Hera Björk singt für Island. © RÚV Foto: RÚV
Hera Björk
"Scared Of Heights", 2024 in Malmö (1. Halbfinale)
"Je ne sais quoi", 2010 in Oslo (Finale) (19. Platz, 41 Punkte)
Stand: 16.04.2024 13:10 Uhr

ESC-Ikone Hera Björk fährt erneut für Island zum ESC

von Marco Lambrecht, Marcel Stober

Hera Björk Þórhallsdóttir hat bereits wahnsinnig viel Erfahrung mit dem ESC. 14 Jahre nach ihrem Auftritt mit "Je ne sais quoi" 2010 in Oslo vertritt sie nun erneut Island beim Wettbewerb.

Denn mit dem Titel "Scared Of Heights" gelang es Hera Björk ein zweites Mal das isländische Söngvakeppnin zu gewinnen - die Show, die als Vorentscheid für den ESC gilt. Im Jahr 2024 allerdings war der Wettbewerb erstmals entkoppelt vom ESC, erst über eine Woche später bestätigte das isländische Fernsehen Hera Björk als ESC-Teilnehmerin. Im Superfinale des Söngvakeppnin setzte sie sich etwas überraschend gegen den favorisierten palästinensischen Starter Bashar Murad und dessen Titel "Wild West" durch. Nun darf Hera Björk also wieder dort hin, wo sie hingehört: auf die ESC-Bühne!

Hera Björk hat viel Gesangs- und ESC-Erfahrung

Die 1972 geborene Hera Björk arbeitet abseits der Bühne aktuell als Immobilienmaklerin in Reykjavík. Und doch blickt sie auf eine lange Karriere im Showgeschäft zurück. So hat sie im Jahr 2000 ihr erstes von bislang vier Soloalben veröffentlicht. Davor war sie von 1999 bis 2000 Gastgeberin der isländischen TV-Show "Stutt í spunann" und sang in Musical-Produktionen. Zwischendurch tourte sie mit ihrer Band 17 Vélar durch Island. 2004 zog es sie nach Kopenhagen, um am dortigen "Complete Vocal Institute" den Grundstein für ihre zweite Karriere zu legen. Über Jahre arbeitete Hera Björk europaweit als Gesangslehrerin.

Ein Faible für den Eurovision Song Contest

Schon vor ihrem ersten ESC-Auftritt für Island mit "Je ne sais quoi" ("Das gewisse Etwas") 2010 stand Hera Björk zweimal auf der internationalen Bühne. 2008 in Belgrad sang sie im Background-Chor von Euroband. Dieselbe Aufgabe übernahm sie für den isländischen Act 2009 und holte mit Yohanna den zweiten Platz. Viel hätte nicht gefehlt und sie hätte bei diesem Moskauer ESC ihre Premiere als Solistin gefeiert. Hera Björk war im selben Jahr beim dänischen Vorentscheid angetreten und mit ihrer Ballade "Someday" auf Rang zwei nur denkbar knapp gescheitert. 2013 gewann sie für Island das Festival von Viña del Mar in Chile, eines der wichtigsten Musikfestivals in Lateinamerika. 2015 war Björk erneut als Backgroundsängerin beim ESC dabei - dieses Mal von María Ólafsdóttir. 2019 versuchte sie es noch einmal mit einem Titel in Island, erreichte aber dort nicht das Finale.

"Je ne sais quoi" erreicht trotz Fan-Favoritenstatus nur Rang 19

Hera Björk aus Island © EBU Foto: Giel Domen
Hera Björk aus Island begeistert seit 2010 die internationalen ESC-Fans.

Über die Jahre hat sich Hera Björk eine große Reputation bei ESC-Fans aufgebaut. Sie trat bei zahlreichen großen und kleinen ESC-Events auf und moderierte auch die größte Party: Eurovision in Concert 2016 in Amsterdam. Den Grundstein für diese internationale Bekanntheit legte ihr Beitrag aus Oslo 2010. Der Titel "Je ne sais quoi" brachte ihr zuerst Glück. Im ersten Halbfinale von Oslo qualifizierte sich Hera Björk als Drittplatzierte problemlos füs Finale. Dann gingen aber für ihre Eurodance-Nummer die Lichter aus: Acht Punkte aus Belgien war das höchste der Gefühle und mit insgesamt 41 Punkten pendelte sich "Je ne sais quoi" auf Platz 19 ein.

Weitere Informationen
Island  Foto: Britta Pedersen

ESC-Land Island: Teilnehmer, Ergebnisse und Infos

Die Insel im Nordatlantik nahm erstmals 1986 am Eurovision Song Contest teil. Als bisher bestes Resultat erzielte Island zwei zweite Plätze 2009 und 1999. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 16.03.2024 | 19:05 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2024

2010

Island