Stand: 18.10.17 10:50 Uhr

Alle Infos zum ESC 2018 in Portugal

Portugal ist 2018 das Austragungsland des 63. Eurovision Song Contest. Möglich gemacht hat das der Portugiese Salvador Sobral, der mit seinem Song "Amar pelos dois" den ESC 2017 in Kiew gewonnen hat. Es war der erste Sieg Portugals in seiner ESC-Geschichte. Das Land nimmt seit 1964 am Song Contest teil.

Lissabon wird zum ESC-Mekka

ESC-Gastgeberstadt ist 2018 die portugiesische Hauptstadt Lissabon. Das erste und zweite Halbfinale finden am 8. und 10. Mai 2018 statt, das Finale am 12. Mai. Austragungsort ist die Altice Arena. Neben Lissabon waren auch noch die Städte Braga, Gondomar, Guimarães und Santa Maria da Feira im Rennen als Austragungsort. Zur Entscheidung für Lissabon sagte Jon Ola Sand, Supervisor für den ESC bei der EBU, Ende Juli: "Wir freuen uns sehr, dass RTP den Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon veranstalten wird. Die Stadt hat ein vorbildliches Konzept vorgestellt und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit."

Belgien Vorreiter in Sachen Teilnehmer

Als erstes Land hat Belgien seine Teilnehmerin für Lissabon bekannt gegeben. Der Sender VRT nominierte in einer internen Auswahl die belgische Nachwuchshoffnung Laura Groeseneken. Mit welchem ESC-Titel sie antreten wird, ist noch nicht bekannt. Das Auswahlverfahren und die Modalitäten für den deutschen Vorentscheid 2018 stehen derzeit noch nicht fest. Bis zum 15. September konnten sich die Länder bei der European Broadcasting Union (EBU) zum Wettbewerb anmelden. Die nächste Deadline war der 10. Oktober: Bis dahin konnten Länder, die sich schon angemeldet haben, wieder zurücktreten ohne mit einer Geldstrafe belegt zu werden. Derzeit haben 39 Länder ihre Teilnahme bestätigt. Für Armenien, Moldau und Mazedonien (FYR) liegen noch keine Bestätigungen vor. Auch aus Russland gibt es noch nichts Offizielles, obgleich das Land nach seinem Rückzug vom ESC in Kiew schon bekannt gegeben hatte, mit seiner Kandidatin Julia Samoylova 2018 anzutreten.

Teilnehmer ESC 2018*
LandAuswahl/VorentscheidDatumKandidat/Song
Albanien"Festivali i Këngës"
Aserbaidschan
Australien
Belgieninterne AuswahlLaura Groeseneken
Bulgarien
Dänemark"Dansk Melodi Grand Prix"
Deutschland
Estland"Eesti Laul"03.03.2018
Finnland"Uuden Musiikin Kilpailu" (UMK)
Frankreich
Georgien
Griechenland
Großbritannien (UK)
Irland
Island
Israel"The Next Star"
Italien"Sanremo Festival"
Kroatien
Lettland"Supernova"
Litauen"Eurovizija"
Malta"MESC"3. Februar 2018
Montenegro
Niederlandeinterne Auswahl
Norwegen"Melodi Grand Prix"
Österreichinterne Auswahl
PolenVorentscheid
Portugal"Festival da Canção"
RumänienVorentscheid
San Marino"1 in 360"Februar 2018
Schweden"Melodifestivalen"
SchweizVorentscheid04.02.2018
Serbien
Slowenien"EMA"
Spanien
Tschechische Republikinterne Auswahl
UkraineVorentscheid24.02.2018
UngarnVorentscheid "A Dal"
WeißrusslandVorentscheid
Zyperninterne Auswahl

*Angaben ohne Gewähr. Die endgültige Teilnehmerliste veröffentlicht die EBU Ende des Jahres.

Regelerweiterungen für 2018

Der Streit zwischen der Ukraine und Russland um die Einreise der russischen Kandidatin Julia Samoylova am ESC in Kiew 2017 hat Konsequenzen für den kommenden Wettbewerb in Portugal. Die EBU nahm diesen Eklat zum Anlass, das Regelwerk des Eurovision Song Contest für 2018 anzupassen. Daraus geht noch deutlicher hervor, dass der ESC weder politisiert noch instrumentalisiert werden darf. Bei Nichtbeachtung droht künftig allen teilnehmenden sowie der ausrichtenden Rundfunkanstalt die Disqualifikation. Außerdem besteht die EBU darauf, dass die teilnehmenden Anstalten sicherstellen, dass "kein ausgewählter Teilnehmer und kein Delegationsmitglied aufgrund seines/ihres Vorlebens den Behörden des Gastgeberlandes Anlass dafür gibt, aufgrund nationaler Gesetze gegen ihn/sie ein Einreiseverbot zu verhängen."

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 12.05.2018 | 21:00 Uhr

MEHR ZUM THEMA

Weitere Informationen

63. Eurovision Song Contest

Datum
08. Mai 2018 (21 Uhr, MEZ) | 1. Halbfinale
10. Mai 2018 (21 Uhr, MEZ) | 2. Halbfinale
12. Mai 2018 (21 Uhr, MEZ) | Finale
Austragungsort
Lissabon
Fernsehsender
Rádio e Televisão de Portugal (RTP)
Moderatoren
t.b.a.
Teilnehmende Länder
t.b.a.
Gewinner Vorjahr
Salvador Sobral - "Amar pelos dois"