Stand: 08.11.18 11:00 Uhr

Gregor Hägele mag Wohnzimmeratmosphäre auf der Bühne

Gregor Hägele, Teilnehmer am Deutschen Vorentscheid 2019. © NDR/Marcel Stober Foto: Marcel Stober

Gregor Hägele freut sich auf seine Chance beim deutschen Vorentscheid. Am liebsten singt er Balladen.

Gregor Hägele aus Stuttgart will Deutschland beim ESC vertreten: "Der ESC ist riesig, es geht um so viel!", erzählt er im Song Writing Camp in Berlin. Und deshalb hat er am Anfang noch an einen Fake gedacht, als die Nachricht kam, er sei in der Auswahl zum ESC. Er hat doch lieber nachgefragt und nach ein paar Telefonaten war klar: Der NDR will ihn wirklich. Und aus dem 18-jährigen Gregor wurde der jüngste Kandidat im Deutschen ESC-Vorentscheid 2019.

Kein Spektakel, lieber Leises

Mit zehn Jahren fing Gregor an, Gesangsunterricht zu nehmen. Sein Leben lang Musik machen zu können, war schon damals sein Traum: "Musik ist eine eigene kleine Welt, in der man sich sicher fühlt und alles andere ausblendet." Gerne mag er die intimen Momente dabei, möchte eine Wohnzimmeratmosphäre auf der Bühne: "Ich liebe es total, wenn man sich da wohl fühlen kann." Ein riesiges Lichtspektakel braucht er nicht. Fast schon logisch, dass Gregor am liebsten Balladen singt. Schon in der siebten Staffel von "The Voice of Germany" brachte er mit Ed Sheerans "The A Team" Yvonne Catterfeld zum Weinen. Dort lernte er auch BB Thomaz kennen, die ebenfalls am Song Writing Camp in Berlin teilnimmt. Gegen sie flog Gregor im Halbfinale der Show raus. Nun soll es besser werden, weil er im ESC-Vorentscheid mit eigenen Songs "hoffentlich mehr ich sein kann". Ob es das Publikum überzeugt, darauf habe er keinen Einfluss, aber "ich mache einfach das, was ich liebe."

Gregor Hägele

Kontakt:
Instagram
YouTube

Eigentlich ist er auf Weltreise

In diesem Jahr machte Gregor sein Abitur und will nun für sich herausfinden, wie es weitergehen soll. Für das Song Writing Camp unterbricht er sogar seine Weltreise. In Costa Rica war er schon, ab Dezember geht es nach Australien und Asien. Heimisch fühlt er sich in Stuttgart, seine Familie und Freunde wohnen dort, aber er findet den Gedanken schön, auf der ganzen Welt Leute zu kennen. Gerne würde Gregor studieren, weiß aber noch nicht was. Musik müsse es aber nicht sein, sagt er: "Man fühlt es, oder man fühlt es nicht."

Singt Gregor auf Deutsch oder auf Englisch?

Gregor Hägele, Teilnehmer am Deutschen Vorentscheid 2019 mit Gitarre. © NDR/Marcel Stober Foto: Marcel Stober

Seit zwei Jahren komponiert Gregor Hägele auch eigene Songs - allerdings immer auf Deutsch.

Das Song Writing Camp macht Gregor viel Spaß. Die Leute seien lässig, cool, mit vielen sei er direkt auf einer Wellenlänge. Seit etwa zwei Jahren schreibt er auch selbst Songs, allerdings ausschließlich auf Deutsch. Für den ESC arbeitet Gregor vorrangig an Liedern mit englischen Texten, will aber auch, dass hier ein deutscher Song entsteht. Wenn ein deutscher Song genauso schön ist, wie ein englischer, würde er den deutschen nehmen: "Englisch macht Sinn bei einem internationalen Contest, aber man vertritt ja sein Land. Ich finde, es ist ein schöner Gedanke, in seiner Sprache sein Land zu vertreten." Kein Wunder, dass sein Lieblings-ESC-Moment der Auftritt von Salvador Sobral 2017 in Kiew war. "Er war so er selber", sagt Gregor. Außerdem gefiel ihm Stefan Raabs "Wadde Hadde Dudde Da" in Stockholm 2000. Und der blieb ja auch ganz bei sich.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 24.11.2018 | 19:05 Uhr