Die Gruppe Måneskin gewinnt den ESC 2021 in Rotterdam. © Picture Alliance dpa Foto: Sander Koning
Stand: 01.06.21 12:00 Uhr

Måneskin: Von der Schulband zu ESC-Siegern

Die Gruppe Måneskin gewinnt den ESC 2021 in Rotterdam. © Picture Alliance ANP Foto: Sander Koning

Ungewöhnlich harte Töne aus Italien: Måneskin gewinnen den ESC mit "Zitti e buoni", einem Rocksong.

Da staunte die ESC-Fangemeinde nicht schlecht, als sich die italienische Rockband Måneskin und ihr Protestsong "Zitti e buoni" ("Still und brav") mit 318 Televoting-Punkten an die Spitze der Punktetafel schoben und die Führung beim ESC 2021 bis zur letzten Wertung nicht mehr hergeben wollten. Kein Erdrutschsieg wie bei Salvador Sobral, aber dennoch überraschend für viele, die der Überzeugung waren, dass Rockmusik beim ESC nur in Monsterkostümen funktioniert. Vier junge Musiker aus Rom haben Lordi entthront und treten die Nachfolge von Duncan Laurence an, der seiner Begeisterung auf Twitter freien Lauf ließ, nachdem er die Siegestrophäe aufgrund einer Covid-19-Erkrankung nicht persönlich überreichen durfte: "Italy YESSSSSSS @thisismaneskin you guys are amazing."

Italien: Måneskin - "Zitti e buoni"

Eurovision Song Contest -

Mitreißender Gesang und eine energetische Performance: Der Auftritt von Måneskin aus Italien mit "Zitti e buoni" im ESC-Finale 2021.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Måneskin gründeten sich zu Schulzeiten

Die italienische Band Måneskin tritt beim ESC 2021 an.  Foto: Francis Delacroix

Victoria und Thomas (2.v.l.) waren die ersten in der Band. Später kamen Sänger Damiano (l.) und Schlagzeuger Ethan dazu.

Doch wer sind diese "amazing guys" eigentlich, die nach ihrem Sieg triumphierend erklärten: "Rock'n'Roll never dies"? Die vier Bandmitglieder Damiano David (21), Thomas Raggi (19), Victoria de Angelis (20) und Ethan Torchio (20) machen seit 2016 gemeinsam Musik. Bassistin Victoria und Gitarrist Thomas gingen noch auf das naturwissenschaftliche Gymnasium Kennedy in Rom, als sie 2015 beschlossen, eine eigene Band zu gründen. Frontmann Damiano, der ursprünglich Soulsänger war, gesellte sich zu ihnen, nachdem er die Schule geschmissen hatte, um sich ganz der Musik zu widmen. Als Letzter meldete sich schließlich Schlagzeuger Ethan auf einen Aufruf bei Facebook. Ihren Namen fand die Band mehr oder weniger durch Zufall beim Blättern durch ein Wörterbuch: Victoria ist Halbdänin und "Måneskin" bedeutet in ihrer Muttersprache "Mondschein".

Karriereboost durch Castingshow "X Factor"

Ihre ersten Auftritte hatten Måneskin auf öffentlichen Plätzen und Straßen in Rom. Nach einem gewonnenen Schulwettbewerb bewarben sich die vier 2017 bei der italienischen Version von "X Factor", wo sie der Rockmusiker Manuel Agnelli als Coach unter seine Fittiche nahm. Sie schafften es bis ins Finale, belegten dort Platz zwei und wurden anschließend von Sony Music unter Vertrag genommen. Sie durften als Vorband von Imagine Dragons spielen und veröffentlichten im Oktober 2018 ihr Debütalbum "Il ballo della vita", das in den Kinos mit dem Dokumentarfilm "This is Måneskin" beworben wurde. Das Album schlug ein wie eine Bombe und wurde dreifach mit Platin ausgezeichnet. Die Singleauskopplung "Torna a casa" erhielt sogar fünf Mal Platin und landete auf Platz eins der italienischen Jahreshitparade.

Nach vielen Erfolgen: Die Eroberung Sanremos

Måneskin (Italien) auf der Bühne. © EBU Foto: Thomas Hanses

Måneskin gewinnen erst in Sanremo, dann in Rotterdam. Sie bringen das Gefühl eines Live-Konzerts auf die Bühne.

Europatournee, neues Album - Erfolg reihte sich an Erfolg, auch wenn das schillernde, androgyne Auftreten der vier Bandmitglieder im Netz immer wieder für Hasskommentare sorgte. Mit ihrer Teilnahme am 71. Festival della Canzone Italiana in Sanremo bezwangen Måneskin dann endgültig den italienischen Musikolymp. Nachdem die "Mutter aller Fernseh-Musikwettbewerbe" Corona-bedingt zum ersten Mal vor leeren Rängen stattfand, trafen Damiano, Victoria, Thomas und Ethan mit ihrer energiegeladenen Rockkonzert-Performance genau den Nerv der italienischen Zuschauer, die sie mit 53,5 Prozent zu Siegern kürten. Davor hatte erst einmal, 1993, ein Rocksong das Traditionsfestival gewonnen.

Textänderung für ESC-Auftritt in Rotterdam

Måneskin (Italien) auf der Bühne. © EBU Foto: Thomas Hanses

Frontmann Damiano David und Gitarrist Thomas Raggi küssen sich gern. Ihr Privatleben hält die Band aber bedeckt.

Schon kurz nach ihrem Sanremo-Sieg twitterten Måneskin, dass sie zum ESC nach Rotterdam fahren würden. Allerdings mussten sie dafür den Text ihres Songs, der eine Abrechnung mit der überalterten italienischen Gesellschaft ist, die der Jugend die Luft abschnürt, um einige Kraftausdrücke bereinigen. Ihrem Glamrock-Style blieben die vier dennoch treu, denn verbiegen wollten sie sich auf gar keinen Fall. Provozieren dagegen schon: 2020 posteten Damiano und Thomas ein Foto auf Instagram, auf dem sie sich küssen, und auch bei ihrem Siegerauftritt in Rotterdam wurde geknutscht. Dabei sollen eigentlich Damiano und Victoria ein Paar sein. Das bestreiten die zwei allerdings bei jeder Gelegenheit. Zumindest was ihr Privatleben angeht, verhalten sich die Bandmitglieder ganz "zitti e buoni".

Dritter ESC-Sieg für Italien - und viele Gratulanten

Mit 524 Punkten setzten sich Måneskin beim 65. Eurovision Song Contest an die Spitze - und ließen bei der Wiederholung ihres Siegersongs die Originalversion inklusive Kraftausdrücken erklingen. Weiter ging die Provokation allerdings nicht: Dass Sänger Damiano im Greenroom angeblich Kokain geschnupft hätte, erwies sich schnell als üble Nachrede schlechter Verlierer. Nach ihrem Triumph in Rotterdam haben die beiden italienischen ESC-Gewinner Toto Cutugno und Gigliola Cinquetti die Band beglückwünscht. Die Siegerin von 1964 feierte Måneskin als junge Fackelträger der Rockmusiktradition in Italien und erinnerte daran, dass auch ihr Titel "Sì" einst zensiert wurde - was ihrer Karriere allerdings keinen Abbruch tat. Auch Måneskin dürfte eine große Zukunft bevorstehen: Ihr ESC-Siegertitel ist schon jetzt der innerhalb eines Tages meistgestreamte italienische Song aller Zeiten.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 22.05.2021 | 21:00 Uhr