Für Kroatien steht Roko mit "The Dream" auf der ESC-Bühne. © eurovision.tv Foto: Thomas Hanses
Stand: 25.04.19 15:17 Uhr

Roko geht für Kroatien an den Start

von Helena Schwar, Dr. Irving Wolther Irving Wolther  Foto: Christian Spielmann

Vom Siegerpodest der Kinder- und Jugend-Castingshow "Pinkove zvezdice" (auf Deutsch: Rosa Stern) auf die große ESC-Bühne: Der 19-jährige Roko Blažević vertritt seine Heimat Kroatien beim Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv. Mit im Gepäck: seine dramatische Ballade "The Dream" und seine ebenso dramatisch großen, güldenen Engelsflügel. Sein Song wurde von Jacques Houdek, Kroatiens Kandidat 2017 in Kiew, Andrea Čubrić und "Rise Like A Phoenix"-Texter Charlie Mason geschrieben. Doch an den Erfolg von "Rise Like A Phoenix" kann Roko nicht anschließen. Er scheidet im zweiten Halbfinale aus.

Conchita Wurst ist sein Lieblings-ESC-Gewinner

Für Kroatien steht Roko mit "The Dream" auf der ESC-Bühne. © eurovision.tv Foto: Thomas Hanses

Roko bei den Proben auf der ESC-Bühne in Tel Aviv. Zu seinen Vorbildern gehört der ehemalige ESC-Teilnehmer Jacques Houdek.

Roko, der unter seinem bürgerlichen Vornamen auftritt, zählt Jacques Houdek zu seinen musikalischen Vorbildern und steht mit ihm in Kontakt: "Jacques Houdek hat mir viele Ratschläge gegeben und einer, den ich besonders mochte war, dass ich meinen Auftritt auf der Bühne genießen und meinen Traum leben soll", so Roko. Sein Lieblings-ESC-Gewinner soll nach eigenen Angaben Conchita Wurst sein, der 2014 den ESC in Kopenhagen gewann. Weitere Vorbilder, die sich wohl aber nicht in seinem Umfeld bewegen, sind Bruno Mars und Christina Aguilera.

"The Dream" siegte beim ESC-Vorentscheid "Dora"

Das kroatische Vorentscheid-Format "Dora" wurde in diesem Jahr - nach langer Pause - wiederbelebt und beeindruckte mit einer bunten Mischung, die von Hardrock über Swing bis Elektro reichte. Als Stargäste waren ESC-Veteranin Vanna (kroatische Kandidatin 2001 in Kopenhagen) und Vorjahresteilnehmerin Franka Batelić geladen. Doch die Chance für eine musikalische Erneuerung nutzten die Kroaten nicht: Sowohl Juroren als auch Publikum entschieden sich mit "The Dream" für eine stereotypisch ESC-Ballade, die ohne spektakuläre Inszenierung nur schwer den Sprung ins Finale schaffen dürfte.

Trotzdem schaffte es "The Dream" in Kroatien auf Platz eins der Charts. Nach dem ESC soll es so weitergehen - zumindest mit dem Musikmachen. Das sei sein Wunsch, erklärte Roko in einem Interview. Als Alternative könne er sich das Schauspielern vorstellen - oder den Beruf des Mathelehrers. Wie es auch kommt, Roko will nach dem ESC auf jeden Fall die Schule beenden.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 16.05.2019 | 02:10 Uhr