Stand: 08.11.18 11:00 Uhr

Vorentscheid-Kandidaten tüfteln an ihren Songs

Raum in einem Musikstudio mit Keyboards, Gitarren, Schlagzeug, Mikrofonen, Notenständern und einem roten Stuhl  Foto: Marcel Stober

Wer folgt auf Michael Schulte und seinen großen Erfolg beim Eurovision Song Contest in Lissabon? In Berlin hat das Song Writing Camp für den deutschen ESC-Vorentscheid 2019 "Unser Lied für Israel" begonnen. Von den 15 Kandidaten, die im Oktober beim Workshop in Köln dabei waren, haben die Eurovisions-Jury und die internationalen Experten sechs ausgewählt, die bis Freitag an ihren Vorentscheid-Songs arbeiten.

Wer ist dabei?

Aly Ryan, BB Thomaz, Linus Bruhn, Gregor Hägele, Lilly Among Clouds und Makeda sind schon fest für den Vorentscheid "Unser Lied für Israel" im Februar gesetzt. Im Vorfeld hatten Daniel Schuhmacher, Dimi Rompos, Thilo Berndt und Nina Kutschera über die sozialen Netzwerke bekanntgegeben, dass sie nicht zu den letzten sechs Kandidaten gehören. Sebastian Schub hatte aufgrund anderer Projekte seine Bewerbung zurückgezogen. Neben den Teilnehmern am Song Writing Camp arbeitet der NDR noch mit weiteren Künstlern an Songs, die ebenfalls außerhalb des Camps entstanden sind oder noch entstehen. Wer von ihnen einen Platz im Vorentscheid bekommt, entscheiden die Jurys. An "Unser Lied für Israel" können maximal acht Acts teilnehmen. Wie viele es letztendlich werden und welche Künstler möglicherweise noch hinzukommen, wird in einigen Wochen entschieden.

Komponisten und Texter für Kandidaten

Wolfgang Norman Dalheimer steht mit dunkelblauem Hemd und Jacket vor einem grauen Hintergrund. © Steffen Z. Wolff

Bekanntes Gesicht: Wolfgang Dalheimer ist auch in diesem Jahr wieder der musikalische Leiter des deutschen ESC-Vorentscheids.

Im Song Writing Camp können die sechs Kandidaten auf die Unterstützung von 24 Komponisten und Textern zählen. In sechs Studios wird parallel - in Dreier-Teams mit täglich wechselnden Konstellationen - an den Songs gefeilt. Zudem entstehen noch Songs außerhalb des Song Writing Camps, die ebenfalls in die Auswahl kommen. Die Songs, zwischen denen die Teilnehmer sich entscheiden möchten, werden auch den Jurys zur Einschätzung vorgelegt. Die finale Entscheidung, mit welchem Song sie in den Vorentscheid gehen, werden die Künstler in Absprache mit dem NDR treffen. Neben dem musikalischen Leiter des ESC-Vorentscheids Wolfgang Dalheimer ist auch Lars Ingwersen (Managing Director bei California Sunset Records) dabei. Er stand im vergangenen Jahr an der Spitze der damals neu gegründeten Publishing Taskforce. Außerdem sind auch kleine Teams des NDR und der Produktionsfirma vor Ort.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 24.11.2018 | 19:05 Uhr