Stand: 12.05.2017 01:35 Uhr  | Archiv

Feddersens Kommentar: Glückwunsch Österreich!

Nathan Trent auf der Bühne beim 2. Halbfinale © NDR Foto: Rolf Klatt
Der Österreicher Nathan Trent ersingt sich im zweiten Halbfinale in Kiew einen ESC-Finalplatz.

Gewisse Tendenzen dieses Eurovision Song Contest, das wurde auch im zweiten Semifinale erkennbar, gehen jetzt schon auf die Nerven, nicht erst in vielen Jahren bei der Rückschau: Woher rührt dieser Drang so vieler Länder, ihre ESC-Acts in Weiß zu kleiden? Und wie ist diese Neigung zu tuffigen, bodenlangen Abendkleidern zu erklären? Ist das nicht Feigheit vor modischer Originalität?

Mut wurde belohnt

Viele der Mutigen kamen weiter, etwa die Elektrolounger Jowst featuring Aleksander Walmann aus Norwegen, auch der Ungar Joci Pápai hat eine megastylishe Show hingelegt, was man auch von den Niederländerinnen sagen muss, die in die Fußstapfen von Wilson Phillips traten und sehr sicher in sie hineinstöckeln konnten. Bravo auch einem Mann, der in gewisser Weise der Countertenor des ESC war, Jacques Houdek, mit der schrillsten und, nun ja, auch rundesten Darbietung dieser Konkurrenz. Bulgariens 17-jähriger Teenager sieht zwar auch nach diesem Auftritt sehr männlich aus, aber das Androgyne mag viele Televoter zum Anrufen bewegt haben: Kristian Kostov wusste sich gut zu verkaufen.

Gekreische und Muckibude zahlen sich aus

Dänemarks Anja Nissen kreischte um ihr Eurovisions-Weiterleben - und wurde erhört: Glückwunsch auch ihr. Dies gilt für den sympathischen Nathan Trent ebenso: Der Österreicher ist mit seinem Deko-Mond zurecht im Finale dabei. Rumäniens Jodelnummer musste es schaffen, das war zwar hart an der Grenze zur ästhetischen Albernheit, aber eben nur knapp. Weißrusslands Duo Naviband kam gewiss wegen des sympathischen Aussehens weiter, was für den Israeli mit seiner Tel-Aviv-Mucke namens "I Feel Alive" (schlichter ging es wohl nicht!) auch galt, aber bei ihm kam noch ein starker Muckibudenaspekt hinzu - Imri Ziv jubelte entzückt, als sein Land als Finalist genannt wurde.

Acht Acts treten Heimreise an

Alles gut, viele Happy Ends - aber keines für Estland, Serbien, Schweiz, San Marino (Ralph Siegel), Litauen, Malta (schade!), Mazedonien und Irland. Sie waren allesamt nicht stark genug. Gute Reise in ihre Heimaten! Es war ein schöner Abend.

Unsere Songchecker-User und -Gäste lagen überwiegend richtig, die Schweiz und Mazedonien sahen sie fälschlich im Finale, dafür übersahen sie Kroatien und die Niederlande. Dennoch: Glückwunsch auch ihnen!

Weitere Informationen
Ilinca feat. Alex Florea auf der Bühne beim 2. Halbfinale © NDR Foto: Rolf Klatt

Zweites ESC-Halbfinale: Eine Feier der Vielfalt

Das zweite ESC-Halbfinale wird dem diesjährigen Motto "Celebrate Diversity" gerecht. Vor allem musikalisch Ungewöhnliches kann in Kiew punkten und schafft den Finaleinzug. mehr

Joci Pápai auf der Bühne beim 2. Halbfinale © NDR Foto: Rolf Klatt

Zweites ESC-Halbfinale: Diese zehn sind weiter

Die 26 Startplätze für das ESC-Finale am Samstag in Kiew sind vergeben: Im zweiten Halbfinale qualifizierten sich die letzten zehn Kandidaten für die Endrunde. mehr

Stefan Spiegel, Sofia Tschernomordik, Bürger Lars Dietrich, Alina Stiegler, Jürgen Werwinski, Mairena Schuster und Jan Feddersen (v.l.) © NDR Foto: Merlin Schrader

Wir wussten, wer rausfliegt: Gute Trefferquote

Unsere Experten haben die Songs des zweiten Halbfinals unter die Lupe genommen und eine Prognose gewagt, wer die Koffer packen muss. Sieben lagen richtig, nur einer daneben. mehr

Peter Urban © Rolf Klatt / NDR Foto:  Rolf Klatt

Best of Peter Urban im zweiten Semi

Kommentator Peter Urban hat beim zweiten ESC-Halbfinale alles gegeben. Kleine Kostprobe? "Jana musste nicht mehr alleine tanzen, sie war schon zu zweit." Oder: "Modern Talking sollen sich in Tallinn wiedervereint haben." mehr

 

Dieses Thema im Programm:

ONE | 11.05.2017 | 21:00 Uhr