Eliot, Belgiens ESC-Teilnehmer 2019, schaut in die Kamera. © RTBF
Stand: 16.04.19 10:40 Uhr

Eliot fährt mit einem Weckruf nach Israel

Normalerweise müsste Eliot Vassamillet im Mai die Schulbank im Collège Saint-Stanislas in seiner Heimatstadt Mons drücken und letzte Prüfungen schreiben. Doch stattdessen fährt der 18-Jährige für Belgien zum Eurovision Song Contest nach Israel. Dieses Jahr lag die Wahl des belgischen Kandidaten beim wallonischen Sender Radio Télévision Belge Francophone (RTBF), der abwechselnd mit dem flämischen Broadcaster VTM einen Teilnehmer in dem zweisprachigen Land auswählt. Intern fällt die Entscheidung auf den ehemaligen Casting-Show-Teilnehmer - einen jungen, noch unbekannten Künstler. Als Eliot präsentiert er in Tel Aviv mit "Wake Up" einen sehr modernen, coolen, aber düsteren und melancholischen Popsong. Ob er damit in die Erfolgsspur seiner wallonischen Vorgänger und jeweils Viertplatzierten - Loic Nottet (2015 in Wien) und Blanche (2017 in Kiew) - treten kann, bleibt abzuwarten.

Eliot, Belgiens ESC-Teilnehmer 2019. © Nicolas Mäterlinck

Belgien: Eliot singt "Wake Up"

Eurovision Song Contest -

Eliot vertritt Belgien beim ESC in Israel und singt dort "Wake Up" - einen modernen, aber düsteren Song mit Botschaft. Der 18-Jährige wünscht sich mehr Einsatz für eine bessere Welt.

3,88 bei 34 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Heimatstadt Mons steht im ESC-Halbfinale hinter Eliot

Eliot stammt aus Mons, der französischsprachigen Hauptstadt der wallonischen Provinz Hennegau. Dort hat das militärische Hauptquartier der Nato seinen Sitz. Ansonsten ist Mons mit seinen knapp 100.000 Einwohnern ein eher beschauliches Städtchen. Doch während des ersten ESC-Halbfinales in Tel Aviv am 14. Mai wird dort der Ausnahmezustand ausgerufen. Bürgermeister Nicholas Martin plant, die Bürger zu einem Public-Viewing zusammenzurufen, um Eliot zu unterstützen: "Wir stehen alle hinter dir und stimmen für dich ab", erklärt Martin.

Eliot

Bürgerlicher Name: Eliot Vassamillet
Geburtsdatum: 29. Dezember 2000
Geburtsort: Mons, Belgien
Kontakt:
Facebook
Instagram

Eliots bisheriger Weg klingt wie so viele andere musikalische ESC-Biografien: An seinem siebten Geburtstag bekommt er eine Gitarre geschenkt, darüber hinaus beginnt der Schüler zu singen und Klavier zu spielen. Sein Gitarrenlehrer entdeckt Eliots Gesangstalent. Auf einer größeren Bühne steht der Jugendliche erstmals bei der siebten Staffel von "The Voice of Belgium", da ist er 16. Allerdings scheidet er schon in der ersten Liveshow aus.

Erfolgskomponist Pierre Dumoulin schreibt "Wake Up"

"Wake Up", Eliots Lied für Tel Aviv, stammt aus der Feder von Pierre Dumoulin. Der Songschreiber ist nicht nur der Kopf der belgischen Band Roscoe, sondern auch einer der Komponisten des ESC-Hits "City Lights" von Blanche. Dumoulin entdeckt den jungen Sänger bei "The Voice of Belgium": "Als ich Eliot zum ersten Mal in den Blind Auditions gesehen habe, wusste ich, dass er das gewisse Extra hat, das ich in einem Künstler suche." Er habe die Sensibilität und Zerbrechlichkeit, die es braucht um Emotionen zu vermitteln.

Eliot fordert mehr Engagement von Gleichaltrigen

Sänger Eliot, der für Belgien beim ESC antritt © Wouter Struyf

Eliot wünscht sich im Song "Wake Up" mehr Engagement für eine bessere Welt.

Mit "Wake Up" will Eliot vor allem junge Menschen ansprechen, sich für eine bessere Welt zu engagieren. Er gehöre zu einer neuen Generation, die genug Energie habe, etwas zu verändern, sagt der 18-Jährige dem Sender RTBF nach seiner Nominierung. Er singt davon, keine Lügen mehr hören zu wollen, stattdessen wünsche er sich Wahrhaftigkeit. Dabei gehe es ihm nicht um Klimaschutz - wie so vielen Gleichaltrigen, die sich zurzeit beispielweise bei "Fridays for Future" engagieren. Der Song habe mehr eine allgemeine Bedeutung, so Eliot weiter.

Ganz Belgien hofft auf ein gutes ESC-Ergebnis

Die Bühnenperformance in Tel Aviv soll die Botschaft seines Songs unterstützen - und ganz anders anmuten als das sehr düstere Video. "Wir wollen nicht die gleiche Atmosphäre erzeugen, wie in dem Clip", erzählt Eliot auf Wiwibloggs. Es gehe darum, ein Hoffnungsschimmer zu sein. Das ist Eliot für ganz Belgien, das nach dem schlechten Abschneiden im vergangenen Jahr wieder ein gutes Ergebnis herbeisehnt. In Lissabon musste Sennek bereits nach dem Halbfinale die Heimreise antreten.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 15.05.2019 | 01:00 Uhr