Stand: 10.03.2017 15:10 Uhr  | Archiv

Imri Ziv fährt für Israel zum ESC

Imri Ziv tritt für Israel beim ESC 2017 an. © Ronen Akerman/eurovision.tv Foto: Ronen Akerman
Der Sänger Imri konnte das nationale Finale in Israel für sich entscheiden.

Imri Ziv hat die vierte Staffel der erfolgreichen Castingshow "The Next Star For Eurovision" gewonnen und wird Israel beim 62. Eurovision Song Contest in Kiew vertreten. Wie 2015, als Nadav Guedj das Casting-Finale für sich entschied, liegen zwischen der Entscheidung für einen Kandidaten und der Bekanntgabe seines ESC-Beitrags ein paar Wochen. Während bereits seit Mitte Februar klar ist, dass Imri Ziv in Kiew für Israel antreten wird, ist sein Song nahezu einen Monat später veröffentlicht worden: eine launige Dance-Nummer mit dem Titel "I Feel Alive".

Mit dieser Vorgehensweise wird zumindest vermieden, dass der Titel nach heftiger Fan- und Medienschelte komplett überarbeitet werden muss, wie dies im Vorjahr mit Hovi Stars "Made of Stars" der Fall war. Dass die Song-Contest-Teilnahme an ein Casting-Format geknüpft ist, hat die paradoxe Situation zur Folge, dass sich erfahrene Künstler an den Auditions beteiligen müssen, um die Chance zu bekommen, ihr Land beim ESC vertreten zu dürfen. Im Line-up der diesjährigen Staffel waren daher die Siegerin der achten Staffel der Vorgänger-Castingshow "Khokav Nolad", Diana Golbi, und der zweimalige ESC-Backingsänger Imri Ziv zu finden.

Israelisches Rätsel

Am eigentlichen Format wurde dagegen nichts verändert: Wie immer konnten die Zuschauer ihre Favoriten mithilfe einer App über die magische 70-Prozent-Schwelle voten - wobei unklar ist, wie diese eigentlich rechnerisch zustande kommt. Die fünf Juroren (darunter wie auch in den beiden Vorjahren Harel Skaat) konnten ihren Favoriten dann einen zusätzlichen Prozente-Boost geben beziehungsweise im Finale einen der beiden Verlierer aus den Gesangsduellen ins Superfinale hieven. Das Ganze bot wie immer solide Unterhaltung, wobei die gesanglichen Leistungen der Kandidaten - mit Ausnahme von Diana Golbi - von stark schwankender Qualität waren. Warum sie sich mit ihrer kraftvollen Performance des Prince-Klassikers "Purple Rain" nicht gegen Imri Zivs unspektakuläre Interpretation des Kelly-Clarkson-Titels "Because Of You" durchsetzen konnte, zählt wohl zu den großen Rätseln des ESC-Jahrgangs 2017.

Weitere Informationen
Stapel Eintrittskarten vor tanzender Gruppe (Montage) © fotolia.com Foto: Robert Kneschke, Julia Wesenberg, Noel Powell, Visual Concepts

Tickets für einige Shows und EuroClub verfügbar

Seit 10. April gibt es eine neue Ticketverkaufswelle für den ESC 2017 in Kiew. Im Verkauf befinden sich Karten für die Halbfinale, vier Kostümproben und den EuroClub. mehr

Vor der Probe: Die Bühne im International Exhibition Centre (IEC) in Kiew. © eurovision.tv Foto: Thomas Hanses

Alle Infos zum ESC 2017 in Kiew

Am 62. Eurovision Song Contest in der Ukraine haben vom 9. bis 13. Mai 2017 insgesamt 42 Länder teilgenommen. Gewinner ist Salvador Sobral aus Portugal. mehr

Levina gewinnt den Vorentscheid zum Eurovision Song Contest "Unser Song 2017" mit Perfect Life © Brainpool / Willi Weber Foto: Willi Weber

Levina gewinnt den deutschen ESC-Vorentscheid

Die 25-jährige Levina hat den ESC-Vorentscheid "Unser Song 2017" gewonnen. Der Siegertitel heißt "Perfect Life". Bis zu vier Millionen Zuschauer sahen die Show im Ersten. mehr

"Celebrate Diversity" ist das Motto des 62. ESC in Kiew © EBU

"Celebrate Diversity" ist der Claim des ESC 2017

Das Motto des ESC 2017 in Kiew steht fest: "Celebrate Diversity". Mit dem Leitmotiv soll die gemeinsame Basis, aber auch die Einzigartigkeit aller Länder Europas betont werden. mehr

Entwurf der ESC-Bühne für den Wettbewerb 2017 in Kiew. © EBU / UA:PBC

EBU veröffentlicht Fotos des ESC-Bühnendesigns

Mit einer Inselbühne sind die Teilnehmer beim ESC in Kiew ganz nah dran am Publikum. Das Design stammt vom erfahrenen ESC-Bühnenbildner Florian Wieder. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Eurovision Song Contest | 11.05.2017 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Israel

2017