Stand: 30.08.19 13:32 Uhr

Rotterdam setzt sich gegen Maastricht durch

Die Erasmusbrücke in Rotterdam © picture alliance Foto: Peter Schickert

Rotterdam hat das Rennen um die ESC-Gastgeberschaft 2020 gewonnen.

Am 30. August 2019 hat der niederländische Sender NPO1 bekanntgegeben, dass Rotterdam die ESC-Gastgeberstadt ist. Damit setzte sich die niederländische Hafenmetropole gegen den letzten Mitbewerber Maastricht durch.

User von eurovision.de wollten Maastricht

Grafik mit Ergebnis-Abstimmungsbalken zwischen Maastricht (55%) und Rotterdam (45%). © NDR

Unsere User hatten sich klar für Maastricht ausgesprochen.

Wenn nach dem Willen unserer User gegangen wäre, dann hätte Maastricht den Zuschlag bekommen. 55 Prozent hatten sich Maastricht als Austragungsstadt für den Eurovision Song Contest 2020 gewünscht.

Spannende Bewerbungsphase

Am 16. Juli gab der Sender NPO bekannt, dass nur noch Maastricht und Rotterdam Chancen auf eine Ausrichtung hätten. Sie brächten alles mit, was eine Bewerberstadt braucht, sagte Sietse Bakker, der leitende Produzent für den ESC 2020. Anders als Utrecht, Arnheim und Herzogenbusch.

Bis zum 10. Juli hatten die niederländischen Städte zunächst Zeit, ihre Bewerbungen, die sogenannten Bid Books bei Shula Rijxman, Vorsitzende des Verwaltungsrats der niederländischen Rundfunkanstalt NPO, einzureichen. Bis zum 9. August durften Rotterdam und Maastricht noch einmal nachbessern und aufgekommene Fragen beantworten. Nach diesen Kriterien haben die niederländischen Produzenten gemeinsam mit der European Broadcasting Union (EBU) ihr Entscheidung getroffen.

  • Infrastruktur und Logistik

  • Arena für ungefähr 10.000 Zuschauer

  • Sicherheitskonzept

  • Hotelkapazitäten und Unterbringung für Fans und Delegationen

  • Möglichkeiten für ein Pressezentrum in der Nähe der Halle

  • Locations für Eurovision Village, Euroclub und andere ESC-bezogene Projekte

  • nahegelegener internationaler Flughafen

  • Nahverkehr in der Stadt

  • ESC-Werbekonzept der Stadt

  • Finanzielle Beteiligung der Stadt

Rotterdam "For Real" oder "Come Closer" in Maastricht?

Schon im Vorfeld hatten sich Rotterdam und Maastricht bei ihrern Bewerbungen besonders ins Zeug gelegt. Die Hafenstadt Rotterdam hat unter dem Slogan "For Real" ein Video veröffentlicht, das die Vorzüge der Stadt aufzeigen soll. Maastricht hingegen setzte mit "Come Closer" auf Emotionen.

Auch Utrecht, Arnheim und Herzogenbusch hatten sich laut Sietse Bakker mit viel Begeisterung dafür eingesetzt, den Eurovision Song Contest in ihre Stadt zu bringen.

Amsterdam, Leeuwarden und Den Haag zogen Kandidatur zurück

Als eine der ersten Städte hatte Leeuwarden Interesse an der Ausrichtung des ESC 2020 bekundet. Doch die Höhe der WTC Expo-Halle, die als Austragungsort vorgesehen war, entspricht nicht den Vorgaben. Deswegen musste die friesische Stadt ihre Kandidatur zurückziehen. Auch Den Haag hatte sich aus dem Rennen um eine mögliche Austragung verabschiedet. Die Stadt des Regierungs- und Parlamentssitzes verfügt ebenfalls nicht über einen geeigneten Veranstaltungsort. Den Haag will nun die Kandidatur Rotterdams unterstützen. Wegen fehlender finanzieller Mittel hatte auch Breda am 10. Juli keine Bewerbung eingereicht. Anfang Juli gab die Bürgermeisterin von Amsterdam bekannt, dass die Stadt kein "Bid Book" für die Bewerbung zusammenstellen wird. Der Rückzug Amstersdams liegt in der Locationfrage begründet. Alle drei für die Show infrage kommenden Hallen sind für Mai nächsten Jahres schon ausgebucht.

Auswahlverfahren

Der Auswahlprozess um die Ausrichterstadt des Eurovision Song Contest 2020 verlief in drei Phasen:

  1. Bis Mitte Juni hatten alle interessierten Städte von NPO, AVROTROS und NOS Informationen mit den Bedingungen für die Ausrichtung des Wettbewerbs. Diese bildeten die Grundlage für die Bewerbung jeder Stadt.
  2. Die Städte, die kandidierten, hatten dann vier Wochen Zeit, um ihre "Bid Books" zusammenzustellen, die in der ersten Julihälfte eingereicht werden müssen.
  3. Am 17. und 18. Juli besuchten die Veranstalter dann Maastricht und Rotterdam, um die Bedingungen vor Ort genau unter die Lupe zu nehmen.

ESC bereits vier Mal in den Niederlanden

Bereits vier Mal hat der ESC in den Niederlanden stattgefunden: 1958 fand der Wettbewerb, nach dem Sieg von Corry Brokken im Jahr zuvor in Frankfurt, in Hilversum statt. Amsterdam empfing 1970 zum Grand Prix Eurovision de la Chanson, wie es damals noch hieß. Nachdem 1969 vier Teilnehmer punktgleich auf Platz eins gelandet waren, entschied man sich für die Heimat von Lenny Kuhr. 1976 sowie 1980 präsentierte sich Den Haag als Gastgeber. Eine erneute Ausrichtung machte der Sieg von Duncan Laurence beim Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv möglich. Der 25-Jährige sagte einem niederländischen Fernsehsender, er hoffe auf Rotterdam als Austragungsort für den Song Contest 2020. Keine große Überraschung, schließlich kommt der Sänger aus einem Vorort der Hafenstadt.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 31.08.2019 | 19:05 Uhr