Waylon auf der Bühne in Lissabon. © eurovision.tv Foto: Andres Putting
Stand: 11.05.18 01:32 Uhr

Waylon wandelt in den Fußstapfen seines Idols

Waylon - bürgerlich Willem Bijkerk - hat keine Angst vor großen Namen. So legt sich der niederländische Sänger als Künstlernamen den seines Idols Waylon Jennings zu. Der 2002 verstorbene Sänger war neben Willie Nelson einer der Stars der texanischen Country-Bewegung. Kennengelernt hat der viel jüngere Waylon sein musikalisches Vorbild noch: Nachdem der Niederländer seinem Idol ein paar Demos geschickt hat, bekommt er einen Anruf. Waylon Jennings lädt ihn nach Nashville ein, um mit ihm zusammen Musik zu machen. Da ist der junge Mann gerade mal 21. Doch dann stirbt Jennings ganz plötzlich - und der junge Waylon kehrt in sein Heimatland zurück.

Waylon auf der Bühne. © NDR Foto: Rolf Klatt

Niederlande: Waylon - "Outlaw In 'Em"

Eurovision Song Contest -

Als Teil der Common Linnets wurde Waylon 2014 Zweiter beim ESC. Auch in diesem Jahr soll es für die Niederlande im Finale weit nach vorn gehen - mit dem Song "Outlaw In 'Em".

2,2 bei 71 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der Tod seines Idols erschüttert Waylon

Der 1980 in Apeldoorn geborene Waylon tritt als 15-Jähriger in der Show "Telekids" auf. Der junge Waylon begeistert sich für Countrymusik, spielt Schlagzeug bei der Band West Virginian Railroad. Dann klopft EMI Records an, als 17-Jähriger soll Waylon seine erste Platte im Country-Mekka Nashville aufnehmen. Doch das Album wird nie fertig. Da keimt mit dem Kontakt zu Waylon Jennings neue Hoffnung auf, die schließlich abrupt endet. Dieser Einschnitt bleibt nicht ohne Folgen für Waylon. Mit Anfang 20 singt er in Coverbands, schläft im Auto, konsumiert Alkohol, Drogen und billige Mahlzeiten. Er heiratet, ist bereits mit 22 Jahren Vater - und zwei Jahre später schon wieder geschieden.

Waylon

Bürgerlicher Name: Willem Bijkerk
Geburtstag: 20. April 1980
Geburtsort: Apeldoorn
Land: Niederlande
Sternzeichen: Widder
Kontakt:
Webseite
Twitter
Facebook

Licht am Ende des Tunnels

Es dauert einige Zeit, bis sich der Musiker berappelt. 2005 versucht er gemeinsam mit der Sängerin Rachel Kramer einen Anlauf auf den ESC. Als Rachel & Waylon nehmen sie an den Vorrunden teil, schaffen es aber nicht ins nationale Finale. Dafür beeindruckt Waylon 2008 mit seiner Teilnahme und einem zweiten Platz bei der TV-Casting-Show "Holland's got Talent". Ein Jahr später ist Waylon der erste Niederländer mit einem Plattenvertrag beim Motown-Label. Sein Debütalbum "Wicked Ways" erhält Platin-Status. 2011 erscheint sein zweites Album, und 2012 bekommt er in den Niederlanden bei den 3FM Awards eine Auszeichnung als bester Sänger.

Teilnehmer

Waylon steht immer wieder auf

ESC steigert Waylons Popularität

Die schweren Zeiten scheinen endgültig hinter Waylon zu liegen. Es geht weiter aufwärts: 2014 kommt der Durchbruch, als er mit Ilse de Lange als Duo The Common Linnets beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen antritt. Mit Ihrem Song "Calm After The Storm" belegen sie einen hervorragenden zweiten Platz hinter der Siegerin Conchita. Waylons Popularität nimmt rapide zu. Doch im Juni trennt sich das Gesangsduo - zuletzt gibt es zu viele Meinungsverschiedenheiten was Songs und Präsentation angeht. Und so geht jeder seiner Wege. Diesmal kommt es bei Waylon zu keinem Einbruch. Im Gegenteil: Sein in Nashville produziertes Album "Heaven After Midnight", das im September 2014 erscheint, springt auf Platz eins der niederländischen Charts. Mittlerweile ist auch das vierte Album "Seed" veröffentlicht.

Song als Spiegel seiner Seele?

Nun wartet eine neue Herausforderung auf den mittlerweile 37-Jährigen. In Portugal geht er als Solist mit "Outlaw In 'Em" an den Start. Waylon hat das rockige Countrystück selbst geschrieben. Der Song scheint ein bisschen von dem widerzuspiegeln, was er selbst erlebt hat. Und auch die Niederlande bleiben sich treu, sie schicken mit Waylon wieder einen Kandidaten zum Eurovision Song Contest nach Portugal, der so ganz anders ist als die meisten anderen Kandidaten. Der Erfolg gibt den Oranjes recht - sie gehören zu den erfolgreichsten Ländern des Musikwettbewerbs.

Dieses Thema im Programm:

ONE | 10.05.2018 | 21:00 Uhr