Stand: 12.05.2017 08:56 Uhr  | Archiv

Zweites ESC-Halbfinale: Diese zehn sind weiter

Das Teilnehmerfeld für das Finale des Eurovision Song Contest in Kiew ist komplett: In einer fulminanten Show haben die letzten 18 Kandidaten am Donnerstag im zweiten Halbfinale ihre Songs im International Exhibition Center (IEC) der ukrainischen Hauptstadt präsentiert. Zehn Künstler qualifizierten sich dabei für die Endrunde am Samstag. Mit souveränen Auftritten sangen sich unter anderem der ungarische Roma Joci Pápai ("Origo") und der Israeli Imri Ziv ("I Feel Alive") in die Endrunde. Die Show moderierte - wie bereits im ersten Halbfinale - das charmante Dreigespann Timur Miroshnychenko, Volodymyr Ostapchuk und Oleksandr Skichko.

Neben den Bühnenshows der Halbfinalisten, die vor Laser-, Video- und Pyroeffekten nur so strotzten, gab es für das Publikum ein Wiedersehen mit einem echten ESC-Paradiesvogel, der für allgemeines Schmunzeln sorgte: In einem Videoclip erzählte Kunstfigur Verka Serduchka, die ukrainische ESC-Teilnehmerin im Jahr 2007, ihre skurrile und ganz persönliche ESC-Geschichte. Zudem durften sich Deutschland (Levina - "Perfect Life"), Frankreich ("Alma - "Requiem") und das Gastgeberland Ukraine (O.Torvald - "Time") außer Konkurrenz per Videoclip als Interval Acts präsentieren.

Gewinner und Verlierer beim zweiten Halbfinale

Diese zehn Kandidaten sind weiter:


Diese Kandidaten sind ausgeschieden:

Deutschland war im Wettbewerb stimmberechtigt

Im zweiten Halbfinale konnten auch deutsche Fans per Anruf, SMS oder App für ihren Favoriten abstimmen. Auch die deutsche Jury, bestehend aus ESC-Siegerin Nicole, Soul-Sängerin Joy Denalane, Produzent Andreas Herbig, Pop-Star Adel Tawil und Newcomer Wincent Weiss, mussten die Stimmzettel zücken und die Acts bewerten. Stimmberechtigt für das zweite Halbfinale waren neben Deutschland außerdem Frankreich und die Ukraine. Um die Neutralität der Jurys zu gewährleisten, werden die Abstimmungsergebnisse der Semifinale erst nach dem Hauptwettbewerb veröffentlicht.

Ralph Siegel erneut gescheitert

Mit San Marinos Kandidatin Valentina Monetta ist ESC-Urgestein Ralph Siegel an der Halbfinalhürde gescheitert - nunmehr zum dritten Mal. Nach Baku 2012 und Malmö 2013 war auch in Kiew für die Sängerin nach dem zweiten Halbfinale Schluss. Da half es auch nicht, dass Monetta sich nicht alleine beweisen musste, sondern mit Jimmie Wilson einen Duetpartner an ihrer Seite hatte.

26 Acts starten in der Endrunde am Samstag

Noch in der Nacht hat der ausrichtende ukrainische Sender NTU die endgültige Startreihenfolge der 26 Acts für das Finale festgelegt - dabei spielten auch dramaturgische und bühnentechnische Aspekte eine Rolle. Lediglich das Gastgeberland Ukraine hatte als Titelverteidiger bereits vorher einen festen Startplatz im Feld der Finalisten sicher: O.Torvald gehen am Samstag mit ihrem Titel "Time" von Platz 22 ins Rennen. Die deutsche Kandidatin Levina startet von Platz 21. Die Kandidaten der Big Five, die die finanzielle Hauptlast des ESC tragen, sowie das Gastgeberland waren automatisch für das Finale gesetzt und brauchten sich nicht in den Semifinals qualifizieren.

Weitere Informationen
Ilinca feat. Alex Florea auf der Bühne beim 2. Halbfinale © NDR Foto: Rolf Klatt

Zweites ESC-Halbfinale: Eine Feier der Vielfalt

Das zweite ESC-Halbfinale wird dem diesjährigen Motto "Celebrate Diversity" gerecht. Vor allem musikalisch Ungewöhnliches kann in Kiew punkten und schafft den Finaleinzug. mehr

Timebelle performt "Apollo" auf der ESC-Bühne in Kiew. © Eurovision.tv Foto: Thomas Hanses

Tweets des Abends: "Schweiz schickt eine Narzisse"

Die zweite große ESC-Show ist über die Bühne gegangen. Was twitterten ESC-Künstler, Fans und Medien über das Halbfinale? Eine Übersicht der schönsten Tweets. mehr

Peter Urban © Rolf Klatt / NDR Foto:  Rolf Klatt

Best of Peter Urban im zweiten Semi

Kommentator Peter Urban hat beim zweiten ESC-Halbfinale alles gegeben. Kleine Kostprobe? "Jana musste nicht mehr alleine tanzen, sie war schon zu zweit." Oder: "Modern Talking sollen sich in Tallinn wiedervereint haben." mehr

Stefan Spiegel, Sofia Tschernomordik, Bürger Lars Dietrich, Alina Stiegler, Jürgen Werwinski, Mairena Schuster und Jan Feddersen (v.l.) © NDR Foto: Merlin Schrader

Wir wussten, wer rausfliegt: Gute Trefferquote

Unsere Experten haben die Songs des zweiten Halbfinals unter die Lupe genommen und eine Prognose gewagt, wer die Koffer packen muss. Sieben lagen richtig, nur einer daneben. mehr

Kristian Kostov aus Bulgarien, Naviband aus Weissrussland und Jacques Houdek Kroatien. (Collage) © Virginia-Records, Foto: DilianaFlorentin, Darya-Murashko, JacquesHoudek

Eure Votings im zweiten Halbfinale

Auch im zweiten ESC-Halbfinale habt ihr ziemlich gut getippt, wer sich für das Finale qualifiziert. Nur bei zwei Kandidaten habt ihr daneben gelegen. mehr

Nathan Trent auf der Bühne beim 2. Halbfinale © NDR Foto: Rolf Klatt

Feddersens Kommentar: Glückwunsch Österreich!

Herbe Enttäuschung für Ralph Siegel - aber helle Freude bei den zehn Finalisten des zweiten Semifinals: Österreich, Israel und Norwegen sowie Ungarn ultraverdient weiter. mehr

Vor der Probe: Die Bühne im International Exhibition Centre (IEC) in Kiew. © eurovision.tv Foto: Thomas Hanses

Alle Infos zum ESC 2017 in Kiew

Am 62. Eurovision Song Contest in der Ukraine haben vom 9. bis 13. Mai 2017 insgesamt 42 Länder teilgenommen. Gewinner ist Salvador Sobral aus Portugal. mehr

Dieses Thema im Programm:

ONE | 11.05.2017 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2017