Stand: 17.07.19 16:15 Uhr

Alle Infos zum ESC 2020 in den Niederlanden

Publikum beim Eurovision Song Contest © eurovision.tv Foto: Andreas Putting

Der weltweit größte Musikwettbewerb findet 2020 in den Niederlanden statt.

Der 65. Eurovision Song Contest findet 2020 in den Niederlanden statt. Möglich gemacht hat das Duncan Laurence, der den ESC 2019 in Tel Aviv mit "Arcade" gewonnen hatte. Damit findet der weltweit größte Musikwettbewerb zum fünften Mal in diesem Land statt. Zuletzt hatten Teach-In beim ESC 1975 in Stockholm den Sieg geholt. Wann der ESC 2020 stattfindet, ist noch nicht bekannt.

Austragungsort für den ESC 2020

Kurz nach dem ESC-Finale in Tel Aviv hatten schon einige Städte ihr Interesse an der Austragung bekundet. Doch welche niederländische Stadt wird den 65. Eurovision Song Contest ausrichten? Die Entscheidung darüber wird nach Prüfung aller Bewerbungen von den verantwortlichen Sendern NPO, AVROTROS und NOS in Absprache mit der European Broadcasting Union (EBU) getroffen. Am 10. Juli endete die Bewerbungsphase. Fünf Städte haben ihre sogenannten Bid Books bei dem niederländischen Sender NPO eingereicht.

Auf dem Vrijthof in Maastricht besuchen Gäste die Veranstaltung Preuvenemint. © NBTC Holland Marketing

Im Herzen von Maastricht liegt der größte Platz der Stadt - der Vrijthof.

Am 16. Juli gab der Sender bekannt, dass nur noch zwei Bewerberstädte Chancen auf eine Ausrichtung haben: Maastricht und Rotterdam. Beide sind in die engere Wahl gekommen, weil sie am besten die Konditionen der EBU erfüllen. Laut NPO hätten beide Städte auch eine finanzielle Beteiligung an den Kosten angeboten, teilte der Rundfunk mit. Außerdem verfügen sie über eine geeignete Veranstaltungsorte, genügend Unterkünfte und die Infrastruktur. "Wir sind überzeugt, dass Maastricht und Rotterdam alles mitbringen, das eine Bewerberstadt braucht", sagte Sietse Bakker, der ausführende Produzent für den ESC 2020. Die drei anderen - Utrecht, Arnheim und Herzogenbusch - sind damit aus dem Rennen. Im August soll dann der Austragungsort bekannt gegeben werden.

Amsterdam, Leeuwarden und Den Haag ziehen Kandidatur zurück

Als eine der ersten Städte hatte Leeuwarden Interesse an der Ausrichtung des ESC 2020 bekundet. Doch die Höhe der WTC Expo-Halle, die als Austragungsort vorgesehen war, entspricht nicht den Vorgaben. Deswegen musste die friesische Stadt ihre Kandidatur zurückziehen. Auch Den Haag hat sich aus dem Rennen um eine mögliche Austragung verabschiedet. Die Stadt des Regierungs- und Parlamentssitzes verfügt ebenfalls nicht über einen geeigneten Veranstaltungsort. Den Haag will nun die Kandidatur Rotterdams unterstützen. Wegen fehlender finanzieller Mittel hat auch Breda am 10. Juli keine Bewerbung eingereicht. Anfang Juli gab die Bürgermeisterin von Amsterdam bekannt, dass die Stadt kein "Bid Book" für die Bewerbung zusammenstellen wird. Der Rückzug Amsterstams liegt in der Locationfrage begründet. Alle drei für die Show infrage kommenden Hallen sind für Mai nächsten Jahres schon ausgebucht.

Auswahlverfahren

Der Auswahlprozess um die Ausrichterstadt des Eurovision Song Contest 2020 verläuft in drei Phasen:

  1. Bis Mitte Juni erhalten alle interessierten Städte von NPO, AVROTROS und NOS Informationen mit den Bedingungen für die Ausrichtung des Wettbewerbs. Diese bildeten die Grundlage für die Bewerbung jeder Stadt.
  2. Die Städte, die kandidieren, haben dann vier Wochen Zeit, um ihre sogenannten "Bid Books" zusammenzustellen, die in der ersten Julihälfte eingereicht werden müssen.
  3. Ab Mitte Juli besuchen dann die Veranstalter die angemeldeten Städte, um die Bedingungen vor Ort genau unter die Lupe zu nehmen.

