Victor Crone , Estlands ESC-Teilnehmer 2019 © ERR
Stand: 17.02.19 11:59 Uhr

Schwede Victor Crone singt für Estland

Mit der kompositorischen Unterstützung von Stig Rästa (Estlands Teilnehmer 2015 in Wien), Vallo Kikas und Fred Krieger hat der schwedische Sänger Victor Crone die estnische Vorentscheidung "Eesti Laul" für sich entschieden und vertritt das

baltische Land beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv. Der 26-Jährige, der 2015 beim schwedischen Melodifestival nicht über die "Andra-Chansen"-Runde hinauskam, präsentiert mit "Storm" einen typisch schwedischen Mainstream-Popsong mit dezenten Country-Anleihen und unspezifischer "Wir-schaffen-das"-Botschaft.

Juryskandal überschattet Vorentscheidung

Kaia Tamm aus Estland singt "Wo sind die Katzen?" © Kaia Tamm Foto: Screenshot

Kaia Tamm konnte beim estnischen Vorentscheid mit ihrem "Katzen"-Song nicht punkten.

Auch wenn es diesmal keine sonderlich experimentellen Beiträge in die Endrunde des "Eesti Laul" geschafft hatten - selbst die international gehypte Kaia Tamm mit ihrem "Wo sind die Katzen" war in der Vorrunde kleben geblieben - glänzte der estnische Vorentscheid wie immer durch skurrilen Humor und innovative Bühneninszenierungen. Allerdings auch durch einen Skandal: Nachdem sich herausstellte, dass einer der Halbfinal-Juroren der Ehemann einer Vorrundenteilnehmerin war, besetzte das estnische Fernsehen die Finaljury kurzerhand nur mit Ausländern und erklärte lapidar, die estnische Musikszene sei zu klein, als dass es bei der Auswahl der Jurymitglieder nicht zu Interessenskonflikten kommen könne.

Superfinale der Männer

Victor Crone

Heimatstadt: Österåker (Schweden)
Geburtsdatum: 31.Januar 1992

Kontakt:
Facebook
Instagram

Alte ESC-Bekannte gab es auf und hinter der Bühne reichlich zu sehen, von Tania Mihhailova (2014 in Kopenhagen) und Birgit Õigemeel (2013 in Malmö) über Dave Benton (2001 in Kopenhagen), der seiner Tochter Sissi die Daumen drückte, bis zu Vorjahresteilnehmerin Elina Nechayeva (2018 in Lissabon), Elina Born (2015 in Wien) und Getter Jaani (2011 in Düsseldorf), die das Pausenprogramm bestritten. Das Superfinale machten allerdings drei Männer unter sich aus, der Schwede Victor Crone, der populäre Newcomer Stefan Airapetjan und der erfolgreiche Singer-Songwriter Uku Suviste. Dass am Ende zwar ein talentierter Sänger jedoch mit einem Lied ohne Ecken und Kanten das Rennen machte, verheißt wenig Gutes für die Zukunft von "Eesti Laul".

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 15.05.2019 | 01:00 Uhr