Stand: 20.11.16 16:27 Uhr

ECG-Treffen in Köln: bunt, schrill, liebenswert

von Sahar Nadi

Im Backstage-Bereich des Kölner Gloria-Theaters ist es eisig kalt. Ein großer Kellerraum, bestückt mit Holztischen und -bänken, einer kleinen Sitzecke mit Kinobestuhlung und nur wenigen Wärmequellen. Rund zehn Personen wuseln aufgeregt umher, scheinen die Kälte überhaupt nicht zu wahrzunehmen.

News

Fulminante Show mit vielen Stars

Christian Köther - eine fast originalgetreue "Ruslana" im ultraknappen Lederkostüm - ist bereits fertig und wartet, mit der Lederpeitsche in der Hand, geduldig in der Ecke. "Ich bin so schüchtern, dass ich versuche, mit besonders aufwendigen Kostümen von mir selbst abzulenken", verrät Köther, Schatzmeister des Eurovision Club Germany (ECG), lächelnd. Die noch glatzköpfige "Jamala" ruft nach Hilfe, um ihr wallendes Outfit zu drapieren. Gut, dass "Polina Gagarina" nur noch die blonde Perücke aufsetzen muss - das leuchtend weiße Trickkleid sitzt bereits wie angegossen.

Sechs Stunden Programm

Auftritte beim EGC-Treffen in Köln 2016  Foto: Sahar Nadi

Die Organisatoren können sich über ein ausverkauftes Gloria freuen. Vorsichtshalber wurde auch schon der Termin im kommenden Jahr reserviert.

Die Mitglieder des Eurovision Club Germany haben mehr als ein halbes Jahr auf diesen Tag hingearbeitet. So lange hat es nämlich gebraucht, bis das jährliche Treffen des größten europäischen Fanclubs ehrenamtlich organisiert war und am 19. November 2016 wieder in Köln stattfinden konnte. Der Club zählt rund 1.050 Mitglieder, das Gloria bietet 400 Sitzplätze und so sei das Event innerhalb von drei Wochen ausverkauft gewesen: "Wir machen ein Programm von sechs Stunden - da gehen einfach keine Stehplätze", sagt Michael Sonneck, Präsident des ECG und heute mal als "Sergey Lazarev" unterwegs.

Und dann ist es so weit: Kurz nach halb sechs beginnt das unterhaltsame Programm, für das die Gäste schon rund eine Stunde vor Beginn Schlange standen. "Jamala" - mittlerweile mit glänzend-brauner Haarpracht - stürmt auf die Bühne, stimmt ihren Siegertitel an, nur um im nächsten Moment von "Polina" - in leuchtendem Trickkleid - gestört zu werden. Und so geht es weiter: Weitere legendäre russische und ukrainische Acts kommen hinzu und kämpfen gegeneinander - bis am Ende natürlich die Liebe gewinnt. Überhaupt ist das das zentrale Thema, das durch den gesamten Abend wabert.

ARD Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber und ECG-Vorsitzender Michael Sonneck stehen auf der Bühne  Foto: Sahar Nadi

Zwischen den musikalischen Acts gab es Besuch von ARD Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. Er brachte Neuigkeiten von der Vorentscheid-Bewerbungsphase mit.

Und der deutsche ESC-Vorentscheid natürlich. Daher hat es sich auch ARD Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber nicht nehmen lassen, dem Clubtreffen einen Besuch abzustatten und hier von den 2.493 Bewerbervideos zu berichten. Ein Raunen geht durch das Publikum. Einzelheiten zu den Bewerbern kann er den ESC-Fans jedoch noch nicht verraten. Die geben sich damit aber auch erst einmal zufrieden, steht doch als nächstes eine Grande Dame des ESC auf dem Programm.

Mary Roos "total in love"

Auftritte beim EGC-Treffen in Köln 2016  Foto: Sahar Nadi

Für ESC-Ikone Mary Roos sind die ESC-Fans aus dem Publikum ihre "Jungs". Zu ihnen fühlt sie eine große Verbundenheit.

Stargast und ESC-Ikone Mary Roos ist von der eingeschworenen ESC-Fangemeinde im Gloria unheimlich angetan: "Ich habe eine ganz besondere Beziehung zu meinen Jungs da draußen", schwärmt die erfahrene ESC-Teilnehmerin aus 1972 und 1984, "Und auch eine ganz besondere Beziehung zu Köln. Irgendwie hat hier alles für mich angefangen. Im "Edelweiß", dem "Tanzbrunnen" und so weiter." Die Menschen hier seien ihr immer besonderes treue Freunde geblieben, so die jung gebliebene 67-Jährige weiter. "Ich bin total in love mit den Jungs da draußen."

Und sie mit ihr. Als die zierliche Künstlerin die Bühne betritt, tobt das Publikum, die vielen Männer und wenigen Frauen hält es kaum noch auf ihren Stühlen. Für sie zieht Mary Roos besonders bekannte Songs wie "Arizona Man" und "Aufrecht geh'n" aus ihrem Repertoire, stimmt aber auch neue Hits und einige Coversongs an. Unzählige Luftküsse und Herzen fliegen ihr zu, als sie sich dann auch noch mitten in der Menschenmenge auf einen Stuhl stellt und aus vollem Halse ihre Songs aus den 70ern und 80ern schmettert.

Kaliopi und Barei begeistern das Publikum

Auftritte beim EGC-Treffen in Köln 2016  Foto: Sahar Nadi

Kaliopi freut sich, dass sie zum ersten Mal bei solch einem Fan-Treffen in Deutschland dabei sein kann. Nach unzähligen Einladungen habe es hier endlich geklappt, erzählt sie im Interview.

Ähnlich euphorisch wird die diesjährige mazedonische Teilnehmerin Kaliopi von den ESC-Fans empfangen. Und obwohl die Fans die Stimmgewalt Kaliopis bereits kennen, ist es noch mal etwas ganz Besonderes, diese Stimme live zu hören. Kaliopi kann mit ihren rockigen Powerballaden den Saal für sich einnehmen, am Ende wollen die Fans sie gar nicht mehr von der Bühne gehen lassen. Und das, obwohl sie lediglich für Poli Genova eingesprungen ist, die kurzfristig abgesagt hatte, weil sie als Interval-Act beim diesjährigen Junior Eurovision Song Contest auf Malta aufgetreten ist.

Zum Schluss wartet auch noch der spanische Stargast, die diesjährige ESC-Teilnehmerin Barei auf ihren Auftritt. Das Energiebündel begeistert mit den Songs ihrer ESC-Rivalinnen Poli Genova und Laura Tesoro, eigenen Up-Tempo-Nummern und natürlich ihrem ESC-Song "Say Yay". Damit bildet sie einen passenden Übergang in die anschließende Euro-Disco, bei der die Besucher das schrille, bunte, laute und überaus liebenswerte Programm ihres ECG ausklingen lassen können.   

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 13.05.2017 | 21:00 Uhr