Teilnehmerländer ESC 2020*
TeilnehmerländerVorentscheid
AustralienEurovision: Australia Decides
Belgien
Deutschland
DänemarkDansk Melodi Grand Prix 2020 | 07.03.2020
Finnland
GeorgienGeorgian Idol
Litauen
NorwegenMelodi Grand Prix 2020
San Marino
SchwedenMelodifestivalen 2020
SchweizInterne Auswahl
Tschechische RepublikEurovision Song CZ 2020 | 28.01.2020

*Verschiedene Medien berichten von wesentlich mehr Ländern, die ihre Teilnahme für den ESC 2020 schon bekannt gegeben haben sollen. Offiziell bestätigt sind bislang nur die in dieser Liste aufgeführten Länder.

Slowakei kehrt nicht zum ESC zurück

Die slowakischen ESC-Fans werden auf ein Neues enttäuscht, denn auch im kommenden Jahr wird die Slowakei nicht am ESC teilnehmen. Das gab der slowakische Sender RTVS bekannt. Ein mangelndes Interesse der Zuschauer und finanzielle Einschränkungen sollen der Grund dafür sein. Nach der Teilnahme beim ESC 2012 in Baku zog sich die Slowakei aus dem Contest zurück und hat seither nicht wieder teilgenommen. Auch Andorra wird 2020 nicht zum ESC zurückkehren. Das gab der Sendert RTVA bekannt. Andorra hatte das letzte Mal 2009 beim Contest teilgenommen. Ebenfalls nicht teilnehmen wird Bosnien und Herzegowina, das zuletzt 2016 in Stockholm im Wettbewerb war.

Rückkehr der Luxemburger?

1993 hat Luxemburg das letzte Mal am ESC teilgenommen. Das soll sich nun ändern. Der Luxemburger Olivier Delvaux will mit einer Petition das kleine Land zurück in den Wettbewerb schicken. Seine Motivation sei, dass es von der luxemburgischen Regierung und auch vom heimischen Medienhaus RTL keine eindeutige Antwort auf die Frage gibt, warum das Land nicht mehr am ESC teilnimmt, erklärte Delvaux im "Journal".

Freshtorge für San Marino zum ESC?

Freshtorge - YouTuber und ESC-Fan © NDR Foto: Christian Spielmann

Freshtorge möchte 2020 beim ESC für San Marino starten.

YouTuber Torge Oehlrich, besser bekannt als Freshtorge, plant seine ESC-Teilnahme für 2020. Der 30-Jährige möchte für San Marino an den Start gehen. Die kleine Republik hat ihre ESC-Teilnahme für 2020 schon bestätigt. Freshtorges Fangemeinde ist begeistert von seinem Vorhaben - über drei Millionen folgen ihm auf YouTube, sein Bewerbungsvideo haben über 200.000 aufgerufen.

Erfahrenes Produzenten-Team am Start

Die Produzenten des ESC 2020 in den Niederlande © NPO/Michel Schnater

Jessica Stam, Sietse Bakker, Inge van de Weerd und Emilie Sickinghe (v.l.) organisieren den ESC 2020 in den Niederlanden.

Mitte Juli haben die drei niederländischen Sender NPO, AVROTROS und NOS das Produzenten-Team für den Eurovision Song Contest 2020 benannt. Die ausführenden Produzenten Sietse Bakker und Inge van de Weerd sowie ihre Stellvertreterinnen Emilie Sickinghe und Jessica Stam bilden das Kernteam für die Organisation des weltweit größten Musikwettbewerbs. "Wir wollen einen ESC durchführen, der Europa positiv überrascht, womit sich jeder in den Niederlanden identifizieren und stolz sein kann. Wir haben die Messlatte hoch gelegt, aber es gibt so viel Talent und Kreativität in den Niederlanden, dass ich zuversichtlich bin, dass dies möglich ist", sagt Sietse Bakker, der 1998 das Fanforum esctoday.com gegründet hat und danach schon viele Jahre für den ESC gearbeitet hat, zu seiner neuen Aufgabe.

ESC bereits vier Mal in den Niederlanden

Bereits vier Mal hat der ESC in den Niederlanden stattgefunden: 1958 fand der Wettbewerb, nach dem Sieg von Corry Brokken im Jahr zuvor in Frankfurt, in Hilversum statt. Amsterdam empfing 1970 zum Grand Prix Eurovision de la Chanson, wie es damals noch hieß. Nachdem 1969 vier Teilnehmer punktgleich auf Platz eins gelandet waren, entschied man sich für die Heimat von Lenny Kuhr. 1976 sowie 1980 präsentierte sich Den Haag als Gastgeber. Der diesjährige Gewinner des ESC, Duncan Laurence, sagte einem niederländischen Fernsehsender, er hoffe auf Rotterdam als Austragungsort für den Song Contest 2020. Keine große Überraschung, schließlich kommt der Sänger aus einem Vorort der Hafenstadt.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 29.06.2019 | 19:05 Uhr