Stand: 09.05.2017 22:00 Uhr  | Archiv

Auf ins ESC-Finale: Diese zehn sind weiter

Traurige Verlierer und strahlende Gewinner: Die erste ESC-Entscheidung im Kiewer Exhibition Center ist über die Bühne gegangen. Zehn der 18 Kandidaten qualifizierten sich am Dienstagabend im ersten ESC-Halbfinale für das Grand Final. Wie erwartet gehörte die vorab als Favoritin gehandelte Blanche aus Belgien zu den 26 Teilnehmern der Endrunde am Samstag. Auch der Geheimtipp aus Portugal, Salvador Sobral, konnte sich mit seiner nicht gerade massentauglichen gefühlvollen Jazz-Ballade "Amar pelos dois" platzieren. Die Show moderierte eine reine Herren-Runde: Timur Miroshnychenko, Volodymyr Ostapchuk und Oleksandr Skichko führten durch den Abend mit aufwendigen Bühnenshows, die das Publikum mit Pyrotechnik- und Videoeffekten beeindruckten.

Die abstimmungsberechtigen Länder Großbritannien, Italien und Spanien durften sich außer Konkurrenz per Video als Interval Acts präsentieren. Vorjahressiegerin Jamala sang noch einmal live "1944", ihren ESC-Hit von Stockholm. Die deutschen Zuschauer waren nicht stimmberechtigt, sie können erstmals beim zweiten Halbfinale per Televoting mitentscheiden. Um eine Beeinflussung der Jurys zu vermeiden, werden die Abstimmungsergebnisse der Semifinals geheim gehalten und erst nach dem Hauptwettbewerb veröffentlicht.

Gewinner und Verlierer beim ersten Halbfinale

Diese zehn Kandidaten sind weiter:


Diese Kandidaten sind ausgeschieden:

26 Teilnehmer starten im Finale am Samstag

Am Donnerstag treten dann um 21 Uhr im zweiten Halbfinale die nächsten 18 Kandidaten an, um sich einen der zehn verbleibenden Startplätze für das Finale zu sichern. Gesetzt für den Finalabend sind die sogenannten Big-Five-Länder - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Sie tragen die finanzielle Hauptlast des Eurovision Song Contests. Auch das Gastgeberland Ukraine hat als Titelverteidiger bereits einen Platz im Feld der Finalisten sicher: O.Torvald starten am Samstag mit ihrem Titel "Time" von Platz 22. Die Kandidaten der Big Five wissen zumindest, ob sie im ersten oder zweiten Teil des Finals auftreten: Italien startet unter den ersten 13 während Deutschland, Spanien, Großbritannien und Frankreich erst im zweiten Teil der Show performen. Nach dem zweiten Halbfinale legt der ausrichtende Fernsehsender NTU die endgültige Startreihenfolge für das Finale fest.

Weitere Informationen
SunStroke Project auf der Bühne beim 1. Halbfinale © NDR / Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

ESC-Halbfinale: Europa will tanzen!

Beim ersten ESC-Halbfinale sind in Kiew genauso viele Balladen wie Popsongs an den Start gegangen. Die langsamen Stücke zogen an diesem Abend dabei aber eher den Kürzeren. mehr

Peter Urban im Studio. © NDR/ Christine Raczka Foto: Christine Raczka

Erstes Halbfinale: Best-of Peter Urban

"Was bedeuten die tanzenden Unterwäschemodels im Hintergrund?" - Kommentator Peter Urban läuft bei den ESC-Shows zu Höchstform auf. Hier seine besten Sprüche vom ersten Halbfinale. mehr

Die Kommentare zum ersten Halbfinale im Social-TV

Erstes Halbfinale: Social-TV-Kommentare zum Nachlesen

Welche Kandidaten schaffen den Sprung ins Finale, welche fliegen raus? Darüber haben die User beim ersten Halbfinale diskutiert. Die schönsten Kommentare. extern

Vor der Probe: Die Bühne im International Exhibition Centre (IEC) in Kiew. © eurovision.tv Foto: Thomas Hanses

Alle Infos zum ESC 2017 in Kiew

Am 62. Eurovision Song Contest in der Ukraine haben vom 9. bis 13. Mai 2017 insgesamt 42 Länder teilgenommen. Gewinner ist Salvador Sobral aus Portugal. mehr

Dieses Thema im Programm:

ONE | 09.05.2017 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2017