzierte 2011 in Düsseldorf mit seinem jazzigen Titel "Madness Of Love", der allerdings eher Gnade vor den Jurys fand als vor den Televotern.

Gewöhnliche Sehgewohnheiten charmant umgehen

Albanien hat nie wieder einen solchen Act zum Eurovisionsfestival geschickt, Rona Nishliu blieb die Ausnahme. Erfolg ist also, wenn die gewöhnlichen Sehgewohnheiten charmant und sympathisch unterlaufen werden - ein Risiko sollte eingegangen werden, aber nur mit Künstlern und Künstlerinnen, die es auch zu tragen vermögen.

Ungewöhnlichkeitsfaktor: Groß. Frisur, Kleid, Ausdruck am Mikrofon, eine Botschaft, die nach Wichtigkeit klingt: Jeder Act, der sich von anderen erheblich unterscheiden will, will sorgfältig inszeniert sein, aber die Inszenierung gelingt nur, wenn einer (oder eine) wirklich Lust auf Exzentrik hat. Das birgt Risiken - aber sie können sich lohnen.

 

Kommentare
Auftritt Max Mutzke beim ESC-Finale am 15.05.2004 in Istanbul. © picture-alliance / dpa/dpaweb Foto: epa Okten

ESC-Erfolgsrezept: Melancholische junge Männer

Jan Feddersen blickt auf erfolgreiche Acts beim Eurovision Song Contest zurück. In Teil 8 geht es unter anderem um Max Mutzke, der beim ESC 2004 in Istanbul auf dem achten Platz landete. mehr

Måns Zelmerlöw auf der ESC-Bühne in Wien. © NDR Foto: Rolf Klatt

ESC-Erfolgsrezept: Gewinnendes Lächeln

Was hebt erfolgreiche Künstler beim Eurovision Song Contest von anderen ab? Jan Feddersen schaut auf besondere Acts. Im siebten Teil blickt er auf den schwedischen Sieger Måns Zelmerlöw. mehr

Lena Meyer-Landrut singt "Satellite" beim ESC © NDR Foto: Rolf Klatt

ESC-Erfolgsrezept: Unangestrengte Naivität

Jan Feddersen blickt auf erfolgreiche Acts beim Eurovision Song Contest zurück. In Teil 6 geht es um Lena Meyer-Landrut, die 2010 in Oslo den ESC für Deutschland gewonnen hat. mehr

Niederlande The Common Linnets © NDR Foto: Rolf Klatt

ESC-Erfolgsrezept: Die coole Nummer

Jan Feddersen blickt auf erfolgreiche Acts beim Eurovision Song Contest zurück. In Teil 5 geht es um das Duo The Common Linnets, das im Jahr 2014 auf dem zweiten Platz landete. mehr

Conchita Wurst gewinnt den ESC. © NDR Foto: Rolf Klatt

ESC-Erfolgsrezept: Ernsthaftigkeit

Jan Feddersen blickt auf erfolgreiche Acts beim Eurovision Song Contest zurück. In Teil 4 der Reihe schaut er auf den Siegerauftritt von Conchita - eine starke und überzeugende Performance. mehr

Marija Serifovic feiert ihren Sieg beim ESC 2007 © dpa Foto: Jörg Carstensen

ESC-Erfolgsrezept: Frauenpower auf der Bühne

Jan Feddersen blickt auf erfolgreiche Acts beim Eurovision Song Contest zurück. In Teil 3 seiner Reihe ist es der starke Auftritt einer besonderen Frau im Jahr 2007: Marija Šerifović. mehr

Olsen Brothers beim Grand Prix d'Eurovision 2000

ESC-Erfolgsrezept: Der Sympathiefaktor

Jan Feddersen blickt auf erfolgreiche Acts beim Eurovision Song Contest zurück. In Teil 2 seiner Reihe erklärt der den Sympathiesieg der Olsen Brothers beim ESC 2000 in Stockholm. mehr

Die schwedische ESC-Teilnehmerin Loreen 2012 auf der Bühne in Baku © NDR Foto: Rolf Klatt

ESC-Erfolgsrezept: Das gewisse Etwas

Was beim ESC Erfolg bringt, kann definiert werden. Doch was genau macht erfolgreiche Acts so besonders? Jan Feddersen über das gewissen Etwas am Beispiel von Loreen. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 27.01.2018 | 19:05 Uhr