Archivinhalte zur Geschichte des ESC

In der folgenden Liste finden Sie die Archivinhalte aus dem Bereich ESC-Geschichte alphabetisch sortiert.

Carola aus Schweden beim ESC 2006 © NDR/Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

"Miss Eurovision" tritt gleich dreimal an

Die Stationen der schwedischen ESC-Legende in Bildern. Immer im Einsatz ist ihr Lieblingsaccessoire: die Windmaschine. Seit April 2013 ist sie offiziell "Miss Eurovision". Bildergalerie

Freddy Quinn, 1. Teilnehmer für Deutschland beim ersten Grand Prix d'Eurovision. (Agenturbild von 1952) © picture-alliance / KPA Archival Collection

1956: Deutscher Vorentscheid im Kölner Funkhaus

Im Kölner Funkhaus fand offiziell der erste deutsche Vorentscheid statt. Seltsam nur, dass sich die beteiligten Künstler nicht an die Veranstaltung erinnern. mehr

Lys Assia beim Grand Prix d'Eurovision 1956.

1956: Gran Premio Eurovisione Della Canzone Europea in Lugano

Der Kultstatus des ESC war beim ersten Finale in Lugano 1956 noch nicht abzusehen. Spätere Teilnehmer wie Dänemark, Großbritannien und Österreich verpassten schlicht die Anmeldefrist. mehr

Margot Hielscher beim Grand Prix d'Eurovision 1957

1957: Deutscher Vorentscheid in Frankfurt am Main

Vier Interpreten traten vor die Jury, Margot Hielscher gewann mit "Telefon, Telefon". Das Lied hat Ralph Maria Siegel getextet, der Vater des späteren ESC-Dauer-Komponisten. mehr

Corry Brokken beim Grand Prix d'Eurovision 1957

1957: Grand Prix Eurovision in Frankfurt am Main

Zehn Teilnehmer und ein unerhört langer Kuss auf der Bühne: Erinnerungen an den zweiten Grand Prix Eurovision de la Chanson im März 1957 in Frankfurt. mehr

Margot Hielscher beim Grand Prix d'Eurovision 1958

1958: Deutscher Vorentscheid in Dortmund

Auch in diesem Jahr setzte sich Vorjahressiegerin Margot Hielscher bei der nationalen Ausscheidung durch. Doch die Konkurrenz unter den Künstlern wurde größer. mehr

Siegerin des ersten Grand Prix Eurovision, Lys Assia.

1958: Grand Prix Eurovision De La Chanson Européenne in Hilversum

International war der Grand Prix 1958 eine Schau der Wiederholungstäter. Gewinner wurde ein Franzose - mit einem Schlaflied. mehr

Alice und Ellen Kessler posieren 1956 im Pariser Lido. © UPI

1959: Die ARD bestimmte zwei erfolgreiche Stars

Der Sender wählte ohne Vorauswahl die Zwillinge Alice und Ellen Kessler. Durch ihre Erfolge als Tänzerinnen im Pariser Lido erschienen sie hinreichend qualifiziert. mehr

Ferry Graf und Lale Andersen bei der Verleihung des Löwen durch Radion Luxemburg 1961. Ferry Graf trat 1959 für Österreich im Grand Prix an. © UPI

1959: Grand Prix Eurovision De La Chanson Européenne in Cannes

Die vierte Auflage des Festivals fand wieder in einer Publikumshalle statt. Veranstaltungsort war Cannes, dessen Filmfestspiel-Glamour auch auf den Liederwettbewerb abfärben sollte. mehr

Die zweitplatzierte Heidi Brühl und Sieger Wyn Hoop nach dem deutschen Vorentscheid 1960

1960: Deutscher Vorentscheid in Wiesbaden

"Wir wollen niemals auseinander geh'n" - der Triumph der kleinen blonden Heidi Brühl aus der Reihe "Immenhof" schien bereits vorher ausgemacht. Doch die Jury in Wiesbaden entschied sich anders. mehr

Rudi Carrell beim Grand Prix d'Eurovision 1960 (Sreenshot) © NDR

1960: Eurovision Song Contest in London

Swinging London war 1960 noch bieder. Entsprechend präsentierten die britischen Gastgeber den ersten Eurovision Song Contest auf der Insel als Veranstaltung des getragenen Unterhaltungsliedes. mehr

Lale Andersen trat 1961 beim Grand Prix für Deutschland an. © AFP Foto: AFP

1961: Deutscher Vorentscheid in Bad Homburg

Lale Andersen war keine Unbekannte, als sie den deutschen Vorentscheid 1961 für sich entschied: Ihre "Lili Marleen" hatte schon während des Zweiten Weltkriegs unter vielen europäischen Laternen geschmachtet. mehr

Jean Claude Pascal bei einem Auftritt 1969. Der Sänger und Schauspieler gewann 1961 den Grand Prix. © dpa

1961: Grand Prix Eurovision De La Chanson Européenne in Cannes

Erstmals fand das Finale 1961 an einem Samstagabend statt, weil so die höchsten Zuschauerzahlen erreicht werden konnten. Tatsächlich entschieden sich 33 Prozent der deutschen Zuschauer für die Show. mehr

Margot Eskens beim Grand Prix 1966. Schon 1962 war sie zum deutschen Vorentscheid angetreten.

1962: Deutscher Vorentscheid in Baden Baden

Glanz und Glamour bei den Kandidaten: die Bilder. Bildergalerie

Cornelia Froboess Ende der Fünfziger-Jahre

1962: Deutscher Vorentscheid in Baden-Baden

Der Vorentscheid 1962 geriet mit seinen vier TV-Vorrunden zu einer Leistungsschau des deutschen Schlagers: Unter den Finalisten waren Stars wie Siw Malmkvist, Conny Froboess und Bill Ramsey. mehr

Conny Froboess vertritt Deutschland 1962 beim Grand Prix und belegt den 6. Platz  Foto: Kurt Rohwedder

1962: Grand Prix Eurovision De La Chanson Européenne in Luxemburg

Trotz eines neuen Wertungssystems hieß der Sieger des Finales erneut Frankreich. Conny Froboess startete für Deutschland und landete auf Platz 6. mehr

Heidi Brühl trat 1963 für Deutschland beim Grand Prix an. Studio-Aufnahme aus den 60ern. © KPA

1963: Deutscher Vorentscheid in Frankfurt am Main

Die Siegerin des Vorentscheids stand 1963 von vornherein fest: Heidi Brühl sang die fünf Liedvorschläge im Alleingang, eine Tragödie wie drei Jahre zuvor konnte damit ausgeschlossen werden. mehr

Esther Ofarim sang beim Grand Prix 1963 für die Schweiz.  Foto: Central Press

1963: Eurovision Song Contest in London

"Klatschen Sie so stark, dass es fast hysterisch klingt." So wurde 1963 das Londoner Studiopublikum beim ESC 1963 zum Applaus animiert. Dennoch geriet der Abend zu einem handfesten Skandal. mehr

Nora Nova vertrat Deutschland 1964 beim Grand Prix. © Polfoto

1964: Deutscher Vorentscheid in Frankfurt am Main

Mit ihrer Behauptung "Man gewöhnt sich so schnell an das Schöne" konnte die aus Bulgarien stammende Sängerin Nora Nova zumindest die Jury des Vorentscheids überzeugen. mehr

Gigliola Cinquetti beim Grand Prix d'Eurovision 1964

1964: Grand Prix Eurovision in Kopenhagen

"Nieder mit Franco, nieder mit Salazar!" Vom Zwischenrufer, der 1964 im Kopenhagener Tivoli auf die Bühne stürmte, bekam das Fernsehpublikum nichts mit. mehr